Stichwahl am Sonntag
Spannendes Rennen in Münster

Münster -

Die Stichwahl in Münster lässt am Sonntag ein spannendes Rennen erwarten. Oberbürgermeister Markus Lewe war der klare Sieger der ersten Runde. Jetzt scheint sein grüner Konkurrent aufzuholen.

Donnerstag, 24.09.2020, 10:00 Uhr aktualisiert: 25.09.2020, 10:17 Uhr
Stichwahl am Sonntag : Spannendes Rennen in Münster
Peter Todeskino (Grüne, r.) fordert Markus Lewe (CDU) heraus. Foto: Matthias Ahlke

In der Wahlnacht vor eineinhalb Wochen kam Amtsinhaber Markus Lewe als Letzter der neun Oberbürgermeister-Kandidaten ins münsterische Rathaus. Die Mitglieder seines Wahlkampfteams jubelten ihm zu, klatschten minutenlang. Lewe, seit 2009 auf dem Chefsessel der Stadtverwaltung, schien das gutzutun. „Bei dieser Stimmung mache ich mir null Sorgen mit Blick auf den übernächsten Sonntag“, ließ er seine Anhänger wissen, die wie Lewe nach zwei Umfragen im Vorfeld sogar auf eine absolute Mehrheit im ersten Wahlgang hatten hoffen dürfen. Es blieb ein Traum.

Wer hat die besseren Chancen?

Mit 44,6 Prozent der Stimmen und gut 16 Prozentpunkten Vorsprung auf den grünen Mitbewerber Peter Todeskino , der pikanterweise als Geschäftsführer den städtischen Parkhausbetreiber leitet, schien Lewe am Wahlabend aber noch über ein sicheres Polster für die Stichwahl am kommenden Sonntag zu verfügen. Doch inzwischen haben mit SPD, Volt, ÖDP und Münsterliste gleich vier im neuen Rat vertretene Parteien dazu aufgerufen, am 27. September den Wechsel zu wählen. Ihr Wunsch: Der Grüne Todeskino soll den CDU-Mann Lewe als OB ablösen.

Die Wahl in Münster in Bildern

1/36
  • Oberbürgermeister Markus Lewe wird im Ratshausfestsaal gefeiert.

    Foto: Oliver Werner
  • Markus Lewe bei der Wahlparty der CDU

    Foto: Oliver Werner
  • Markus Lewe bei der Wahlparty der CDU

    Foto: Oliver Werner
  • Lewe wurde mit Applaus bei der Wahl-Party empfangen

    Foto: Oliver Werner
  • Peter Todeskino (Grüne) im Interview

    Foto: Matthias Ahlke
  • Händeschütteln? In Corona-Zeiten undenkbar. Die beiden Stichwahlkandidaten nutzen die Ellenbogen.

    Foto: Oliver Werner
  • Oberbürgermeister Markus Lewe

    Foto: Oliver Werner
  • Volt-Spitzenkandidatin Helene Goldbeck

    Foto: Oliver Werner
  • Volt-Spitzenkandidat Tim Pasch

    Foto: Oliver Werner
  • Jubel bei CDU-Anhängern

    Foto: Matthias Ahlke
  • Wahl:

    Foto: Oliver Werner
  • Christoph Strässer (SPD)

    Foto: Oliver Werner
  • Jochen Temme moderierte im Rathaus.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Robert von Olberg (SPD)

    Foto: Oliver Werner
  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)

    Foto: Oliver Werner
  • SPD-OB-Kandidat Dr. Michael Jung

    Foto: Oliver Werner
  • Jochen Temme

    Foto: Oliver Werner
  • Jung zeigt sich nach den Ergebnissen enttäuscht - und bekommt dennoch Applaus.

    Foto: Oliver Werner
  • Bürger versammeln sich vor dem Rathaus

    Foto: Matthias Ahlke
  • Gerhard Joksch schwenkt die Grünen Fahne

    Foto: Matthias Ahlke
  • Grünen Wahlparty im Floyd

    Foto: Matthias Ahlke
  • Jubel bei den ersten Hochrechnungen bei den Grünen

    Foto: Matthias Ahlke
  • Gedämpfte Stimmung bei der Wahlparty der SPD - Bundesministerin Svenja Schulz und ihr Mann André Arcais (M.)

    Foto: Matthias Ahlke
  • Kommunalwahl 2020 - Dr. Michael Jung OB-Kandidat gibt seine Niederlage im Rathaus-Festsaal bekannt

    Foto: Matthias Ahlke
  • Zuschauer verfolgten das Geschehen in der Bürgerhalle

    Foto: Oliver Werner
  • Zuschauer verfolgten das Geschehen in der Bürgerhalle

    Foto: Oliver Werner
  • Grünen-OB-Kandidat Peter Todeskino

    Foto: Oliver Werner
  • Gute Stimmung bei den Grünen

    Foto: Oliver Werner
  • Josefine Paul (Grüne)

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Georgios Tsakalidis (Münster Liste)

    Foto: Oliver Werner
  • Blick in den Rathausfestsaal

    Foto: Oliver Werner
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke

Direkt als die Stichwahl-Runde feststand, ritt der grüne Bewerber, der in früheren Jahren als Planungsdezernent in der Kieler Stadtverwaltung gearbeitet hat, die ersten Attacken. Einen „Einschläferungswahlkamp f“ warf er Lewe vor, der wie jetzt auf „Maß und Mitte“ sowie seine Person als verlässliche Konstante in einer krisenhaften Zeit setzt. Versöhnen statt Spalten könnte das Motto des aktuellen Vizepräsidenten des Deutschen Städtetags lauten.

Wahlkampfthemen

Bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie stand Münster gut da: Wirtschaftsboom, hohe Gewerbesteuereinnahmen, Bevölkerungswachstum. Auch beim in Münster brennenden Thema Wohnen war der Markt angekurbelt worden, große neue Baugebiete sind planerisch abgesichert. Doch Todeskino konnte mit Themen wie Klimaschutz und Verkehr punkten, verpasste sich ein „Macher-Image“, um sich von Lewe abzugrenzen – und stichelte beim Thema bezahlbarer Wohnraum, der immer noch Mangelware ist.

Am kommenden Sonntag kommt es in Münster zum zweiten Mal zu einer Stichwahl um das OB-Amt. 2004 setzte sich Berthold Tillmann von der CDU knapp durch, sein Nachfolger Markus Lewe hofft nun auf eine Wiederholung dieser Geschichte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7599065?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker