Digitaler CDU-Parteitag
Führende CDU-Politiker(innen) begrüßen die Laschet-Wahl

Münster -

Nach der Wahl des NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet zum neuen CDU-Bundesvorsitzenden haben sich Spitzenvertreter der münsterischen CDU zu Wort gemeldet. Hier eine Übersicht.

Sonntag, 17.01.2021, 12:00 Uhr aktualisiert: 17.01.2021, 12:09 Uhr
Der CDU-Landtagsabgeordnete Stefan Nacke begrüßt die Wahl Armin Laschets zum CDU-Bundesvorsitzenden.
Der CDU-Landtagsabgeordnete Stefan Nacke begrüßt die Wahl Armin Laschets zum CDU-Bundesvorsitzenden. Foto: pd

Die Wahl des Düsseldorfer Ministerpräsidenten Armin Laschet zum Bundesvorsitzenden der CDU hat auch in der münsterischen CDU ein vielfaches Echo ausgelöst.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Stefacn Nacke hält Laschet für einen sehr guten Vorsitzenden, weil „bei ihm Reden und Handeln zusammenpassen“. Auch innerparteilich gebe es jetzt eine Herausforderung, die Laschet am besten meistern können: „Nach diesem Parteitag steht Einigung im Vordergrund.“

Für Münster und das Münsterland, so Nacke weiter, hätte es gar nicht besser kommen können: „So oft Laschet als Landesvater bei uns war, können wir sicher sein, dass wir Münsteraner und das Münsterland auch zukünftig bei ihm einen Stein im Brett haben.“

"Laschet ist ein Teamplayer"

Auch die CDU-Ratsfrau Carmen Greefrath, die zu den Delegierten zählte, traut Armin Laschet die Führung der CDU zu. Als Landesvorsitzender der nordrhein-westfälischen CDU habe er gezeigt, „verschiedene Strömungen innerhalb der Partei einzubeziehen, das wird ihm nun auch ein Anliegen auf Bundesebene sein“.

CDU wählt Armin Laschet zum neuen Chef

1/11
  • Nach einer Stichwahl steht fest: Armin Laschet wird neuer CDU-Chef.

    Foto: Michael Kappeler
  • Armin Laschet nimmt die Glückwünsche seiner Vorgängerin Annegret Kramp-Karrenbauer entgegen.

    Foto: Michael Kappeler
  • Friedrich Merz scheitert - holt sich danach auch noch eine Abfuhr mit einem Personalvorstoß für das Bundeskabinett.

    Foto: Michael Kappeler
  • Der Gesundheitsminister rückt neu in den Kreis auf. Er hatte vor der Vorsitzendenwahl eine Fragerunde mit den drei Bewerbern für ein Plädoyer für Laschet genutzt. Dies wurde ihm in der Partei teilweise als unsportliches Verhalten angekreidet. Laschet und Spahn verstehen sich als Team.

    Foto: Michael Kappeler
  • Der neue Parteivorsitzende Armin Laschet spricht zum Abschluss beim digitalen Bundesparteitag der CDU.

    Foto: Michael Kappeler
  • Im Studio halten die Kandidaten um den Parteivorsitz ihre Bewerbungsreden, während die Delegierten zuhause die Veranstaltung im Livestream mitverfolgen.

    Foto: Michael Kappeler
  • Die Kandidaten um den Parteivorsitz, l-r: Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet stehen mit Mund- Nasenschutz beim digitalen Bundesparteitag der CDU und warten auf das Ergebnis der Abstimmung. Im Studio halten die Kandidaten um den Parteivorsitz ihre Bewerbungsreden, während die Delegierten zuhause die Veranstaltung im Livestream mitverfolgen.

    Foto: Michael Kappeler
  • Die scheidende Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer stellt sich ihre Wahlkabine auf den Tisch.

    Foto: Michael Kappeler
  • In der ersten Runde hatte Merz 385 Stimmen erhalten, Laschet 380 und Röttgen 224.

    Foto: Michael Kappeler
  • Röttgen ließ sich nach seiner Niederlage ins Präsidium der CDU wählen. Merz kandidierte dafür nicht.

    Foto: Michael Kappeler
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist digital zugeschaltet beim digitalen Bundesparteitag der CDU und spricht ein Grußwort, rechts Generalsekretär Paul Ziemiak.

    Foto: Michael Kappeler

Bezogen auf die Reden der drei Kandidaten habe Laschet auf sie den „entspanntesten“ Eindruck gemacht, so Greefrath weiter.

Die münsterische Landtagsabgeordnete Simone Wendland wird in ihrem Statement sehr direkt: „Mit Armin Laschet hat mein Favorit gewonnen.“ Jenseits der bloßen Programmatik habe sich Laschet in seiner Rede auch die Zeit genommen, der scheidenden Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer „zu danken und auch die Gemeinsamkeiten mit den anderen beiden Kandidaten zu betonen“. Hier habe sich wieder einmal gezeigt: „Laschet ist eben ein Teamplayer, und das zeichnet ihn aus.“

Lob für den reibungslosen Ablauf

Die Bundestagsabgeordnete Sybille Benning hebt in ihrer Reaktion hervor, dass Laschet „in seiner authentischen und auch emotionalen Rede die richtigen Worte gefunden“ habe. „Ich traue ihm zu, eine geeinte CDU zu formieren.“ Einen kleinen Seitenhieb auf den unterlegenen Kandidaten Friedrich Merz kann sich Benning nicht verkneifen. In ihrem Statement erwähnt sie nur den anderen unterlegenen Kandidaten und schreibt: „Ich bin froh, dass Norbert Röttgen als fairer Teamplayer dabei bleibt.“

Der Ehrenvorsitzende des münsterischen Kreisverbandes, Ruprecht Polenz, meint: „Vertrauen, Zusammenhalt, niemanden zurücklassen. Mit dieser Botschaft und einer starken Rede hat Armin Laschet gewonnen. Er wird den Kurs von Angela Merkel mit neuen Ideen fortsetzen.“

In vielen Statements wird die Organisation und der reibungslose Ablauf des digitalen Parteitags gelobt. Der „zweite Gewinner“ des Parteitags sei deshalb der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, so Wendland.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7770244?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker