Corona-Impfung
Bald immun – ganz unverhofft

Münster -

Der Impfstoff Astrazeneca hat nach den Berichten über seltene, schwere Nebenwirkungen keinen richtig guten Ruf. Unsere Redakteurin Karin Völker hat nicht gezögert, als der Impfstoff plötzlich für alle Über 60-Jährigen angeboten wurde – und erlebte damit ganz persönlich endlich mal eine gute Nachricht im Zusammenhang mit Corona. Von Karin Völker
Montag, 12.04.2021, 16:30 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 12.04.2021, 16:30 Uhr
Schlange vor dem Impfzentrum: Über die Ostertage durften sich unverhofft Über 60-Jährige anmelden.
Schlange vor dem Impfzentrum: Über die Ostertage durften sich unverhofft Über 60-Jährige anmelden. Foto: hpe,/IMAGO/ZUMA Wire
Mit schlechten Nachrichten kenne ich mich aus – ich bin langgediente Journalistin. Im Corona-Jahr haben die düsteren Botschaften nicht nur gefühlt in meinen Berufsalltag endgültig das Regiment übernommen – und die Auseinandersetzung mit dem Thema Impfen ist dabei ein neuer Tiefpunkt. Jeden Tag in den Wochen vor Ostern hatte ich Kontakt mit verärgerten, wütenden Lesern, die Enttäuschungen rund ums Impfen erlebt hatten, Widersprüchlichkeiten bei der Buchung, unklare Kriterien, nicht erreichbare Hotlines und Buchungsportale, das Hin und Her um Priorisierungen, dazu beunruhigende Nachrichten über bisweilen tödliche Nebenwirkungen von Astrazeneca. Am Mittwoch vor Ostern war der tägliche Artikel über den Impf-Ärger gerade fertig, da ploppte die Nachricht auf, dass sich ab Ostersamstag über 60-Jährigen in NRW mit Astrazeneca impfen lassen können . Wie bitte?
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7912422?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7912422?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker