Bekannter Name auf Medizincampus
Sophia Lechler „verfilmte“ das Leben des Nobelpreisträgers Gerhard Domagk

Münster -

Ob Bushaltestelle, Straßenname oder Institutsbezeichnung – am und um den Medizincampus in Münster findet sich ein Name besonders häufig: Gerhard Domagk. Wer war dieser Mann eigentlich? Und wofür hat er die Ehrungen erhalten? Diese Fragen stellte sich auch Sophia Lechler –  und erklärt es nun auch anderen.

Mittwoch, 20.05.2020, 08:30 Uhr aktualisiert: 20.05.2020, 09:00 Uhr
Standbild aus dem Stop-Motion-Video: Domagk als Habilitand der Medizinischen Fakultät an der Universität Münster.
Standbild aus dem Stop-Motion-Video: Domagk als Habilitand der Medizinischen Fakultät an der Universität Münster. Foto: Sophia Lechler

Die angehende Radiologie-Assistentin hat ein Video zum Leben des großen Mediziners und Forschers der Universität Münster produziert: am heimatlichen Schreibtisch, mit einfachen Mitteln und dennoch unterhaltsam.

Die Produktion von Videos ist für Lechler kein Neuland. Die 21-Jährige, derzeit im zweiten Jahr ihrer Ausbildung zur medizinisch-technischen Radiologie-Assistentin, hat 2019 an einem Videowettbewerb ihrer Lehrstätte – der MTRA-Schule der Uniklinik Münster – teilgenommen. Es ging um einen Film über die MTRA-Ausbildung. Statt selber vor der Kamera zu stehen, inszeniert Lechler ihre Zeichnungen - und das mit großem Erfolg. „Ich habe schon immer gerne gezeichnet“, schmunzelt die Hobby-Regisseurin, „und zu sehen, wie eigene Zeichnungen und Ideen zum Leben erwachen, inspiriert mich immer wieder zu neuen Projekten“.

Der dreiminütige Domagk-Film ist ein Stop-Motion-Video. Bei dieser Technik werden einzelne Bilder von Zeichnungen oder Motiven aufgenommen und anschließend aneinandergereiht, wodurch die Illusion einer Bewegung entsteht. Um die verschiedenen Lebensabschnitte des Gerhard Domagk , sein Altern und die geschichtlichen Hintergründe darzustellen, hat die Auszubildende verschiedene Elemente gezeichnet. „Dies nahm zusammen mit dem Schreiben des Voice-Over-Textes am meisten Zeit in Anspruch“, erklärt sie. Voice-Over-Text meint die Sprecherstimme, die die Filmszene begleitet und diese erläutert. So durchläuft Gerhard Domagk in den drei Minuten des Films sieben animierte Kleiderwechsel – immer abgestimmt auf die jeweilige Lebenssituation – und erhält zwei neue Frisuren.

Durch Eingabe der Suchbegriffe „Lechler“ und „Domagk“ lässt sich der Film bei Youtube aufrufen. Dieses Projekt soll für die junge Frau nicht das letzte bleiben: „Es gibt bestimmt noch viele weitere Persönlichkeiten, die den Medizin-Campus geprägt haben“, vermutet Lechler. Für Anregungen ist die Auszubildende offen und freut sich über E-Mails an Sophia.Lechler@ukmuenster.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7416061?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker