Fr., 04.01.2019

Jubiläums-Auftakt Jazzfestival wird 40: Drei Tage voller Überraschungen

Jubiläums-Auftakt: Jazzfestival wird 40: Drei Tage voller Überraschungen

Münster - Neues entdecken, einen Blick in unbekannte Nischen der kreativen Jazzszene werfen – das versprechen sich die Zuhörer beim Internationalen Jazzfestival Münster. Drei Tage lang bieten 17 Konzerte im ausverkauften Theater viele Überraschungen. Von Hilmar Riemenschneider

Fr., 04.01.2019

Tilman Rademachers „Lamberti Lamento“ im Kammertheater Bühnenboden Das Geheimnis des Ersatztürmers

Münsters Türmerin Martje Saljé (r.) und ihr tragikomischer „Stellvertreter“ auf der Bühne, Konrad Haller, der das Solo „Das Lamberti Lamento“ von Tilman Rademacher zur Uraufführung spielen wird.

Münster - Die Türmerin von Lamberti hat einen Stellvertreter, einen Ersatzmann, einen Tuter in der zweiten Reihe. Dies hat Tilman Rademacher zum Anlass für ein Theaterstück genommen: „Das Lamberti Lamento“. Von Gerhard H. Kock


Mi., 02.01.2019

Konzertpublikum in Münster startet spanisch ins neue Jahr Knaller, Kapriolen und Kastagnetten

In feurigen Rot-Tönen setzten die Musikerinnen des Sinfonieorchesters Münster den passenden optischen Akzent im Neujahrskonzert. Götz Alsmann war der Star des Abends.

Münster - Das Neujahrskonzert 2019 des Sinfonieorchesters sowie der Götz-Alsmann-Band, das unter dem Länderschwerpunkt „Spanien“ stand, ging mithin als eines der knalligsten und energiegeladensten Ausgaben in die Geschichte der traditionsreichen Jahreswechsel im Theater Münster ein. Von Johannes Loy


Di., 01.01.2019

Das letzte Silvester-Orgelkonzert von Klaus Vetter in der Apostelkirche „Schlittenfahrt“ als krönendes Finale

Ein perfekt eingespieltes Team: Kantor Klaus Vetter bedankte sich zum Abschied bei Susanne Barenhoff, die ihm zwei Jahrzehnte hilfreich an der Orgel zur Seite stand, um die Register zu ziehen und Klangfarben zu wechseln.

Münster - Ein denkwürdiger Silvesterabend: Kantor Klaus Vetter bestritt in der Apostelkirche sein letztes Silvesterkonzert an der Orgel. Ein Abschied mit festlicher und auch ein wenig wehmütiger Stimmung. Von Maria Conlan


Di., 01.01.2019

„Weltklassik am Klavier“: Alexey Lebedev Mit Löwenherz durch Chopins Klangsturm

Alexey Lebedev

Münster - Auch die größten Komponisten haben Werke geschrieben, die (fast) keinem Menschen zu Ohren gekommen sind. Nicht selten handelt es sich um die berüchtigten „Jugendsünden“, in denen wild experimentiert wird und Scheitern nebensächlich erscheint. Von Günter Moseler


So., 30.12.2018

Peter Salmann blickt auf ein spannendes Verleger-Leben zurück „Ins kalte Wasser gesprungen“

Verleger Peter Salmann hat sein Leben niedergeschrieben: für seine Familie, für Wegbegleiter für Leser spannender Lebensgeschichten. Der vieldeutige Titel lautet: „Petrus, der Fehlbare“.

Münster/Warendorf - Wenn Peter Salmann, der langjährige Verleger des Schnell-Verlages Warendorf, auf sein Leben zurückblickt, dann schaut er zugleich – wie andere Menschen auch – auf das Ambivalente, das Doppeldeutige, vielleicht auch Widersprüchliche. Zwei Jahre hat er als Privatier nachgedacht, zurückgeblickt, gewichtet und geschrieben. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


So., 30.12.2018

Jugendorchester Havixbeck und Sandmalerin in St. Stephanus Von der Krippe in die Antarktis

Das Jugendorchester Havixbeck und die Sandmalerin Elena Handel in der Stephanuskirche.

Münster - Bis weit über das Münsterland hinaus genießt das Jugendorchester Havixbeck einen hervorragenden Ruf. Pastor Thomas Laufmöller hieß am Freitagabend Publikum, die Solisten Merle Fuchs (Harfe) und Julia Henrichmann (Klarinette), Sandmalerin Elena Handel, und das große Ensemble unter der bewährten Leitung von Rainer Becker in der St. Stephanuskirche in Aaseestadt willkommen. Von Ulrich Coppel


So., 30.12.2018

Festliches Konzert in St. Lamberti Weihnachtsfreudein feinen Klängen

Der Kammerchor St. Lamberti unter Alexander Toepper

Münster - Wunderschöne Chor- und Orgelmusik erlebten die Zuhörer am Samstagabend im Weihnachtskonzert des Kammerchors St. Lamberti. Traditionelle Weihnachtslieder und frühbarocke Werke zeichneten das biblische Geschehen klangvoll nach. Von Brigitte Heeke


So., 30.12.2018

Reiner Kröhnert eröffnet Kabarett-Reihe Von Merz bis Merkel

Reiner Kröhnert mimt Angela Merkel. Das würde sogar ohne Perücke funktionieren.

Münster - „Ich bin wieder da“, verkündet ein Mann und zückt einen Bierdeckel. Auch ohne diese Requisite wird klar, wen Reiner Kröhnert, die Stirn kunstvoll in Falten gelegt, da auf die Bühne zaubert: Friedrich Merz. Für sein „Großes Parodistenkino“ im Bennohaus kommt der Parodist mit wenig aus und schöpft doch aus dem Vollen: seiner immensen mimischen Begabung. Von Wolfgang A. Müller


So., 30.12.2018

Im Kleinen Haus wird gehörig mit Klang experimentiert Techno-Party beim Jazzfestival

„Tubax“ sorgt am Samstag für besonders tiefe Töne im Kleinen Haus.

Münster - Beim Internationalen Jazzfestival (4. bis 6. Januar) spielt bei den Konzerten im Kleinen Haus des Theaters ein deutsch-portugiesisches Doppel auf. Außergewöhnliche Klänge mit viel Blech sind zu entdecken, dazu Techno und Musik, die man auch Geräusch nennen könnte.


Sa., 29.12.2018

Robert Nippoldt zeigt seine Kultshow „Ein rätselhafter Schimmer“ im Theater Vom Bühnenboden ins Große Haus

Original und Fälschung: Robert Nippoldt (vorne) mit dem Trio Größenwahn und seinen Konterfeis im Theater Münster (von oben: Pianist Christian Manchen, Sängerin Lotta Stein und Bassist Christoph Kopp) .

Münster - Zwei Männer mit Schiebermütze, Charlestonhose und Al-Capone-Schuh kämpfen sich durch das Treppenhaus des Stadttheaters. Sie tragen ein sehr langes Bild, das einen „Amüsiertempel“ im Berlin der Zwanziger Jahre zeigt, die Treppen hoch – als Teil der neuen Ausstellung des münsterischen Buchkünstlers und Zeichners Robert Nippoldt. Von Peter Sauer


Fr., 28.12.2018

Die Teegedichtschale des chinesischen Kaisers Chien-lung Und summt unendlich beschwingt

Diese Schale erinnert an einen meditativ heiteren Moment im Leben des berühmten chinesischen Kaisers Chien-lung, den er in seiner Filz-Hütte erleben durfte.

Münster - Frankreich kennt „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. und Deutschland „August den Starken“. Aber was sind solche Herrscher gegen Chien-lung. Von Gerhard H. Kock


Fr., 28.12.2018

Jean-Claude Séférian mit „Adieu Charles – Hommage à Aznavour“ im Theater Westfälisches Stampfen für mehr Chansons

Im Kleinen Haus (v.l.): Christiane Rieger-Séférian, Jean-Claude Séférian und Jan Klare

Münster - Beinahe hätte das Publikum im Kleinen Haus des Theaters alleine singen müssen – Jean-Claude Séférian bekannte: Seine Stimme habe noch am Morgen Pro­bleme gemacht. Dann habe er sich den Rat eines Mitarbeiters hinter der Bühne zu eigen gemacht: „Immer positiv denken“; es funktionierte. Von Andreas Hasenkamp


Fr., 28.12.2018

Fritz Schmücker über 40 Jahre Jazz-Festival in Münster Keine Last, sondern ein Fest

Fritz Schmücker ist Macher und Seele des Jazzfestivals in Münster, das am ersten Januarwochenende 2019 40 Jahre jung wird.

Münster - Drei Tage Anfang Januar – das ist keine klassische Festivalsaison. Alle zwei Jahre gibt Münsters Internationales Jazzfestival den Ton für die europäische Szene an. 2019 feiert die weit über die Stadt hinaus strahlende Jazz-Biennale ihr 40-jähriges Bestehen. Die meisten Jahre davon hat der künstlerische Leiter Fritz Schmücker das Festival geprägt. Von Hilmar Riemenschneider


Fr., 21.12.2018

Vor 150 Jahren ist der Landschaftsmaler Alexander Michelis aus Münster gestorben Westfalen fürs deutsche Wohnzimmer

Die Jahreszahl 1849 gibt dieser Stimmung eine Deutung: Im Juni jenen Jahres war die Revolution der Demokraten von 1848 gescheitert. Der empfindsame Landschaftsmaler Alexander Michelis nutzt Elemente seiner münsterländischen Heimat, um Tristesse auszudrücken. Und Trotz: Neben der verdorrten Eiche wuchert ein neuer Busch.

Münster - Unruhige Zeiten. Politische Träume blühen und werden zertreten. Auch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts herrschte beunruhigende Unübersichtlichkeit für empfindsame Seelen. Und als eine solche muss man sich wohl Alexander Michelis vorstellen. Vielleicht wurde er auch deshalb Künstler. Der Maler wurde am 25. Dezember 1823 (vor 195 Jahren) in Münster geboren und starb vor 150 Jahren, am 23. Von Gerhard H. Kock


Fr., 21.12.2018

Manfred Niehoff durfte Vulgata mit ins Deutsche übertragen „Ein Ereignis ersten Ranges“

Manfred Niehoff mit einer kleinen Ausgabe der Vulgata, an deren Übersetzung er mitwirken durfte.

Münster - Der Vorgang kann durchaus an die Wirkung der Luther-Übersetzung des Neuen Testaments vor rund 500 Jahren erinnern Von Erhard Obermeyer


Do., 20.12.2018

„Kappe App“ lädt zur alternativen Karnevalssitzung auf die Deele bei Lappe „Dranbleiben“ lautet die Devise

Die sieben verbliebenen „Appen Kappen“ (v.l.): Gabriele Brüning, Kornelia Kabbaj, Björn Schimpf, Michael Tumbrinck, Matthias Menne, Michael Holz und Marcello Lang präsentieren ein Programm mit dem Titel „Dranbleiben“.

Münster - Es gibt sieben Todsünden, Weltwunder und Zwerge. In Münster gibt es 2019 sieben Appe Kappen. Denn durch das Ausscheiden zweier lang gedienter Mitspieler hat sich das Ensemble des traditionsreichen närrischen Unternehmens „Kappe App“ verkleinert. Trotzdem lautet die Devise „Dranbleiben“. Und so ist auch das Motto der nächsten Session. Von Gerhard H. Kock


Mi., 19.12.2018

Elfriede Möllenbaums „Weihnachts-Talkschau“ im Boulevard Münster Von „unpassenden Geschenken“

Sie bereicherten dank „Frau Möllenbaum“ (Mitte) das Publikum mit teils kuriosem Weihnachts-Wissen (v. l.): Trixi Bannert, Jan Ole Kriegs, Gertrud Wietholt und Markus von Hagen.

Münster - „Ich habe wunderbare Gäste heute Abend.“ Und zwar gleich vier! Eine Premiere bei „Frau Möllenbaums“ weihnachtlicher „Talkschau“ im Boulevard-Theater. Von Andreas Hasenkamp


Mo., 17.12.2018

„Messias“ im Pumpenhaus geht in seine dritte Dekade Bohrende Einsamkeit in Coerde

Bewährte Chaos-Truppe seit drei Dekaden (v.l.): Pitt Hartmann, Benedikt Roling und Gabriele von Groote in der Premiere ihres „Messias“ im Pumpenhaus.

Münster - Seit 30 Jahren versuchen sich Maria und Josef einen Reim auf die Vorsehung zu machen: „Ker’, ich weiß doch auch nich’, wat der Erzengel mit uns vorhat!“ Und ebenso lange hangeln sich Pitt Hartmann als eitler Theaterleiter Theo und Benedikt Roling als sein schauspielerischer Adlatus Bernhard durch Patrick Barlows Stück-im-Stück. Von Wolfgang A. Müller


Mo., 17.12.2018

Weihnachtliches Chorkonzert von „canticum novum“ Eine fabelhaft rufende Stimme

Der Kammerchor „canticum novum“ unter Leitung von Michael Schmutte präsentierte sein Konzert „Eine rufende Stimme“.

Münster - Top-Chor plus Top-Chorleiter gleich Top-Konzert! Von Günter Moseler


So., 16.12.2018

Traditionelles Quempas-Singen des Philharmonischen Chores in der Petrikirche In der Vorfreude auf Weihnachten

Der Philharmonische Chor Münster, der Kinderchor des Gymnasiums Paulinum und das „Embrassy“-Blechbläserensemble formten in der Petri­kirche stimmungsvolle Klänge und Gesänge.

Münster - Bis auf den letzten Platz voll besetzt war die anfänglich dunkle Petrikirche beim traditionellen „Quempas-Singen“ am Samstagnachmittag. Zum vorweihnachtlichen Konzert des Philharmonischen Chores Münster waren auch der Kinderchor des Gymnasium Paulinum und das „Embrassy“-Blechbläserensemble eingeladen. Von Ulrich Coppel


So., 16.12.2018

Walter-Benjamin-Oper im Pumpenhaus Letzte Stunden eines großen Denkers

Sänger Nicholas Isherwood, Pianistin Jenny Lin und William Schimmel am Akkordeon im Pumpenhaus

Münster - Die letzten Stunden des Philosophen, Kulturkritikers und Übersetzers Walter Benjamin waren von völliger Verzweiflung geprägt. In der 2014 uraufgeführten Kammeroper „Port Bou“ zeichnet der zeitgenössische US-amerikanische Komponist Elliot Sharp Bilder davon. Bislang wurde das Werk nur ein einziges Mal, 2015 in Berlin, in Europa aufgeführt. Von Ulrich Coppel


So., 16.12.2018

Uraufführung des Weihnachtsoratoriums der Zint-Brüder „Wir müssen friedsam werden“

Der Chor „StimmWerk“ stand im Zentrum der Uraufführung eines neuen Weihnachtsoratoriums in der Adventskirche.

Münster - Manche Schurken der Weltgeschichte bleiben unsterblich – zu denen zählt auch der Kindermörder Herodes. In der Weihnachtsgeschichte missdeutet er als machtversessener Potentat die „Geburt des Messias“: Beim „neugeborenen König der Juden“ kann es sich nur um einen Usurpator handeln! In Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“ erklärt Herodes: „... Von Günter Moseler


So., 16.12.2018

Weihnachtsoratorium in der Apostelkirche zum letzten Mal unter Kantor Klaus Vetter Lyrische Betrachtung und mächtiger Jubel

Die Kantorei der Apostelkirche, das Barockorchester „Le Chardon“ und die Gesangssolisten unter der Gesamtleitung von Klaus Vetter, der in Kürze in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Münster - Zum Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach füllte sich am Samstagnachmittag erneut die Apostelkirche. Zum elften und letzten Mal stand Kantor Klaus Vetter am Dirigentenpult. Die Kantorei an der Apostelkirche wurde durch das Barockorchester „Le Chardon“ begleitet. Vier Solisten komplettierten das konzertante Aufgebot. Tenor Nils Giebelhausen erzählte als Evangelist das heilige Geschehen. Von Andreas Hasenkamp


So., 16.12.2018

„Der Pantoffel Panther“ feiert Premiere im Boulevard Münster An jeder Ecke Stoff für Verwechslungen

Showdown: Mafioso Luigi (Marc Zabinski, v.l.) bringt Rüdiger (Wolfgang Linnenbrügger) mit der Kanone in höchste Not. Doch auch Röschen (Angelika Ober), Babsi (Floriane Eichhorn), Hasso (Ulrich Bärenfänger) und Milan (Stefan Naszay) befürchten das Schlimmste.

Münster - Zwischen einem Pantoffel(-Helden) und einem Panther klaffen Welten. Ein Meteorologe würde vermutlich von großen Luftdruckgegensätzen sprechen. So kann sich der Besucher des Boulevard Münster lebhaft vorstellen, dass die Atmosphäre bei der Verwechslungskomödie „Der Pantoffel Panther“ aus der Feder von Lars Albaum und Dietmar Jacobs aufgeladen ist und es stürmisch zugeht. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


126 - 150 von 1453 Beiträgen