Neuer Online-Auftritt der Ausländerbehörde ist freigeschaltet
Für 35 000 Menschen aus 160 Nationen

Münster -

Münster lebt Multikulti: 35 000 Menschen aus 160 Nationen leben in der Stadt. Und viele von ihnen haben regelmäßig mit der Ausländerbehörde zu tun – sei es wegen Studium oder Aufenthaltstiteln. Die Stadtverwaltung hat jetzt die Webseite der Behörde komplett überarbeitet und mit vielen neuen Zusatzfunktionen ausgestattet.

Dienstag, 04.05.2021, 16:00 Uhr
In mehreren Sprachen – und natürlich auch auf Englisch – hilft die neue Webseite der Ausländerbehörde weiter.
In mehreren Sprachen – und natürlich auch auf Englisch – hilft die neue Webseite der Ausländerbehörde weiter. Foto: Stadt Münster

Eine Chinesin, die in Münster studieren will. Firmen, die Mitarbeitende aus dem Ausland nach Deutschland holen wollen. Ein Ingenieur aus Afghanistan, der seine akademische Ausbildung in der neuen Heimat anerkennen lassen will – um nicht mehr als Hilfskraft arbeiten zu müssen: Die Liste derjenigen, die sich an die Ausländerbehörde wenden, ist lang. Und ihre jeweiligen Anliegen sind sehr unterschiedlich. Doch eines haben viele Menschen, die Informationen von der Ausländerbehörde brauchen, gemeinsam: Sie wollen sich möglichst umfassend online kundig machen.

Seit der vergangenen Woche geht das noch komfortabler und ausführlicher als zuvor, wie die Stadt Münster mitteilt: Der neue Internetauftritt des Ausländeramtes der Stadt ist freigeschaltet. Er bietet viele neue Themen, differenzierte Unterpunkte und – neben Englisch – weitere Sprachen. Christine Zeller , Beigeordnete für Finanzen, Beteiligungen und Migration: „Die neue, ansprechende und sehr ausführliche Webseite macht ein großes Stück der Willkommenskultur in Münster aus: Sie unterstützt dabei, in Münster gut anzukommen, und sie hilft bei allen Schritten der Integration.“  

Orientierung an den Nutzerbedürfnissen

Die Chefin der Ausländerbehörde, Helga Sonntag, erklärt das Konzept: „Wir haben uns davon leiten lassen, was die Menschen, die mit uns Kontakt aufnehmen, am meisten interessiert – und welche Sprachen ihnen die Nutzung der Homepage erleichtern.“ Oft sind es zum Beispiel Menschen aus dem Westbalkan, die einen Duldungsstatus haben und mehr wissen wollen über Bleiberechtsperspektiven – ihnen helfen Information zu diesem Thema auf Serbisch. Da viele junge Chinesen in Münster studieren wollen, wurde der Menüpunkt Studium/Promotion auch in ihre Muttersprache übersetzt. Details zur Familienzusammenführung kann man auf Arabisch nachlesen.

Breit aufgefächert ist der Bereich Erwerbstätigkeit – von der Ausbildung bis hin zur Selbstständigkeit. Stark nachgefragt sind auch Verpflichtungserklärungen – undnun in einem eigenen Menüpunkt berücksichtigt. Zielgruppe sind nicht nur die knapp 35 000 Menschen aus 160 verschiedenen ausländischen Nationen, die derzeit in Münster leben, sondern auch Lehrer, Arbeitgeber oder Münsteraner, die Gäste aus dem Ausland empfangen wollen.

Umfangreicher, aber immer noch übersichtlich

„Die Bandbreite der Vorschriften zu den unterschiedlichen Themen ist kaum überschaubar. Deshalb haben wir alles darangesetzt, den Onlineauftritt deutlich umfangreicher als vorher und dennoch übersichtlich zu gestalten“, sagt Helga Sonntag. Wo die Ausländerbehörde nicht direkt helfen kann, verweist sie vielfach auf weiterführende Informationen.

Das Online-Angebot wird laut Stadt künftig noch wachsen. Geplant sind unter anderem erklärende Videos zu häufig nachgefragten Behördenvorgängen und direkte Links zu notwendigen Formularen. Perspektivisch ist eine Überarbeitung des kompletten Webauftritts der Stadt geplant.

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7949233?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker