Kommentar
Zehn Tote in zwei Tagen in Münster: Tieftraurig

Münster -

Die Zahl macht betroffen: Die Stadt Münster meldet zehn Corona-Tote binnen zwei Tagen. Ein Kommentar.

Donnerstag, 07.01.2021, 08:00 Uhr aktualisiert: 07.01.2021, 08:23 Uhr
Eine Krankenschwester steht in einer Intensivstation einer Klinik.
Eine Krankenschwester steht in einer Intensivstation einer Klinik. Foto: Marijan Murat/dpa (Symbolbild)

Schrecklich. Die Stadt Münster vermeldet in nur zwei Tagen zehn an oder mit Corona gestorbene Menschen (vier Todesfälle sind statistisch nachgereicht worden). Neben einer 50-jährigen Frau waren alle anderen Opfer älter als 80 Jahre, zählten zur Hochrisikogruppe, die endlich durchgehend geimpft werden muss. Es ist entsetzlich, dass die Logistik seit Wochen steht, aber noch nicht ausreichend Impfstoff ankommt.

Bleibt nur, Geschäfte, Restaurants und Schulen weiter geschlossen zu halten. Wir müssen endlich private Kontakte konsequenter reduzieren. Und genau überlegen, ob trotz Maske und Abstand jeder Gang zum Supermarkt oder wie gestern über den mittags vollen Wochenmarkt notwendig ist? Am Ende trifft es die Schwächsten.

Eine tieftraurige Bilanz

60 Münsteraner sind seit Ende März an oder mit Covid-19 gestorben. Die Todesfälle steigen seit November deutlich an. Das ist eine tieftraurige Bilanz. Hoffnung macht, dass die Inzidenz in Münster seit Jahresbeginn sinkt und zumindest die knapp 5000 Bewohner der Seniorenpflegeheime bis Mitte Januar geimpft sein sollen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7754382?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker