Partei bereitet sich auf die politische Arbeit vor
Volt: Gestern unbekannt – heute Ratsmitglied

Münster -

Tim Pasch trägt die Botschaften seiner Partei Volt sogar auf dem T-Shirt: „Paneuropäisch, pragmatisch, progressiv“, steht da. Vor knapp zwei Wochen wurden Pasch sowie seine Parteifreundin Helene Goldbeck in den Rat der Stadt Münster gewählt, jetzt sind gespannt, was sie dort erwartet.

Donnerstag, 24.09.2020, 20:00 Uhr aktualisiert: 24.09.2020, 20:10 Uhr
Im Wahlkampf waren die Volt-Unterstützer viel mit einem Lastenfahrrad unterwegs, jetzt freuen sich Helene Goldbeck und Tim Pasch auf die anstehende Ratsarbeit.
Im Wahlkampf waren die Volt-Unterstützer viel mit einem Lastenfahrrad unterwegs, jetzt freuen sich Helene Goldbeck und Tim Pasch auf die anstehende Ratsarbeit. Foto: Klaus Baumeister

Volt versteht sich als eine gesamteuropäische Partei und ist inzwischen in 29 europäischen Ländern präsent. „Ich halte es für total wichtig, dass die europäischen Werte bis in die Kommunen vordringen“, bringt die 37-Jährige Uni-Bedienstete Goldbeck aus Nienberge, Mutter von drei Kindern, ihr Politikverständnis auf den Punkt. Internationale Volt-Video-Konferenzen in Englisch und das Studium münsterischer Ratsvorlagen empfindet sie deshalb nicht als Widerspruch.

Auch der 30-jährige Chemiker Tim Pasch , der derzeit seine Dissertation schreibt, geht sehr selbstbewusst an das politische Mandat heran: „Wir scheuen uns nicht vor der Verantwortung, die wir übernehmen.“

Volt hat Visionen

„Wir“, das sind die 30 aktuellen Volt-Mitglieder sowie die 50 Volunteers. Letztere sind Unterstützer ohne formelle Parteizugehörigkeit. Mehr Klimaschutz, weniger Autoverkehr, bessere Integration von Flüchtlingen, mehr Vielfalt bei den Schulformen, das sind nur einige der Volt-Visionen, ergänzt natürlich um das Volt-Spezifikum: Mehr europäischer Austausch der Kommunen und wechselseitiges Lernen von einander.

Besonders oft geht aktuell von Münster der Blick nach München und Bamberg, wo Volt nicht nur kommunalpolitisch aktiv ist, sondern ganz direkt die Geschicke der Stadt mitbestimmt. In Bamberg ist die Partei Teil der bestehenden Ratsmehrheit aus Grünen, SPD, ÖDP und Volt, in München bildet Volt eine Fraktionsgemeinschaft mit der SPD und sitzt so gesehen mit am Tisch, wenn das grün-rote Ratsbündnis die Stadt regiert.

Ob es in Münster auch so weit kommt, darüber können Pasch und Goldbeck allenfalls spekulieren. Viele Fragen, erklären die beiden, würden sich erst nach der Stichwahl am Sonntag klären.

Gleichwohl gestehen die beiden unumwunden, dass die Anspannung steige. Einerseits möchte sich Goldbeck nicht gleich in das Korsett der politischen Routine zwängen lassen: „Wir sind noch richtig idealistisch.“ Andererseits drängen konkrete Probleme wie der Klimaschutz zu sehr, als dass man sich lange im Rat mit der Zuschauerrolle aufhalten möchte.

Goldbeck: „Fünf Jahre Warten, dafür haben wir keine Zeit.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7600303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker