Beamte helfen dem jungen Janosch bei seiner Suche
Polizisten fahnden im Südviertel nach gelbem Plastik-Tieflader

Münster -

Einmal nicht hingeschaut – und schon war der Plastik-Tieflader des fünfjährigen Janosch vom Spielplatz verschwunden. Doch der junge Münsteraner kann sich auf die Hilfe der Polizei verlassen.

Mittwoch, 27.01.2021, 14:00 Uhr aktualisiert: 27.01.2021, 17:36 Uhr
Die Beamten kümmerten sich sehr ernsthaft um das Anliegen der beiden jungen Tieflader-Besitzer.
Die Beamten kümmerten sich sehr ernsthaft um das Anliegen der beiden jungen Tieflader-Besitzer. Foto: Steffen Fliegel

Es ist ein sonniger Nachmittag auf dem Spielplatz im Südpark. Der fünfjährige Janosch und sein kleiner Bruder spielen mit einem gelben Tieflader aus Plastik im Sandkasten. Irgendwann ist die Rutsche begehrter, wie der Vater der beiden gegenüber unserer Zeitung schildert. Dreimal rutschen, dann soll es mit dem Tieflader im Sand weitergehen. Doch das gelbe Auto ist weg. Janosch sucht mit erwachsener Hilfe den ganzen Sandkasten und dessen Umgebung ab – allerdings ohne Erfolg.

Traurig über den Verlust und empört über den Diebstahl meint Janosch, dass dies nun der Polizei gemeldet werden müsse. Erfreut ist er, als er auf dem Heimweg im Südviertel die beiden Stadtteilpolizisten auf ihrem Rundgang sieht. Er spricht sie an, und beide wenden sich ihm ernsthaft zu, als Janosch ihnen von seinem Verlust und möglichem Diebstahl erzählt.

Polizist befragt den kleinen Janosch

Wie die Polizei gegenüber unserer Zeitung bestätigt, habe sich einer der beiden Beamten vor Janosch gehockt, einen Block aus der Tasche gezogen und dem Jungen ernsthaft und kindgerecht Fragen zum Ort und zur Zeit des Geschehens und zum Verlustobjekt gestellt. „Janosch beantwortet die Fragen immer noch aufgeregt, aber engagiert“, schreibt sein Vater.

Die Polizisten versichern Janosch, dass sie nun genau wissen, wonach sie suchen müssen und sagen dem Jungen, dass sie den Laster, wenn sie ihn finden, in seine Kita in der Südstraße oder zu ihm nach Hause bringen.

„Ein schönes Beispiel für die Wichtigkeit der Polizei in Münsters Viertel“

Nach der Verabschiedung habe sich in Janoschs Erzählungen auf dem Heimweg und zu Hause gezeigt, wie sehr ihn die offene, hilfsbereite und freundliche Art der Stadtteilpolizisten beeindruckt hat. „Ein schönes Beispiel für die Wichtigkeit der Polizei in Münsters Viertel“, findet der Vater. Und wichtig sei vor allem auch, dass Kinder früh lernen, dass die Polizei auch ihr „Freund und Helfer” sei, an die sie sich bei Problemen wenden können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7786600?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker