Serie: Unterricht auf Distanz
Nähe schaffen aus der Ferne

Münster -

Hannah Langen ist Klassenlehrerin der „Raben“ in der Primusschule in Berg Fidel. Für diese plant sie eine Sprechstunde in Präsenz, bevor es in den Distanzunterricht geht. Den gab es im ersten Lockdown noch nicht, doch Hannah Langen ist vorbereitet. Von Karin Völker
Dienstag, 12.01.2021, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 12.01.2021, 08:00 Uhr
Hannah Langen zeigt einen der für jedes Kind ganz individuell angefertigten Wochenpläne
Hannah Langen zeigt einen der für jedes Kind ganz individuell angefertigten Wochenpläne Foto: Karin Völker

Am Montagvormittag – im Klassenzimmer der „Raben“ an der Primusschule in Berg Fidel arbeitet nur die Lehrerin: Hannah Langen ist Klassenlehrerin der 22 Erst- bis Drittklässler, die jahrgangsübergreifend unterrichtet werden. Langen schichtet auf dem Platz für jedes Kind ein persönliches Päckchen mit Büchern und Arbeitsblättern auf. Am Dienstag hat sie echte Termine mit allen 22 „Raben“ und deren Eltern. „Für jedes Kind zehn bis 20 Minuten“, hat sie angesetzt. Dann soll jeder verstanden haben, worum es nun geht – und was zunächst in dieser Woche konkret zu tun ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7761541?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7761541?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker