Bedrohung von Amtsträgern
Mehr als beleidigende Briefe

Münster -

Mehr als die Hälfte aller Bürgermeister ist schon beleidigt, bedroht oder tätlich angegriffen worden. Münsters Oberbürgermeister Lewe bestätigt, dass solche Fälle zugenommen haben. Auch er bekommt böse Briefe. [mit Video]

Donnerstag, 29.04.2021, 21:00 Uhr aktualisiert: 02.05.2021, 11:34 Uhr
Bundespräsident Steinmeier schaltete das Portal "Stark im Amt" frei.
Auch Oberbürgermeister Markus Lewe bekommt öfters böse Briefe. Foto: Oliver Werner (Archivbild)

Natürlich ist Oberbürgermeister Markus Lewe schon beleidigt worden. Böse Briefe bekommt er, wie andere auch, öfter. Beleidigungen, aber auch Bedrohungen und Gewalt gegen Kommunalpolitiker und Amtsträger haben zugenommen. Bundespräsident Steinmeier schaltete am Donnerstag als Schirmherr die Website „Stark im Amt“ frei, die Betroffenen Hilfen anbietet.

Viele denken aus Sorge an Rückzug

Nach einer Erhebung der Körber-Stiftung hat ein Fünftel der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus Sorge um die Sicherheit schon über einen Rückzug aus der Politik nachgedacht. Ein Drittel – in größeren Städten die Hälfte – hat wegen Hass- und Gewalterfahrungen Anzeige erstattet. Lewe weiß als Vizepräsident des Deutschen Städtetags aus den Präsidiumssitzungen, dass solche Fälle deutlich zugenommen haben, vor allem in Ostdeutschland oder dem nahen Ruhrgebiet.

 „Gegenwehr ist leider bitter nötig: Die registrierten Angriffe auf Amts- und Mandatsträger insgesamt haben sich in den vergangenen drei Jahren verdoppelt“, beklagte Steinmeier am Donnerstag.

Bedrohung-von-Amtstraegern-Mehr-als-beleidigende-Briefe_image_1024_width

Bundespräsident Steinmeier schaltete das Portal "Stark im Amt" frei. Foto: Wolfgang Kumm

OB Lewe dankt Bundespräsidenten

Lewe ist dem Bundespräsidenten dankbar für das Signal. Er hatte sich mit Steinmeier nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke austauschen können. „Wer ein öffentliches Amt wahrnimmt, benötigt eine ausgeprägte Krisen-Resilienz. Wir müssen ein dickes Fell haben“, sagt Lewe. Aber: Grenzen müssten erkannt werden. „Wir dürfen nicht die Opferrolle einnehmen.“

Video "Bedrohte Kommunalpolitiker" in Kooperation mit dem WDR: 

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7942099?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker