Mi., 12.07.2017

Das Saison-Programm der Friedenskapelle hält viele Premieren bereit Noch mehr Grenzgänge

Federspiel trimmt die Blasmusik auf jung.

Münster - Ein Zuwachs bei den Besucherzahlen (2000 mehr als in der vorigen Saison), eine nochmals um sieben Prozent gestiegene Auslastung und eine mit über 60 000 Gästen vorzeigbare Gesamtbilanz im Jahr 15 seit Bestehen der Friedenskapelle: Kein Wunder, dass Tim Eberhardt, der Künstlerische Leiter, mit Freude der neuen Saison 2017/18 entgegenblickt. „Alle Wochenenden sind belegt“, sagt Eberhardt stolz. Von Petra Noppeney

Di., 11.07.2017

Kirchenmusikalische Vesper in Heilig Kreuz Musik mit hoher Sinnlichkeit

Friedemann Dipper und Godela Bozzetti gestalteten die Vesper in Heilig Kreuz.

Münster - Sie haben eine lange Tradition, die „kirchenmusikalischen Vespern“ in der Heilig-Kreuz-Kirche. Mag sein, dass sie sich in der Wahrnehmung seitens des münsterschen Konzertpublikums eher am Rande der Aufmerksamkeit bewegen. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 10.07.2017

Tanztheater von Bodytalk über Randgruppen auf dem Bremer Platz „Wir sind hier nur zu Gast“

Der Brunnen auf dem Bremer Platz ist die Bühne, auf der das Ensemble Bodytalk sein Tanztheater realisiert.

Münster - Ein lautstarker Streit ist in vollem Gange, als die Akteure von Bodytalk an diesem Morgen ihre Requisiten auf dem Bremer Platz sortieren. Je mehr die Tänzer und Schauspieler später den wasserlosen Brunnen gegenüber dem Bahnhof bevölkern, desto weiter zieht es die Szene aus Drogenkonsumenten und Obdachlosen an den Rand des Platzes, auf dem sie zu Hause sind. Von Petra Noppeney


Mi., 12.07.2017

Nairy Baghramians Skulptur „Beliebte Stellen / Privileged Points“ am Erbdrostenhof Ein Wurm harrt der Vollendung

Auf der Vorderseite des Erbdrostenhofes findet der Besucher blaue Wurm-Elemente.

Münster - Fleißige Gartenarbeiter wissen es: Beim Umgraben mit dem Spaten kann es schon mal passieren, dass man einen Regenwurm zerteilt. Ähnliches könnte sich vor dem Erbdrostenhof ereignet haben: In drei Teilen schlängelt sich da ein riesiges, Wurm-ähnliches Gebilde auf dem Platz. Von Harald Suerland


Di., 11.07.2017

Ein Chor feiert Geburtstag und erfreut sein Publikum Emphase mit schöner Klang-Entfaltung

Nicht nur optisch eine Wucht: der Studentische Madrigalchor.

Münster - Selten sieht jemand, der 70. Geburtstag feiert, so jung aus wie der Studentische Madrigalchor. Das liegt natürlich an der Fluktuation innerhalb der Sängerschaft; die Probleme, die eine im Schnitt dreisemestrige Mitgliedschaft mit sich bringt, kamen auch zur Sprache – dem gestrafften Unibetrieb sei’s geklagt. Umso verblüffender die hohe Qualität, die am Samstag beim Jubiläumskonzert vorgeführt wurde. Von Arndt Zinkant


Di., 11.07.2017

Packende Geschichte brillant präsentiert Vom Fischer und seiner Not

Der junge Fischer gerät in einen heftigen Sturm. Daniel Rothaug machte den Monolog von Jón Atli Jónasson zum Ereignis.

Münster - Der Mann ist schwer. So schwer, dass im ganzen Haus die Dielen knarren, wenn er morgens aufsteht. Aber bei Sturm, wenn er draußen auf See ist, dann ist diese Schwere gut. Das erklärt er seiner Mutter, bevor er sich auf den Weg zum Anleger macht. Zu Fuß. Aber er träumt von einem Auto. Und von einem Mädchen. Mit dem Auto hofft er bei dem Mädchen landen zu können. Doch dann kommt alles ganz anders. Von Helmut Jasny


Di., 11.07.2017

Faszinierendes literarisches Experiment Ein Fahrgast im Drama und im Protokoll

Eine Geschichte in Varianten präsentierte Frank Heibert, der das Original von Raymond Queneau gemeinsam mit Hinrich Schmidt-Henkel übersetzt hat.

Münster - Man kann eine Geschichte auf vielerlei Weise erzählen. Stellt sich nur die Frage, ob es dann noch die gleiche Geschichte ist. Von Helmut Jasny


Di., 11.07.2017

Überraschende Wendungen und scharfe Pointen Affären und Gespräche im Café

Im Café wird mächtig debattiert.

Münster - Ein ganzes Jahr lang war Theaterpädagogin Rike Voswinkel mit ihrem Drama „Gemeinwohl“ beschäftigt. Für die von ihr geleitete Theatergruppe erschuf sie das Stück, von der Idee bis zur Inszenierung. Seit Jahresbeginn probte das Ensemble. Am Freitagabend war im sehr gut besuchten Theaterpädagogischen Zen­trum Premiere. Von Ulrich Coppel


So., 09.07.2017

Rainer G. Schmidt sprach bei der Freien Gartenakademie über Henry David Thoreau Vom Rösten eines Maiskolbens

Der Thoreau-Spezialist: Rainer G. Schmidt

Münster - Henry David Thoreau hatte Respekt vor den Tieren. Er versuchte, so formuliert es sein Übersetzer Rainer G. Schmidt, eine gleichsam „osmotische“ Verbindung, zum Beispiel zum Fuchs, herzustellen. Nichts anderes tue auch ein Übersetzer – er suche ebenfalls jene schwer beschreibbare Verbindung zum Autor, die es für eine gelungene Eindeutschung braucht. Von Arndt Zinkant


So., 09.07.2017

Zum letzten Mal dirigiert Fabrizio Ventura ein AaSeerenadenkonzert „Filmmusik fürs innere Auge“

Das Sinfonieorchester der Stadt Münster nutzt seit Beginn der AaSeerenaden die Möglichkeit, neue Freunde für die Klassische Musik zu gewinnen.

Münster - Der erste Teil der AaSeerenaden mit dem WDR-Funkhausorchester ist verklungen, der zweite, ungleich größere Aufschlag des beliebten Open-Air-Festivals steht am nächsten Wochenende (14.-16. Juli) auf der Aasee-Bühne bevor. Zum letzten Mal wird Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura dann das Orchester vor großer Freilichtbühne dirigieren. Dr.


Do., 06.07.2017

Kloster Dalheim hat ein strukturelles Finanzproblem „Museum an der Leistungsgrenze“

Malerisch im Tal gelegen: Kloster Dalheim ist ein kulturhistorisches Schmuckstück. Doch das Museum für Klosterkultur bleibt auch langfristig ein nicht gerade günstiger Zuschussbetrieb.

Münster/Lichtenau - Kloster Dalheim ist ein museales Schmuckkästchen. 25 Millionen Euro wurden bereits in Baumaßnahmen investiert. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe muss sich jedoch in den kommenden Jahren darauf einstellen, das Museum für Klosterkultur stärker als bisher finanziell zu unterstützen. Immerhin: Die Besucherzahlen steigen. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


Do., 06.07.2017

Geiger Stephan Waarts als Solist beim „JuSi“-Konzert Es geht ihm allein um Brahms

Stephan Waarts wurde nach dem Semesterkonzert mit viel Applaus für sein Spiel bedacht.

Münster - Ach, diese Musikkritiker! Diese „Experten“, die mit nichts zufrieden sind. Mitunter liegen die Vertreter der schreibenden Zunft mit ihrer Meinung aber gehörig daneben – wie das Semesterabschlusskonzert des Jungen Sinfonieorchesters am Dienstag klangprächtig demonstrierte. Von Chr. Schulte im Walde


Do., 06.07.2017

Helga Drewitz zeigt neue Bilder in der Bezirksregierung In der Nähe zur Skulptur

Helga Drewitz präsentiert hier das Bild „In ihrem Lächeln war Erinnerung“.

Münster - Als Helga Drewitz im Jahr 2014 das Angebot zu der Ausstellung bekam, die heute (17 Uhr) in der Bezirksregierung Münster eröffnet wird, dachte die Malerin vermutlich nicht sofort an die zeitgleich stattfindenden „Skulptur-Projekte“. Diese liefern ihr jetzt jedoch einen erstklassigen Anknüpfungspunkt. Denn die quirlige Münsteranerin malt Figuren, die wie gemalte Skulpturen anmuten. Von Petra Noppeney


Do., 06.07.2017

Skulptur-Projekte 2017 Kunstwerke entwickeln sich zum Besuchermagneten

Ayse Erkmens Unter-Wasser-Steg „On Water“ in Münsters Hafen begeistert die Besucher.

Münster - Eine exakte Besucherzahl gibt es noch nicht – doch die Veranstalter sind mit dem bisherigen Verlauf der Skulptur-Projekte 2017 hoch zufrieden. Als „sehr gut“ bewertet Pressesprecherin Judith Frey die bisherige Resonanz auf die am 9. Juni eröffnete, international beachtete Skulpturen-Ausstellung. Von Martin Kalitschke


Do., 06.07.2017

Theaterpremiere im Schlossgarten: „Die Ausgrabung“ Der Club des toten Dichters

Schwieriges Terrain: Die beiden Archäologen  (Carsten Bender, l., und Stefan Naszay) untersuchen die Relikte von Henry David Thoreaus Hütte und scheinen immer mehr von dessen Geist beseelt.

Münster - „Absolute Stille“ bittet sich der Mann mit dem Bauarbeiterhelm von der Besuchergruppe hinter dem Schloss aus, als geleite er sie zum Allerheiligsten. Lächelnd zeigt er auf eine am Wegesrand hüpfende Amsel und ermuntert: „Genießen Sie die Ruhe.“ Musik von einem zufällig in der Nähe probenden Chor überlagert das Grundrauschen des Straßenverkehrs und die Schrittgeräusche auf dem feinen Kies. Von Wolfgang A. Müller


Mi., 05.07.2017

Sechs Artotheken stellen im Landeshaus in Münster aus Ein Picasso-Bild zum Ausleihen, bitte!

Lennard Schmechta schaut sich einen Picasso-Druck aus der Artothek Münsterland an. Der Verleih kostet 30 Euro.

Münster - Es ist wohl der Traum vieler Kunstliebhaber, einen echten van Gogh oder Picasso über dem Sofa im Wohnzimmer hängen zu haben. Aber nicht jeder kann sich so ein Bild leisten. Es gibt aber eine günstige Alternative zum Kauf... Von Christina Schreur


Di., 04.07.2017

Christian Nachtigällers Skulptur steht wieder an der Promenade Die „Stars and Stripes“ sind zurück

Christian Nachtigäller (2. v. r.) baute mit Unterstützung von Jörg Siemers (l.) am Montagabend seine Skulptur „Proud America?“ wieder auf. Apotheker Cajus Brüning ermöglichte dies.

Münster - Die Passantin bremst, steigt vom Fahrrad, schaut kurz auf die Arbeit und sagt: „Ach, da ist sie ja wieder“. Gerade mal 48 Stunden lang stand Christian Nachtigällers Skulptur „Proud America?“ Mitte Juni – im Fahrwasser der gerade eröffneten „Skulptur-Projekte“ – auf der Rasenfläche an der Promenade beim Ludgeriplatz (diese Zeitung berichtete). Von Petra Noppeney


Di., 04.07.2017

Nach fast 70 Jahren löst sich der Theaterring auf Bei der Volksbühne fällt der Vorhang

Klaus Hayen war 35 Jahre lang Vorsitzender des Theaterrings Volksbühne.

Münster - Es sei eine Kopfentscheidung gewesen. Das betont Klaus Hayen (74) immer wieder. Fast 70 Jahre nach der Gründung löst sich der Theaterring Volksbühne zum 31. August auf. Der Vorstand habe sich einstimmig darauf geeinigt, sagt der Erste Vorsitzende. Niemand sei dazu bereit gewesen, Aufgaben innerhalb des Vereins zu übernehmen, begründet er den Schritt. Von Christina Schreur


Di., 04.07.2017

Historiker Michael Wolffsohn erzählt über seine Familie Viele Schichten der Geschichte

Michael Wolffsohn im Theater Münster

Münster - Deutschland und Israel – die große und die kleine Welt; Professor Michael Wolffsohn kennt sie beide, denn er war in beiden zu Hause. Kurz vor der Gründung des Staates Israel geboren und dort 1953 eingeschult, kam er wenig später nach Deutschland. Von unseremMitarbeiterArndt Zinkant


Di., 04.07.2017

Carmen Gosen und In Hee Cho simulieren die Versetzung des Wewerka-Pavillons Der Schaukasten wandert

Carmen Gosen und In Hee Cho stellen mit ihrer Installation die Frage nach dem Innen und Außen des gläsernen Wewerka-Pavillons.

Münster - Die Frage, ob diese Arbeit zu den „Skulptur-Projekten“ gehört, haben Carmen Gosen und In Hee Cho in den vergangenen Tagen öfter gehört. Und ebenso jene, ob der gläserne Wewerka-Pavillon am Aasee womöglich seinen Standort ändert. „Bei dieser Frage“, so verrät Gosen, „haben wir innerlich gejubelt.“ Von Petra Noppeney


Do., 06.07.2017

Grandiose „Elias“-Aufführung durch Ellen Beinerts Studentenkantorei Wie aus einem Guss

Genießen den Beifall: Ellen Beinert (vorne r.) und die große Schar der „Elias“-Akteure

Münster - Elias ist nicht zu beneiden: Der Prophet soll das Volk Israel bekehren, das den Baalspriestern verfallen ist. Ein Unterfangen, das Elias zu einem starken Künder des Gotteswortes macht, aber auch zu einem an seiner Aufgabe Verzweifelnden. Von Chr. Schulte im Walde


Do., 06.07.2017

„Alles Grüne macht mich fertig“ Gabi Sutter therapiert Gartenhasser

Münster - Als die Welt noch in Ordnung war, das Mittagessen auf dem Tisch dampfte und die Sportschau die Einflugschneise ins Wochenende markierte, ließ Muttis Schlachtruf „Heute geht’s in den Garten!“ alle Teenagerherzen erzittern: Rasenmähen, Beete umgraben, Unkraut zupfen. Mühelos konvertierte man vom Naturschwärmer zum Gartenhasser. Von Günter Moseler


So., 02.07.2017

Thomas Schütte zeigt seinen „Nuclear Temple“ auf dem Gelände des alten Zoos Bombe oder Heiligtum

Von geheimnisvoller Schönheit: Thomas Schütte hat für die Skulptur-Projekte 2017 seinen „Nuclear Temple“ auf das Gelände des alten Zoos gestellt.

Münster - Ein lauschiger Ort. Unter großen Bäumen mit tiefhängenden Zweigen. Umrahmt von kleinen Steinmauern. An einem idyllischen Teich. Nachbarn sind der „Wasserbär“, Relikt der spätmittelalterlichen Stadtbefestigung, die Ruine des Eulenturms vom alten Zoo, das ehemalige Naturkundemuseum (heute Musikschule) und die kunstbeflissene LBS. Dort steht der „Nuclear Temple“ von Thomas Schütte. Von Ellen Bultmann


Do., 06.07.2017

„Dance Lab“ bietet Choreografien Studien einer Annäherung

Sie umkreisen sich: Kana Mabuchi, Anna Caviezel und Maria Bayarri Pérez in der Choreografie „Closer“ von Melanie López López

Münster - Wie entstehen Beziehungen? Hier beginnt es mit einem vorsichtigen Umkreisen. Weiche Bewegungen und sehnsüchtig ausgestreckte Arme bestimmen den Tanz. Dann folgen dynamischere Schrittfolgen, die schließlich zur Kontaktaufnahme führen. Bald berühren sich die Tänzerinnen, agieren jetzt gemeinsam und bauen aus Kontaktimprovisationen die schönsten Körperfiguren auf. Von Helmut Jasny


So., 02.07.2017

Gartenakademie: Gabi Sutter therapiert Gartenhasser „Alles Grüne macht mich fertig“

„Gartenhasserin“ Gabi Sutter mit Garten-Liebhaber Wilm Weppelmann auf der Bank.

Münster - Als die Welt noch in Ordnung war, das Mittagessen auf dem Tisch dampfte und die Sportschau die Einflugschneise ins Wochenende markierte, ließ Muttis Schlachtruf „Heute geht’s in den Garten!“ alle Teenagerherzen erzittern: Rasenmähen, Beete umgraben, Unkraut zupfen. Mühelos konvertierte man vom Naturschwärmer zum Gartenhasser. Von Günter Moseler


1226 - 1250 von 1386 Beiträgen