Lichterfest im Mühlenhof
Farbenfroher Rausch für die Sinne

Münster -

Ein Märchenwald mit vielen tausend funkelnden Lichteffekten, dazu mystische Klänge und ein Blick auf die ebenfalls in fantasievollen Farben angestrahlte Bockwindmühle: Das am Freitagabend begonnene Lichterfest im Freilichtmuseum Mühlenhof ist ein „Rausch für die Sinne, farbenfroh und einfach erlebenswert“, so Margot Schneider, eine von rund 500 Besuchern am Eröffnungstag.

Samstag, 03.10.2020, 10:33 Uhr aktualisiert: 03.10.2020, 10:42 Uhr
Lichterfest im Mühlenhof: Farbenfroher Rausch für die Sinne
Die historischen Hofgebäude des Mühlenhof-Museums sind individuell angestrahlt. Foto: Helmut Etzkorn

Für Organisator Georg Reuber und sein 25-köpfiges Laviesta-Team waren es sechs harte Tage des Aufbaus: „Unzählige Licher, Spots und Strahler installiert, alles mit einer Computersteuerung ausgestattet, ein paar Kilometer Strippen verlegt, Gerüste aufgebaut und mal eben noch eine Lasershow eingerichtet“, meint der Veranstaltungsmanager aus Münster. Die historischen Hofgebäude von der Wagenremise über das Mühlenhaus bis zum Fachwerkspeicher sind individuell angestrahlt. „In zarten Farben, kein übertriebenes Lampenfeuerwerk. Nur so wirkt es und ist die Grundlage für die einzigartige Atmosphäre hier im Museum“, so Reuber.

Ein Highlight ist der Zauberwald und schon kurz nach der Eröffnung sind die ersten 100 Erinnerungsbilder mit dem Handy geschossen. „Wie in einer anderen Welt, man kommt zur Ruhe trotz der vielen Lichtreize, die einen umhüllen“, meint Gottfried Cramm . Mit seiner Mutter Bertha ist er aus Senden angereist und hat die Tour durch das illuminierte Mühlenhof-Areal nicht bereut. „Die Gebäude wirken ganz anders und die Mühle strahlt aus allen Blickwinkeln als Mittelpunkt“, meint der Verwaltungsbeamte. Besonders begeistert waren die beiden Gäste vom Bauerngarten hinter dem Gräftenhof, quasi jeder Halm leuchtet in einem anderen Farbton.

Lichterfest im Freilichtmuseum Mühlenhof

1/5
  • Ein Märchenwald mit vielen tausend funkelnden Lichteffekten, dazu mystische Klänge und ein Blick auf die ebenfalls in fantasievollen Farben angestrahlte Bockwindmühle – am Freitagabend hat das Lichterfest im Freilichtmuseum Mühlenhof begonnen.

    Foto: Helmut Etzkorn
  • Die historischen Hofgebäude von der Wagenremise über das Mühlenhaus bis zum Fachwerkspeicher sind individuell angestrahlt.

    Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn

Unter Corona-Bedingungen war die Vorbereitung des Open-Air-Events nicht leicht. Reuber: „Wir haben einen Rundgang über das Gelände ausgetüftelt, damit sich die Besucher nicht entgegenkommen müssen.“ Wo es eng wird, soll die Maske aufgesetzt werden und an fast allen Imbiss- und Getränkeständen gibt es Leckereien nur „to go“. Lediglich vor dem Dorfkrug an der Sundowner-Stage mit Live-Musik stehen in zwei Biergärten Tische und Bänke, bestellen kann man hier nur kontaktlos und per Handy.

Wetter spielt optimal mit

Ob sich der Aufwand für drei Abende rechnet, kann Reuber noch nicht beurteilen. Aber tatenlos daheim rumsitzen und auf die nächste Veranstaltungsabsage warten, das wollte er auch nicht. Reuber: „Wenn wir nichts tun, gehen wir psychisch kaputt. Wirtschaftlich sind wir es ja schon fast.“ Zumindest am Freitagabend spielt das Wetter optimal mit, bei Temperaturen um die 20 Grad und einem klaren Himmel ist das Lichterspektakel unweit des Aasees ein Erlebnis der besonderen Art.

Lichterfest dauert bis Sonntag

Das Lichterfest wird am heutigen Samstag und auch morgen fortgesetzt. Man kann Tickets für zwei Zeiträume (17.30 Uhr bis 20 Uhr oder 20 bis 22.30 Uhr) ab elf Euro erwerben. Am besten vorab online (www.lichterfest-ms.de). Für reguläre Besucher des Mühlenhofes, die nicht die Schau ansehen möchten, enden die Öffnungszeiten an diesem Wochenende jeweils um 17 Uhr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7614660?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker