Musik-Shows im Planetarium
Musikalischer Flug durch astronomische Höhen

Münster -

Pink Floyd, Queen und Metallica: Das Planetarium des LWL-Naturkundemuseums hat auch in diesem Sommer wieder ein Musikprogramm im Angebot. Los geht es im August.

Donnerstag, 16.07.2020, 09:00 Uhr
Die Musikshow „Queen-Heaven“ wird, nachdem die Shows wegen Corona lange ausfallen mussten, ab August wieder im Planetarium Münster gezeigt. Auch Shows rund um die Musik von Pink Floyd, Metallica, Aerosmith oder den Rolling Stones sind angekündigt.
Die Musikshow „Queen-Heaven“ wird, nachdem die Shows wegen Corona lange ausfallen mussten, ab August wieder im Planetarium Münster gezeigt. Auch Shows rund um die Musik von Pink Floyd, Metallica, Aerosmith oder den Rolling Stones sind angekündigt. Foto: Queen Productions Ltd

Nach der corona-bedingten Pause gibt es im Planetarium des LWL-Museums für Naturkunde bald wieder zahlreiche Musikshows zu erleben. Los geht es im August mit einer bunten Mischung von bekannten und unbekannten Shows, teilt das Planetarium in einer Pressemitteilung mit. Mit der Musik von Pink Floyd , Queen oder Metallica können die Zuschauerinnen und Zuschauer in die Welt des Rock und Pop gleiten. „Ein Muss für alle Interessierten, welche das Sternentheater einmal außerhalb der astronomischen Shows erleben wollen“, heißt es in der Mitteilung.

Die Show „Queen – Heaven“ steht am 7. August (Freitag) um 19.45 Uhr auf dem Programm. Es erklingen die größten Hits der britischen Ausnahmeband um Sänger Freddie Mercury. Für die rund 75-minütige Show mit der Musik der Rockband Queen gilt eine Altersempfehlung ab 14 Jahre. „Space Rock Symphony“ ist am 14. August (Freitag) um 19.45 Uhr zu sehen. Die größten symphonischen Rockballaden vereint in einer fünfzigminütigen Show zu einem modernen Rockmärchen, so die Ankündigung. Es erklingt die Musik von Metallica, Aerosmith oder den Stones.

Zwischen Kunst und Wissenschaft

„The Wall“ verwandelt am 21. August (Freitag) um 19.45 Uhr den Sternensaal in eine Rockkonzerthalle. Die visuelle Umsetzung des Albums mit der Musik von Pink Floyd dauert rund 50 Minuten. „Dimensions – es war einmal die Wirklichkeit“ ist am 28. August (Freitag) um 19.45 Uhr zu sehen. Die Macher von „Chaos and Order“ verbinden in ihrer Musikshow „Dimensions“ die scheinbaren Gegensätze von Kunst und Wissenschaft. Sie gehen von Visualisierungen wissenschaftlicher Date über 360°-Aufnahmen ausführenden Forschungslaboren bis hin zu künstlerischen Interpretationen physikalischer Phänomene.

Aufgrund des begrenzten Platzangebots sind Reservierungen laut des Planetariums zu empfehlen. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter  591-6050 sowie unter

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7495231?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker