Feuerwehreinsatz
Ursache für Großbrand am Aegidiimarkt weiter ungeklärt

Münster -

Ein Wohnungsbrand am Aegidiimarkt wurde am Sonntagabend in Münster zu einem Großeinsatz für die Polizei. Mehrere Bewohner mussten befreit werden. Am Tag danach ist die Brandursache noch immer unklar.

Montag, 19.10.2020, 16:30 Uhr aktualisiert: 21.10.2020, 11:00 Uhr
Mehrere Wohnungen standen am Sonntagabend am Aegidiimarkt in Brand.
Mehrere Wohnungen standen am Sonntagabend am Aegidiimarkt in Brand. Foto: Helmut Etzkorn

Update (19. Oktober, 16.30 Uhr):

Einen Tag nach dem Großbrand am Aegidiimarkt ist die Brandursache noch immer ungeklärt. Brandermittler der Kriminalpolizei hatten am Montag die Appartements, die tags zuvor in Brand geraten waren, begutachtet. Ein Ergebnis liegt jedoch noch nicht vor. „Wir gehen allerdings nicht von Brandstiftung aus“, erläuterte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage. Das Feuer war am Sonntagabend gegen 20 Uhr ausgebrochen. Rund 20 Menschen mussten durch die Einsatzkräfte aus den verqualmten Wohnungen gerettet werden. 

Ursprungsmeldung (18. Oktober):

Großeinsatz für die Feuerwehr am Sonntagabend in der Innenstadt: In einem Obergeschoss brannte eine Wohnung, durch den Brandrauch war zahlreichen Bewohnern den Fluchtweg versperrt. So musste die Feuerwehr bei ihrer Rettungsaktion acht Personen über Drehleitern und Steckleitern aus ihren Wohnungen in den Obergeschossen befreien.

Gleichzeitig wurde das Feuer in dem unübersichtlichen Gebäudekomplex mit Geschäften und einer Tiefgarage von mehreren Seiten aus bekämpft. Es gelang, ein Ausbreiten der Flammen auf weitere Teile des Aegidiimarktes zu verhindern. 

Die Bewohnerin der Brandwohnung hatte sich zuvor rechtzeitig in Sicherheit bringen können und blieb unverletzt. Eine Nachbarin musste vorsorglich aufgrund einer möglichen Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Brandwohnung komplett zerstört

Von den Einsatzkräften gerettet wurden auch zwei Katzen und ein Hund. Bei der Rettung des Hundes wurde ein Feuerwehrmann jedoch durch einen Biss leicht verletzt.

Die Brandwohnung wurde völlig zerstört. Auch Nachbarwohnungen sind durch eingedrungenen Rauch teilweise nicht bewohnbar. Rund 20 Menschen konnten nach ersten Meldungen der Feuerwehr am Sonntagabend zunächst nicht mehr in ihre Wohnungen zurückkehren, für sie wurden Notunterkünfte und Betreuungspersonal bereitgestellt.

Die Polizei sperrte die Straßen Rothenburg, Bispinghof und Aegidiistraße für den Verkehr. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in den späten Abend hinein. Über die Brandursache und die Höhe des Schadens gibt es noch keine Angaben. Am Montag werden Brandermittler der Kriminalpolizei ihre Arbeit in dem Gebäudekomplex im Herzen der Innenstadt aufnehmen.

Die Feuerwehr Münster war mit den zwei Löschzügen der Berufsfeuerwehr sowie zwei Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Die Betreuung der Bewohner, die ihre Wohnungen verlassen mussten, übernahmen Einsatzkräfte des Malteser Hilfsdienstes und des Arbeiter-Samariter-Bundes.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7638220?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker