In Hamm und Münster
Bundespolizei beendet Zugfahrt von fünf Minderjährigen

Münster/Hamm -

Die Bundespolizei hat in Hamm und Münster die Zugfahrt von insgesamt fünf Jugendlichen beendet. Die fünf Jungen waren in einer Kinder- und Jugendeinrichtung in Flensburg untergebracht, in die sie am Donnerstag allerdings nicht zurückgekehrt sind.

Freitag, 20.11.2020, 14:00 Uhr aktualisiert: 20.11.2020, 15:02 Uhr
In Hamm und Münster: Bundespolizei beendet Zugfahrt von fünf Minderjährigen
Foto: dpa (Symbolbild)

Die Bundespolizei hat in der vergangenen Nacht Ausflüge von gleich fünf Minderjährigen beendet. Wie es in einer Mitteilung heißt, haben die Beamten in der Zeit von 1.05 bis 1.30 Uhr zwei Kinder und drei Jugendliche an den Hauptbahnhöfen in Münster und Hamm aufgegriffen. Die Minderjährigen wurden in Gewahrsam genommen.

Alle fünf Jungen waren demnach ohne Fahrkarte in einem IC von Hamburg in Richtung Frankfurt unterwegs. In Münster übergab das Zugpersonal zwei 15-Jährige an die Bundespolizisten. Im weiteren Verlauf der Fahrt stellte das Zugpersonal dann fest, dass ein weiter minderjähriger Jugendlicher und zwei Kinder im Alter von zehn und zwölf Jahren in dem Zug unterwegs waren. Sie wurden in Hamm an die Polizei übergeben.

Nicht in Kinder- und Jugendeinrichtung zurückgekehrt

Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass die aus Nordafrika bzw. Nordwestafrika stammenden Minderjährigen am vergangenen Mittwoch aus Dänemark in das Bundesgebiet einreist sind und in einer Kinder-und Jugendeinrichtung in Flensburg untergebracht wurden. In diese Einrichtung kehrten sie am Donnerstag nicht zurück. Deshalb waren sie laut der Mitteilung zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben.

Die Bundespolizei übergab die Kinder und die Jugendlichen, die allesamt keine Angaben zu ihrem eigentlichen Reiseziel machten, an die Jugendämter in Münster und Hamm. 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7686750?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker