Entscheidung in der Bezirksvertretung Münster-Mitte
Ein neues Parkkonzept kann warten

Münster -

Erst zurrt das neue Ratsbündnis aus Grünen, SPD und Volt die Eckpunkte der neuen Verkehrspolitik in der Innenstadt fest, und dann erstellt die Stadtverwaltung ein Parkraumkonzept. Diese Abfolge hat die Bezirksvertretung Münster-Mitte festgelegt. Von Klaus Baumeister
Mittwoch, 17.02.2021, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 17.02.2021, 20:00 Uhr
Tiefgaragen wie die unter den Münster-Arkaden haben für Autofahrer eine erhebliche „Sogwirkung“, zumindest in Zeiten ohne Lockdown. Wie soll angesichts der damit verbundenen Staus das Parkkonzept der Zukunft aussehen? Diese Frage ist offen.
Tiefgaragen wie die unter den Münster-Arkaden haben für Autofahrer eine erhebliche „Sogwirkung“, zumindest in Zeiten ohne Lockdown. Wie soll angesichts der damit verbundenen Staus das Parkkonzept der Zukunft aussehen? Diese Frage ist offen. Foto: Matthias Ahlke
Es sieht ganz danach aus, als hätte das neue Ratsbündnis aus Grünen, SPD und Volt einen Sparvorschlag: Hinter die 150.000 Euro, die Stadtbaurat Robin Denstorff ausgeben möchte, um ein externes Büro mit der Erarbeitung eines „integrierten Parkraumkonzeptes“ zu beauftragen, machen Vertreter des Ratsbündnisses ein großes Fragezeichen. Auf jeden Fall setzte die Bezirksvertretung Münster-Mitte einen entsprechenden Beschlussvorschlag ab und sah keine Notwendigkeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7825253?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7825253?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker