Prozess nach Vorwurf der Vergewaltigung
Staatsanwalt fordert Haft für Ex-Freund

Münster -

Einige der vielen Vorwürfe gegen einen 37-Jährigen aus Münster wurden fallen gelassen, die drei verbleibenden Anklagepunkte aber wiegen schwer: Zwischen 2009 und 2019 soll er seine Ex-Freundin mehrfach vergewaltigt haben. Dafür fordert die Staatsanwaltschaft eine lange Freiheitsstrafe.

Freitag, 26.06.2020, 19:30 Uhr
Prozess nach Vorwurf der Vergewaltigung: Staatsanwalt fordert Haft für Ex-Freund
Foto: dpa (Symbolbild)

Weil er seine Ex-Freundin mehrfach vergewaltigt haben soll, fordert die Staatsanwaltschaft für einen 37-jährigen Münsteraner eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren und acht Monaten. In dem Verfahren vor dem Landgericht wurden am Freitag die Schlussvorträge gehört. Nachdem dem Angeklagten zunächst auch Bedrohungen und Sachbeschädigungen vorgeworfen wurden, beschränkt sich die Anklage mittlerweile auf die drei schwersten, die Vergewaltigungsvorwürfe, wie Gerichtssprecher, Richter Dr. Steffen Vahlhaus mitteilte.

„Die Staatsanwaltschaft folgt den Aussagen des Opfers“, so Vahlhaus weiter. Die 39-Jährige hatte als Zeugin ausgesagt und von sexuellen Übergriffen zwischen 2009 und 2019 berichtet. Die Lage war für die Kammer zu Beginn der Verhandlung nicht leicht einzuschätzen gewesen, da der Beschuldigte und seine Ex-Freundin über Jahre hinweg eine On-Off-Beziehung geführt hatten.

Der wegen anderer Vergehen bereits mehrfach vorbestrafte Angeklagte bestreitet die Vorwürfe, dementsprechend plädierte sein Verteidiger auf Freispruch, wie Vahlhaus berichtete. Das Urteil soll am Mittwoch (1. Juli) um 12 Uhr verkündet werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7469563?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker