Foto-Flashmob von Aktionskünstler Thomas Nufer
Kunstwerk in einer Sekunde

Münster -

Bilderflut um Punkt 12 Uhr: Zahlreiche Münsteraner haben am Mittwoch bei der Foto-Aktion „1secMS“ von Künstler Thomas Nufer mitgemacht und ihre Umgebung geknipst. Die Motive könnten unterschiedlicher nicht sein.

Mittwoch, 15.07.2020, 15:30 Uhr aktualisiert: 15.07.2020, 16:46 Uhr
Thomas Nufer (l.), Initiator der Foto-Aktion, machte um Punkt 12 Uhr auf dem Prinzipalmarkt selbst einige Bilder.
Thomas Nufer (l.), Initiator der Foto-Aktion, machte um Punkt 12 Uhr auf dem Prinzipalmarkt selbst einige Bilder. Foto: Oliver Werner

Als um Punkt 12 Uhr der Glockenklang der Lambertikirche über den Prinzipalmarkt weht, zückt Rainer Caesar sein Smartphone und macht ein Bild. Er und seine Frau Annette hatten von der Foto-Aktion „1secMS“ zwar gehört, sie aber eher im Hinterkopf abgespeichert. Als ihnen ausgerechnet der Initiator Thomas Nufer genau in der Sekunde des Foto-Flashmobs über den Weg läuft, machen die Münsteraner spontan mit und knipsen den Künstler selbst.

„Ich finde, das ist eine sehr witzige Idee“, sagt Annette Caesar über Nufers Aktion, bei der möglichst viele Münsteraner zeitgleich ein Foto machen sollen, um ein authentisches Bild der Stadt zu schaffen. Annette Caesar sagt, sie freue sich auf die vielen Bilder. „Es ist ja schon spannend zu sehen, wo die Menschen sich mittags so aufhalten und was sie tun.“

Sekündlich neue Fotos

In der City zücken um 12 Uhr allerdings nur die wenigsten ein Handy oder eine Kamera, eigentlich nur Touristen, und ein paar pubertäre Selfie-Jägerinnen. Nufer beschleicht langsam die Sorge, dass niemand seinem Aufruf folgt. Es genügt jedoch ein Blick auf Instagram, wo die Bilder unter dem Hashtag #1secms hochgeladen werden können, und seine Befürchtungen sind passé. Nach fünf Minuten sind bereits über 50 Bilder eingelaufen. Sekündlich kommen neue hinzu.

Machten bei Thomas Nufers (M.) Foto-Aktion mit: Rainer und Annette Caesar.

Machten bei Thomas Nufers (M.) Foto-Aktion mit: Rainer und Annette Caesar. Foto: Pjer Biederstädt

Die Motive könnten unterschiedlicher nicht sein: ein gähnender Hund, eine Nähmaschine, ein Bibliotheksflur. Aber auch Menschen beim Backen, beim Fußnägel lackieren oder Trampolin springen sind zu sehen. Die Stadt Münster macht mit und gießt sich mit Blick auf den Rathausinnenhof eine Tasse Tee ein, die Bezirksregierung knipst die Domplatz-Aussicht.

Nach 15 Minuten ist der Server zusammengebrochen.

Thomas Nufer

Noch mehr Bilder werden auf der Homepage der Aktion hochgeladen. „Nach 15 Minuten ist der Server wegen der großen Datenmengen zusammengebrochen“, erzählt Nufer. Doch das Problem sei schnell behoben worden.

Mit dem Ergebnis ist Nufer zufrieden. „Die Bilder sind aus dem Leben gegriffen, viele witzige Sachen sind dabei.“ Jetzt freue er sich auf die Auswertung.

Rainer und Annette Caesar empfiehlt er noch, sich das Ergebnis anzuschauen. Ende August oder Anfang September will Nufer die Bilder gebündelt und im Sekundentakt als Kunst-Installation an Bauten in der Innenstadt projizieren. Die Lamberti- und Martinikirche stehen als Kunstorte schon fest. „Das gibt ein Glücksgefühl, wenn sich alle zusammen die Bilder ansehen“, verspricht Nufer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7494849?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker