Wahl findet am 11. November in der Halle Münsterland statt
Vorschlag für neues Bürgermeister-Trio

Münster -

Die Halle Münsterland und nicht der Rathausfestsaal bietet diesmal coronabedingt die große Bühne für Münsters neues Bürgermeister-Trio. Am 11. November wird es ernst.

Dienstag, 27.10.2020, 17:59 Uhr aktualisiert: 27.10.2020, 19:52 Uhr
Wahl findet am 11. November in der Halle Münsterland statt: Vorschlag für neues Bürgermeister-Trio
Angela Stähler (CDU) kommt aus Roxel, Klaus Rosenau (Grüne) errang ein Direktmandat und Maria Winkel tritt für die SPD an (v.l.n.r.). Foto: CDU, Grüne, Christoph Steinweg

Nicht der Rathausfestsaal ist die Bühne, wenn in der ersten Sitzung der neuen Ratsperiode am 11. November die drei ehrenamtlichen Bürgermeister der Stadt Münster gewählt werden. Coronabedingt bildet nämlich das Messe- und Congress-Centrum (MCC) Halle Münsterland den Rahmen: Ein komplett neues Bürgermeister-Trio stellt sich dort in der Großen Halle zur Wahl. Mit Angela Stähler ( CDU ), Klaus Rosenau (Grüne) und Maria Winkel (SPD) bewerben sich dabei drei erfahrene Ratsleute um die Aufgabe, Oberbürgermeister Markus Lewe im repräsentativen Bereich bei der Vertretung der Stadt zu unterstützen.

Als stärkste Ratsfraktion reklamiert die CDU den ersten Bürgermeister-Posten für ihre Farben und schlägt Angela Stähler für dieses Amt vor. Einen entsprechenden Vorschlag der Partei hat die Ratsfraktion am Montagabend bekräftigt. Die Ratsfrau aus Roxel geht in in ihre dritte Wahlperiode und war zuletzt stellvertretende Fraktionsvorsitzende und schulpolitische Sprecherin. Sie soll für die CDU der langjährigen Bürgermeisterin Karin Reismann folgen, die bekanntlich nicht mehr für den Rat kandidiert hat.

Repräsentative Verpflichtungen

Die Grünen als zweitstärkste Ratsfraktion nominieren Klaus Rosenau für das Bürgermeister-Amt. Er war in der abgelaufenen Wahlperiode sportpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Bei der Ratswahl am 13. September errang Rosenau ein Direktmandat in Uppenberg.

In der Grünen-Fraktion setzte sich der Lehrer gegen die Erstplatzierte auf der Ratsliste für die Kommunalwahl, Anne Kathrin Herbermann, durch. In den vergangenen sechs Jahren war für die Grünen der aus dem Rat ausscheidende Gerhard Joksch als Bürgermeister im Einsatz.

In der SPD sind die Würfel in der Bürgermeisterfrage schon seit Ende Januar dieses Jahres gefallen, und damit wurde entschieden, wer Wendela-Beate Vilhjalmsson nachfolgt, die nicht mehr für den Rat kandidierte. Maria Winkel, die dem linken Flügel der Partei zugerechnet wird, soll am 11. November als Bürgermeisterin gewählt werden. Sie hatte sich auf dem damaligen Unterbezirksparteitag in einer Stichwahl durchgesetzt.

Üblicherweise gehören die repräsentativen Verpflichtungen zu den Aufgaben der drei Bürgermeister. Allerdings übernehmen sie in seltenen Fällen auch die Sitzungsleitung im Rat, wenn der Oberbürgermeister verhindert ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7651000?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker