Hochschulwahlversammlung bestätigt 51-Jährigen
Matthias Schwarte bleibt Uni-Kanzler

Münster -

Matthias Schwarte bleibt Kanzler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Die 27 Mitglieder der Hochschulwahlversammlung votierten am heutigen Freitag einstimmig für den bisherigen Verwaltungschef.

Freitag, 28.06.2019, 10:38 Uhr
WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels (l.), Dr. Elke Topp (Vorsitzende der Findungskommission) und Prof. Dr. Hinnerk Wißmann (r.), Vorsitzender der Hochschulwahlversammlung, beglückwünschten den alten und neuen Kanzler Matthias Schwarte.
WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels (l.), Dr. Elke Topp (Vorsitzende der Findungskommission) und Prof. Dr. Hinnerk Wißmann (r.), Vorsitzender der Hochschulwahlversammlung, beglückwünschten den alten und neuen Kanzler Matthias Schwarte. Foto: WWU / MünsterView

Matthias Schwarte hat in seiner ersten Amtszeit als Kanzler der WWU exzellent gearbeitet. Zudem genießt er unter den Beschäftigten große Anerkennung und Respekt. Es ist eine daher gute Entscheidung, ihn erneut zum Kanzler zu bestellen“, betonte Prof. Dr. Johannes Wessels, Rektor der WWU.

Eine zehnköpfige Findungskommission – bestehend aus Mitgliedern des Senats und des Hochschulrats – hatte Matthias Schwarte als einzigen Kandidaten nominiert. Seine Amtszeit beträgt weitere acht Jahre.

Seit März 2012 Kanzler der WWU

Matthias Schwarte (51) ist seit März 2012 Kanzler der WWU. Davor leitete er von Juni 2009 bis Februar 2012 das Dezernat für Finanzen und Controlling an der Universität Münster. Der aus Lingen stammende Diplom-Kaufmann hat von 1989 bis 1995 Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt an der Oldenburger Carl von Ossietzky Universität studiert. Bevor Matthias Schwarte zur WWU wechselte, war er unter anderem für „PwC Consulting“ und zuletzt als Leiter der Abteilung „Public Financial Management“ für IBM Deutschland tätig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6729061?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F57383%2F
Symptomatisch für viele Gemeinden
Hintergrund: Pfarrer verlässt Heilig Kreuz: Symptomatisch für viele Gemeinden
Nachrichten-Ticker