ARD-Quizshow "Gefragt, gejagt"
Warum "Jäger" Nagorsnik TV-Sendungen mit Krücken bewältigen musste

Münster -

Viele Stammzuschauer der ARD-Vorabendquizshow "Gefragt, gejagt" hatten sich schon Sorgen gemacht. Klaus-Otto Nagorsnik, der Bibliothekar und gefürchtete "Jäger" aus Münster, trat zuletzt mehrmals mit Krücken auf. Nun verriet er, was dahinter steckte und wie in der Corona-Zeit gedreht wird.

Dienstag, 19.05.2020, 14:00 Uhr aktualisiert: 19.05.2020, 14:43 Uhr
ARD-Quizshow "Gefragt, gejagt": Warum "Jäger" Nagorsnik TV-Sendungen mit Krücken bewältigen musste
Gefragt-Gejagt-Jäger Klaus Otto Nagorsnik: "Der Bibliothekar". Foto: ARD/Uwe Ernst

Anfang der Woche beruhigten die Macher der ARD-Quizshow "Gefragt, gejagt" die Fans auf der eigenen Facebook-Seite. Verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für die vielen Genesungswünsche klärte ein Post darüber auf, dass "Jäger" Klaus-Otto Nagorsnik aus Münster seine Krücken wieder abgelegt hat und bei bester Gesundheit ist.

Im Gespräch mit unserer Redaktion erläuterte er nun, was es mit den Gehhilfen, mit denen der Bibliothekar der Stadtbücherei Münster in den vergangenen Tagen in mehreren Folgen zu sehen war, auf sich hatte. "Anfang des Jahres hatte ich verschleißbedingt eine Adduktorenreizung", so Nagorsnik. Die Aufzeichnungen sind also schon ein paar Monate alt, mittlerweile ist alles wieder gut.

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Der Facebook-Post wird geladen

Einschränkungen in der Show

Auch der Sendeplan der Vorabendsendung geriet durch die Corona-Maßgaben ein wenig aus dem Takt. "Natürlich hatten wir beim Dreh einige Einschränkungen, wir sollten mit möglichst wenig Leuten Kontakt haben", sagt der 64-Jährige. Das Publikum fehlte, die Kandidaten waren zudem durch Plexiglasscheiben voneinander getrennt. In der Show selbst sitzt Klaus-Otto Nagorsnik ohnehin auf einem "Hochsitz", wie er sagt. "Da bin ich allein und außer Spuckweite."

Zeitplan verschoben

Erst am Wochenende kamen eine Reihe weiterer Folgen in den Kasten. "Unser Zeitplan ist doch ein bisschen durcheinandergewirbelt worden", so der Münsteraner. "Aber jetzt holen wir alles nach. Die Zuschauer brauchen ja wieder Stoff, wenn sie vor dem Fernseher sitzen." Anders als etwa "Wer weiß denn sowas" mit Moderator Kai Pflaume, eine Sendung, die sonst im Anschluss läuft und die Studiogäste explizit qua Konzept mit einbindet, musste "Gefragt, gejagt" keine echte Zwangspause erdulden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7415715?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker