IHK-Ausbildungsbotschafter kommen online
Digitale Berufsorientierung in Schulen

Münster -

Wegen des Lockdowns ist es für Schüler der oberen Jahrgänge deutlich schwieriger, sich beruflich zu orientieren. Die IHK hat daher digitale Berufsorientierungsmöglichkeiten geschaffen.

Freitag, 09.04.2021, 09:00 Uhr
Das Hauptgebäude der IHK.
Das Hauptgebäude der IHK. Foto: Oliver Werner

Der Lockdown bremst auch die Berufsorientierung an den Schulen aus. Schulpraktika und Berufsfelderkundungen ( BFE ) für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9 können derzeit gar nicht oder nur zum Teil in Präsenz stattfinden. Deshalb hat die IHK Nord Westfalen ihre Ausbildungsbotschafter, die bislang persönlich in die Klassenräume gekommen sind, für den digitalen Einsatz geschult.

„Insgesamt rund 500 Auszubildende können jetzt von den Schulen eingeladen werden, um als Botschafter für eine betriebliche Ausbildung online über ihre Gründe für die Berufswahl, ihre Berufe und ihre Unternehmen sowie über den Ausbildungsalltag zu berichten“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Als eine von zehn Schulen im IHK-Bezirk Nord Westfalen nutzt die Primus-Schule die digitale Berufsorientierung bereits. Digitale Elemente der Berufswahlorientierung könnten keine persönlichen Erfahrungen vor Ort in einem Betrieb ersetzen. Aber sie seien eine gute Möglichkeit, um Lücken bei Berufswahlorientierung oder anderen Maßnahmen zu schließen, heißt es. „Wir wollen jeder Schülerin und jedem Schüler ein Angebot machen und sind dafür auch bereit neue Wege zu gehen,“ sagt Andreas Thiel, Verantwortlicher für die Berufsorientierung an der Primus-Schule.

Tausende Schüler bereits erreicht

Das Projekt Ausbildungsbotschafter hat die IHK Nord Westfalen 2015 gestartet. „So haben die IHK-Ausbildungsbotschafter manchmal über 8000 Schüler pro Jahr erreicht. Aufgrund der geltenden Kontaktbeschränkungen waren es im vergangenen Jahr nur rund 1800 Schülerinnen und Schüler“, so die IHK. Deshalb sei der digitale Einsatz der Ausbildungsbotschafter kräftig ausgebaut worden.

„Das Angebot eignet sich auch als Baustein einer Online-Berufsfelderkundung in der 8. Klasse“, ist IHK-Projektmitarbeiterin Silke Deutschmann überzeugt. In den Videokonferenzen präsentieren Auszubildende nicht nur ihre Berufe und ihren Arbeitsalltag. Per Chat beantworten die Azubis auch direkt Fragen der Jugendlichen.

IHK-Ansprechpartnerin für die digitale Berufsorientierung und das Projekt „Ausbildungsbotschafter“ ist Silke Deutschmann, ' 0251/ 70 72 45, E-Mail: deutschmann@ ihk-nordwestfalen.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7907115?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker