73 Absolventen präsentieren ihre Abschlussarbeiten
Virtueller Design-Parcours

Münster -

Auch die Abschlussausstellung der Absolventen des Fachbereichs Design fällt wegen der Corona-Pandemie anders aus als sonst. Die Arbeiten werden digital gezeigt. Und sie beweisen, was Design alles kann.

Freitag, 14.08.2020, 18:00 Uhr aktualisiert: 16.08.2020, 15:21 Uhr
Malak Majdi Hariri (l.) illustrierte im Buch „Yahya“ eine Geschichte über einen vierjährigen Jungen, der gezwungen ist, mit seiner Familie eine neue Heimat zu finden.
Malak Majdi Hariri (l.) illustrierte im Buch „Yahya“ eine Geschichte über einen vierjährigen Jungen, der gezwungen ist, mit seiner Familie eine neue Heimat zu finden. Foto: FH Münster

Design hilft, die Welt zu verstehen, die eigene Sichtweise zu überdenken oder den Spaß an der Wissensvermittlung anzuregen. Was Design kann, zeigen 73 Absolventinnen und Absolventen beim Rundgang durch ihre Abschlussausstellung „Parcours“ am Fachbereich Design der FH Münster , der Münster School of Design ( MSD ). Diesmal virtuell: Noch bis Sonntag (16. August) sind die Bachelor- und Masterarbeiten online zu sehen, berichtet die FH.

Was auffällt: Die Studierenden haben es sich bei der Wahl der Themen nicht einfach gemacht. Sie setzen sich mit gesellschaftlichen Problemen auseinander und stellen kritische Fragen. Selbst das Spielzeug „Koblo“ hat Oliver Ricker so entwickelt, dass die Kinder nur mit eigenem Einfallsreichtum ans Ziel kommen. Sie können zwar aus modularen Holzblöcken allerlei Tiere zusammensetzen, müssen sie aber noch fantasievoll mit eigenen Materialien bestücken.

Schulung der Medienkompetenz

Dass sich mit Design das Leben von Menschen verbessern lässt, ist sich Michelle Ruhmke sicher. Das Gefäß „Spill“ minimiert für Kinder, Ältere, Sehbeeinträchtigte und an Parkinson Erkrankte die Gefahr, beim Trinken Flüssigkeiten zu verschütten. „faktum“ heißt die Abschlussarbeit von Joana Forster. In dem Magazin versucht sie, die Medienkompetenz im Umgang mit Online-Nachrichten zu schulen, weil sie davon ausgeht, dass man mittels Design von Medien lernen kann.

Rundgang des Fachbereichs Design

1/7
  • Oliver Ricker hat das Spielzeug Koblo entwickelt – es findet aber seine Vollendung erst durch die, die damit spielen. So fördert Design die Kreativität jedes Einzelnen.

    Foto: FH Münster
  • :„faktum“ heißt die Abschlussarbeit von Joana Forster. Darin versucht sie, die Medienkompetenz im Umgang mit Online-Nachrichten zu schulen, weil sie davon ausgeht, dass Design wichtig ist, um von Medien zu lernen.

    Foto: FH Münster
  • Malin Hörl ist sich sicher: Design kann dazu beitragen, die Welt zu verstehen. In ihrem Kinderbuch „Da liegt was in der Luft“ erklärt sie Gewitter.

    Foto: FH Münster
  • Michelle Ruhmke zeigt mit dem Trinkgefäß „Spill“, dass Design auch die Funktion hat, das Leben von Menschen zu verbessern.

    Foto: FH Münster
  • Daphne Braun lädt mit ihrer Abschlussarbeit „Gute Gründe Grundeinkommen“ dazu ein, mit veralteten Denkmustern zu brechen. Sie weiß: Design unterstützt dabei, sich grundlegend meinungsbildend zu informieren.

    Foto: FH Münster
  • Mittels Design gelingt es, die eigene Sichtweise zu ändern und über Begriffe nachzudenken, findet Malak Majdi Hariri: Sie illustrierte im Buch „Yahya“ eine Geschichte über einen vierjährigen Jungen, der gezwungen ist, mit seiner Familie eine neue Heimat zu finden.

    Foto: FH Münster
  • Enni Vuong bringt Interessierten mit „The Art of Science“ Chemie als eine der großen naturwissenschaftlichen Teilgebiete näher, denn: Design hilft dabei, den Spaß an der Wissensvermittlung anzuregen.

    Foto: FH Münster

Die eigene Sichtweise zu ändern und über Begriffe nachzudenken, auch das vermag Design, so Malak Majdi Hariri. Sie schrieb und illustrierte das Buch „Yahya“, eine Geschichte über einen vierjährigen Jungen, der gezwungen ist, mit seiner Familie eine neue Heimat zu finden.

Allen Widrigkeiten zum Trotz offenbart ‚Parcours‘ erneut, dass die MSD für eine zeitgemäße und praxisorientierte Ausbildung steht.

Prof. Ralf Beuker

„Allen Widrigkeiten zum Trotz offenbart ‚Parcours‘ erneut, dass die MSD für eine zeitgemäße und praxisorientierte Ausbildung steht“, sagt Fachbereichsdekan Prof. Ralf Beuker. Die Abschlussausstellung zeige, wie greifbar, vielfältig und innovativ Design und Designschaffende seien. Mehr Infos zum virtuellen Parcours unter fh-muenster.de/design.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7535264?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker