Kommentar
Friedenspreis für Helmut Schmidt: Eine Ehrung für Europa

Helmut Schmidt sagt in 30 Minuten mehr als viele gewählte Volksvertreter in einer ganzen Wahlperiode. Der Altkanzler ist mittlerweile Vorbild und Gewissen einer ganzen Nation. Der 93-Jährige repräsentiert eine Generation von Politikern, die die Vision eines vereinten Europas nicht nur an Subventionen und Förderprogrammen festgemacht haben, sondern denen es immer um die Menschen ging. 

Montag, 24.09.2012, 07:09 Uhr

Sein Appell, dass die ganze Welt darauf warte, dass die alten Europäer endlich mit einer Stimme agieren, müsste Ansporn für alle Politiker sein. Den Bürgern hat er deutlich gesagt, dass die Deutschen noch große Opfer bringen müssen, damit die Europäische Union auf Dauer besteht. Auch in diesem Fall wird er recht behalten.

Verleihung des Westfälischen Friedenspreises an Helmut Schmidt

1/75
  • Helmut Schmidt bekommt den Westfälischen Friedenspreis für sein Engagement für ein geeintes Europa verliehen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Gründer des Vereins "Children for a better world", Florian Langenscheidt, mit seiner Frau. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hannelore Kraft gab Autogramme Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Úwe Renners
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Autogrammstunde mit der Ministerpräsidentin vor dem Rathaus. Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Frank-Walter STeinmeier und Hannelore Kraft bei der Pressekonferenz. Foto: Uwe Renners

Mit der Verleihung des Preises des Westfälischen Friedens hat die Wirtschaftliche Gesellschaft Westfalen und Lippe einen Staatsmann ausgezeichnet, dem die Menschen fast bedingungslos vertrauen. Tausende kamen, um den brillanten Redner zu sehen und zu hören. Viele von ihnen waren tief gerührt, manche mit Tränen in den Augen.Wie könnte eine Jury-Entscheidung eindrucksvoller bestätigt werden?

Mit der Ehrung von Helmut Schmidt haben die Veranstalter auch die europäische Idee geehrt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1172167?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1172158%2F
Nachrichten-Ticker