„LWL-Campus“ an der Fürstenbergstraße
Geänderte Planung

Münster -

Weil der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) neue Zuständigkeiten zum Beispiel im Zuge der Coronakrise beim Infektionsschutzgesetzes zugefallen sind, werden dringend neue Büros gebraucht. In einem neuen Verwaltungsgebäude soll jetzt 6620 Quadratmeter zusätzliche Bürofläche geschaffen werden.

Montag, 05.10.2020, 08:13 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 08:20 Uhr
Der geplante L-förmige Neubau des LWL-Verwaltungsgebä
Der geplante L-förmige Neubau des LWL-Verwaltungsgebä Foto: LWL

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will an der Fürstenbergstraße in Münster ein neues Verwaltungsgebäude mit rund 9450 Quadratmeter Gesamtgrundfläche bauen. Der ursprüngliche Plan für den städtebaulichen Lückenschluss wurde weiterentwickelt, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Rahmen der Planung konnte die Ausnutzung des Grundstückes verbessert sowie der L-förmige Bürokomplex gestalterisch an die bereits vorhandenen LWL-Gebäude angepasst werden. Somit kann der LWL mit dem neuen Haus 6620 Quadratmeter zusätzliche Bürofläche nutzen. Der LWL-Landschaftsausschuss hat dieser geänderten Planung nun zugestimmt.

„Ich freue mich, dass durch den Neubau den politischen Gremien ein neuer großer Sitzungssaal mit der zugehörigen Infrastruktur für ihre Arbeit zur Verfügung stehen wird“, erläutert LWL-Direktor Matthias Löb und ergänzt: „Durch den Neubau kann der LWL seine Kernverwaltung weiter in einem Quartier konzentrieren.“

Der Landschaftsverband LWL benötige in Münster weiterhin erheblich mehr Büroflächen. Grund sei unter anderem, dass dem LWL neue Zuständigkeiten zum Beispiel im Zuge der Coronakrise beim Infektionsschutzgesetzes zugefallen sind.

Sitzungssaal für 50 Personen

Der L-förmige Neubau integriert im Dachgeschoss auch einen neuen, großen Sitzungssaal für mehr als 50 Personen. Die Tiefgarage bietet über 70 Stellplätze und ermöglicht einen weitestgehenden begrünten neuen „LWL-Campus“.

„Der LWL kann mit seinen damit dann flexiblen Bürostrukturen auf die neuen Entwicklungen der Telearbeit reagieren. Außerdem werden die Dachfläche mit Photovoltaikanlagen versehen“, so der Betriebsleiter des LWL-Bau- und Liegenschaftsbetriebes (BLB), Matthias Gundler. Er freue sich darüber, dass angesichts dieser Planung auch Konsens mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt Münster bestehe.

Die Kosten des Neubaus einschließlich Tiefgarage und Neugestaltung der Außenanlagen belaufen sich auf knapp über 20 Millionen Euro. Mit einer Fertigstellung wird 2024 gerechnet.

Begrünter Innenhof geplant

Durch den Abriss des alten Gebäudes an der Fürstenbergstraße 10-11 im Jahr 2017 stehen dem LWL circa 4500 Quadratmeter Grundstücksfläche in der Nähe von Münsters Promenade und des LWL-Landeshauses zur Verfügung. Mit dem neuen Verwaltungsgebäude soll es einen LWL-Campus mit einem begrünten Innenhof zwischen Fürstenberg- und Karlstraße geben.

Die LWL-Hauptverwaltung nutzt derzeit 30 Gebäude für rund 2700 Beschäftigte im Raum Münster. Die vorhandene Bürofläche reiche angesichts der zahlreichen Aufgaben in vielen Bereichen nicht mehr aus, die der LWL für 18 Kreise und neun kreisfreie Städte übernehme, so der LWL.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616776?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker