Debatte: Maskenpflicht in Grundschulen
Wissenschaft und Wunschdenken

Münster -

Die Maskenpflicht an Grundschulen ist ein Streitthema. In Münster haben sich einige Eltern nun für die Einführung ausgesprochen. Das führt zu Diskussionen im Netz.

Mittwoch, 18.11.2020, 16:30 Uhr aktualisiert: 19.11.2020, 16:26 Uhr
Debatte: Maskenpflicht in Grundschulen: Wissenschaft und Wunschdenken

„Den ganzen Tag mit Maske? Liebe Eltern das könnt ihr doch nicht im Ernst fordern?“, befindet Facebook-Userin Rebecca Wart. „Verstehe das Problem daran nicht? Ist wohl eher so, dass die Eltern das Problem sind“, gibt Stephan Stalter darauf eine Antwort.

Was vor drei Wochen die Meldungen über die Schließung der Gastronomie war, ist derzeit die Diskussion um eine generelle Maskenpflicht an Grundschulen: Kaum ein Thema erhitzt die Gemüter so sehr, hier bündeln sich offenbar die unterschiedlichen Sichtweisen auf den Umgang mit der Pandemie.

Dr. Jana Schroeder , Chefärztin einer Klinik im Kreis Steinfurt und Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, hatte sich in der Mittwochausgabe unserer Zeitung klar für eine solche Pflicht ausgesprochen. Im Netz gibt es aber auch Stimmen, die hinsichtlich der Maskenpflicht weniger auf die medizinische Notwendigkeit abzielen, als auf die Gefühle – bestenfalls der Kinder, häufig aber auch auf das eigene Unverständnis für eine solche Maßnahme.

Argumente liefert dagegen E-Mail-Schreiber Wilfried Dahmen . Er meint, dass es doch hinlänglich bekannt sein sollte, dass „vor allem jüngere Kinder sich nur im ununterbrochenen seelischen und physischen Kontakt mit ihren Mitmenschen, also hier mit ihren Mitschülern und Lehrern, entwickeln.“ Körpersprache undMimik seien hier mit ihren schnellen und sehr feinen Veränderungen ungeheuer wichtig – davon sollte kein Kind abgeschnitten werden, so Dahmen.

Körpersprache und Mimik

„Keinerlei medizinische Grüne gegen Masken“

Auf der Seite Schroeders ist hingegen mit Dr. Jan Mauno Ehrchen, Oberarzt im Bereich Autoimmunologie und Infektionsimmunologie am Universitätsklinikum ein weiterer Mediziner. „Ja, Münster sollte auf jeden Fall eine Maskenpflicht in den Grundschulen einführen“, schreibt er in seiner Einschätzung. Den Aussagen Schroeders sei vollständig zuzustimmen, es gebe keinerlei medizinische Gründe gegen Masken bei Grundschülern. Auch die „von Pseudoexperten konstruierte Wunschgeschichte, dass Schüler bei der Covid-19-Erkrankung keine Rolle spielen, ist wissenschaftlicht widerlegt“, so Ehrchen, der als Ergebnis seiner Äußerungen eine „konsequente Maskenpflicht“ fordert.

Hier muss klar festgestellt werden, dass diese zweite Welle keine Naturkatastrophe war, sondern absehbar und auch verhinderbar.

Dr. Jan Mauno Ehrchen

Mögliche Folgen sieht Ehrchen nicht so weitreichend wie von Kritikern unterstellt, denn Kinder seien Anpassungsweltmeister. Klare Worte findet der Mediziner auch für die Politik. „Hier muss klar festgestellt werden, dass diese zweite Welle keine Naturkatastrophe war, sondern absehbar und auch verhinderbar. Die Landesregierungen haben aufgrund von Wunschdenken und Selbstbetrug Tausende von vermeidbaren Toten zu verantworten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7683719?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker