Di., 18.07.2017

Ruppe Koselleck lädt zu Lesungen ins „no cube“ an der Achtermannstraße ein Die DDR und die letzte Kreuz Neun

Ruppe Koselleck meint: „Jeder ist ein Künstler – nur Du nicht.“ Unter diesem Motto lädt er bis Samstag täglich in den Schau- und Atelierraum „no cube“.

Münster - Die verflixte Neun will sich nicht finden lassen. Zum Glück für Stöberer und Kunstfans. Von Gerhard H. Kock

Di., 18.07.2017

Landesmuseum präsentiert neu erworbenes Werk von Caspar Dilly Die Kunst des Scherenschnitts

Freunde des Museums (v.l.): Dr. Gerd Dethlefs (Kurator für die Landesgeschichte) und Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold freuen sich über die Förderer des Museums Kathrin und Hans-Georg Baumeister.

Münster - Mit Caspar Dillys (1767-1841) Scherenschnitt „Familie Caspar Heinrich Baumeister auf Hof Reckert in Deppendorf bei Bielefeld“ aus dem Jahr 1805 ist die kulturgeschichtliche Sammlung des Landesmuseums um ein wertvolles Stück bereichert. Der Freundeskreis des Museums erwarb dieses Familienbild von Hans-Georg Baumeister für das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).


Di., 18.07.2017

Kultur Kulturquartier Münster

Die Kulturquartier Münster GmbH wurde im Januar 2015 ins Leben gerufen. Sie hat an der Rudolf-Diesel-Straße 41 in Münster ein Grundstück mit 2630 Quadratmetern erworben. Hier entsteht seit dem Frühjahr 2017 das erste Quartier-Gebäude mit 220 Quadratmetern. Das umgebende Gelände wird nach ökologischen Prinzipien gestaltet. In einem zweiten Bauabschnitt soll das Haupthaus entstehen.


Di., 18.07.2017

Der Superstar des Kunstmarkts Zum ersten Mal in Münster: Jean-Michel Basquiat

Einer der Höhepunkte der zurzeit im Picasso-Museum laufenden Ausstellung ist das Gemälde „She Installs Confidence and Picks up his Brain like a Salad“ von Jean-Michel Basquiat.

Münster - Wenn bei einer Auktion ein Werk von Jean-Michel Basquiat aufgerufen wird, dann dreht der Kunstmarkt durch. Das Bild „Untitled“ kam vor wenigen Wochen für 110,5 Millionen Dollar unter den Hammer. Im Sommer präsentiert das Picasso-Museum Gemälde des verstorbenen New Yorkers. Von Martin Kalitschke


Mo., 17.07.2017

Harmonisch-glanzvoller „Krieg der Sterne“ Piraten am Aasee

Peter von Wienhardt und die Philharmonia Westfalica auf der Aasee-Bühne

Münster - Wenn Peter von Wienhardt den Taktstock hebt, merkt man sofort, dass er Filmmusik-Aficionado ist. Ob James Bond am Martini nippt, „Rocky“ die Muskeln spannt oder die „Piraten der Karibik“ die Segel blähen – der Professor steht immer unter 1000 Volt und überträgt sie auf sein Orchester, die Philharmonia Westfalica. Von unseremMitarbeiterArndt Zinkant


Mo., 17.07.2017

Fabrizio Venturas letztes Konzert als GMD Ein Ständchen für „Ventuuura“

Götz Alsmann brachte Fabrizio Ventura einen italienisch inspirierten Gruß.

Münster - Schwanengesang klingt anders. Fabrizio Ventura hatte sich kein wehmütiges Mahler-Adagio für sein letztes Münster-Konzert als Generalmusikdirektor ausgesucht (wie etwa das der Neunten, mit der er hier begonnen hatte). Das Jubel-Finale der Siebten ließ die zehnjährige Ära Ventura so strahlend ausklingen, wie es sein soll. „Arrividerci, Maes­tro!“ zeigte die Leinwand hinter dem Orchester. Von unseremMitarbeiterArndt Zinkant


Mo., 17.07.2017

„Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ Prominenz in Cineplex: Jessica Schwarz und Pepe Danquart stellen Film vor

Bestens gelaunt präsentierten Jessica Schwarz und Pepe Danquart im Cineplex ihr Werk.

Münster - Filmvorführung von „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ am Samstag im Cineplex mit Prominenz: Hauptdarstellerin Jessica Schwarz und Regisseur Pepe Danquart erzählten im anschließenden Gespräch von der Arbeit.  Von Heike Eickhoff


So., 16.07.2017

Anthologie und Lesereihe Literarische Zukunftswünsche

Prolog zur Lesereihe: Alida Bremer (2.v.l.) und Hermann Wallmann vom Literaturverein (r.) sprachen mit Cécile Wajsbrot und Peter Schneider über „Glückliche Wirkungen“.

Münster - „Was für eine Zukunft wünsche ich mir?“ Das war eine Frage, die sich Autoren für eine Anthologie Frank-Walter-Steinmeiers stellten, als sie ihre Beiträge vorbereiteten. Aus den 57 OSZE-Staaten zur Zeit Steinmeiers als Außenminister sollte je ein Schriftsteller zum Werk „Glückliche Wirkungen. Eine literarische Reise in bessere Welten“ beitragen. Die Antworten sind jüngst erschienen. Von Klaus Möllers


So., 16.07.2017

Orgel und Harfe Kleine Reise nach Spanien

Tomasz Nowak und Godelieve Schrama  eröffneten die Konzertreihe.

Münster - Endlich Sommerferien: Ab in die Sonne, hinaus in die Welt! Wer zu Hause bleibt, kann sich auch in diesem Jahr wieder musikalisch in ferne Regionen begeben. Zum Beispiel nach Spanien. Dorthin führte Harfenistin Godelieve Schrama beim ersten Orgelsommerkonzert mit „Toccata y Fuga“, einem temperamentvollen Werk aus der Feder des Komponisten Joaquin Turina, geprägt von typisch spanischem Kolorit. Von Chr. Schulte im Walde


So., 16.07.2017

Großes Mendelssohn-Programm bei den AaSeerenaden Meeresstille auf dem Binnensee

Warme Jacke, heißblütiges Spiel: Geigerin Mirijam Contzen.

Münster - Die Geigerin schaute skeptisch: Jacke an oder aus? Mirijam Contzen entschied sich, nicht auf das wärmende Textil zu verzichten. Schade um das schöne Kleid – aber es ging ja um die Musik. Und der Freitagabend war eben doch nicht ganz so lau, wie manche erwartet hatten. Das bescherte den AaSeerenaden nicht ganz so proppenvolle Steintreppen, aber doch ein zahlreiches und aufmerksames Publikum. Von Arndt Zinkant


Fr., 14.07.2017

Dieter Borchmeyer liest beim Literaturverein Hypotaktisches Feuerwerk

Dieter Borchmeyer (l.) und Hermann Wallmann  

Münster - Professor für Literatur- und Theaterwissenschaften, Direktor der Bayrischen Akademie der Schönen Künste: Dieter Borchmeyers Vita weist ein sehr langes Verzeichnis von herausragenden beruflichen Positionen, Ehrungen und Auszeichnungen aus. Bester Laune plauderte er am Donnerstagabend im gut besuchten Theatertreff zunächst mit Gastgeber Hermann Wallmann, dem Vorsitzenden des gastgebenden Literaturvereins. Von Ulrich Coppel


Fr., 14.07.2017

Bodytalk-Darbietung auf dem Bremer Platz Bleiben oder geh’n? Mal seh’n!

Eine bunte Truppe bevölkert den Brunnen bei der „Bremer Platz“-Performance.

Münster - Es ist eine bunte Truppe, die sich da im trockengelegten Brunnen des Bremer Platzes versammelt hat. Eine der Frauen hat ihren alten Hippie-Fummel rausgeholt, eine andere macht mit Ketten und Klunkern auf mondän. Ein Tänzer führt seine Kollegin wie einen Hund an der Leine herein. Diese zerrt mit dem Maul einen Kollegen aus einem Müllsack. Dann wirft der Gitarrist seinen Verstärker an, alle tanzen Tango. Von Helmut Jasny


Fr., 14.07.2017

Finale 2017: Ausstellung mit Abschlussarbeiten künftiger Projektgestalter Design mit Hand und Knick-Fuß

Diese Sitzlandschaft für junge Leute, die sich zigfach anders kombinieren lässt, hat Raumausstatter Philipp Hastenpflug entworfen.

Münster - Ein Brotlaib als Wanddekoration? Warum nicht – in einer Bäckereifiliale. Eine Sitzlandschaft, die mit wenigen Handgriffen von der Lümmelcouch zur Liegeinsel wird. Oder eine Garderobe, die einem noch so schmalen Flur zu klarer Gestaltung verhilft. Von Petra Noppeney


Do., 13.07.2017

„Gebrauchsanweisung“ für die Skulptur-Projekte von Gerhard Heinrich Kock Auf Tuchfühlung mit der Kunst

Kompakte Infos: Der aktuellste Kunstführer zu den Skulptur-Projekten 2017 liegt jetzt vor.

Münster - „Erwachsene müssen draußen bleiben!“. Das gilt für Thomas Schüttes „Nuclear Temple“. Denn dort passen nur Kinder rein. „Mit Film und Teppich gegen die makellose Halle!“ Diese Überschrift passt haargenau auf die feinen Interventionen von Nora Schultz im Riesen-Foyer des neuen Landesmuseum-Anbaus. Von Johannes Loy


Do., 13.07.2017

Fabrizio Ventura: Abschied des Generalmusikdirektors Nächtlicher Spuk und heller Morgen

Zwischen Theater und Aasee: Für Fabrizio Ventura sind in Münster die Tage des Abschieds gekommen. Am kommenden Samstag dirigiert er bei den AaSeerenaden Ottorino Respighis Rom-Triptychon.

Münster - Es waren zehn gute Jahre für Münsters Kultur-, Theater- und Musikszene. In diesen Tagen stehen für Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura die letzten Konzerte mit dem Sinfonieorchester an. Im Theater Münster und bei den AaSeerenaden. Vorerst aber bleibt der gebürtige Römer, der zunächst frei arbeiten wird, der Stadt Münster weiterhin verbunden. Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland


Mi., 12.07.2017

Die Installation „Sculpture“ des Künstlerinnen-Duos Peles Empire Giebel, Gestänge, aber keine Getränke

Giebel, Stangen, Treppenformen: Das Künstlerduo „Peles Empire“ hat zwischen Aegidii-Markt und Verfassungsgerichtshof ein acht Meter hohes Giebelhaus aufgebaut, dessen Inneres man auch betreten kann.

Münster - Eines vorweg: Der seltsame Platz mit der Schranke zwischen Aegidiimarkt und Verfassungsgerichtshof gehört zu den merkwürdigen Vakuum-Flecken der Stadt, die niemand so recht braucht. Es sei denn irgendwelche Richter oder Behördenvertreter, die dort parken, um sich bequem zu ihren Bürosesseln in Ämtern und Stuben zu begeben. Auf dem kleinen Platz erhebt sich nun ein weißes Haus mit Treppengiebel. Von Johannes Loy


Mi., 12.07.2017

Im Glücksrausch der Doppelgriffe Semesterkonzert des Collegium musicum

Die norwegische Geigerin Eldbjørg Hemsing und das Collegium musicum unter Jürgen Tiedemann präsentierten ein Vieuxtemps-Violinkonzert.

Münster - Den Parnass erstürmen oder in Archivkrater abstürzen – ein Jahrtausend lang balancierten Kunstwerke auf diesem Grat zwischen Sein und Nichtsein. So scheinen die Meisterwerke vom Feldherrenhügel glänzender Aufführungen einen Bannstrahl auf jene Stücke zu werfen, denen das Licht der Öffentlichkeit schnöde verweigert wird. Von Günter Moseler


Di., 11.07.2017

Thomas Philipzen kehrt für vier Wochen als Moderator zurück „GOP-Mann der ersten Minute“

Thomas Philipzen greift im GOP-Varieté in Münster von heute an wieder in die Tasten und Saiten.

Münster - Man kennt Thomas Philipzen als den musikalischen „Quirlefix“ im satirischen Jahresrückblick „Storno“. Mit seinen Kollegen Harald Funke und Jochen Rüther hat er in den vergangenen zwölf Jahren die Bühnen des Münsterlandes und Ostwestfalens so nachhaltig erobert, dass die Karten mittlerweile im Vorverkauf an manchen Orten binnen Minuten ausverkauft sind. Von Paul Nienhaus


Di., 11.07.2017

Das Saison-Programm der Friedenskapelle hält viele Premieren bereit Noch mehr Grenzgänge

Federspiel trimmt die Blasmusik auf jung.

Münster - Ein Zuwachs bei den Besucherzahlen (2000 mehr als in der vorigen Saison), eine nochmals um sieben Prozent gestiegene Auslastung und eine mit über 60 000 Gästen vorzeigbare Gesamtbilanz im Jahr 15 seit Bestehen der Friedenskapelle: Kein Wunder, dass Tim Eberhardt, der Künstlerische Leiter, mit Freude der neuen Saison 2017/18 entgegenblickt. „Alle Wochenenden sind belegt“, sagt Eberhardt stolz. Von Petra Noppeney


Mo., 10.07.2017

Kirchenmusikalische Vesper in Heilig Kreuz Musik mit hoher Sinnlichkeit

Friedemann Dipper und Godela Bozzetti gestalteten die Vesper in Heilig Kreuz.

Münster - Sie haben eine lange Tradition, die „kirchenmusikalischen Vespern“ in der Heilig-Kreuz-Kirche. Mag sein, dass sie sich in der Wahrnehmung seitens des münsterschen Konzertpublikums eher am Rande der Aufmerksamkeit bewegen. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 10.07.2017

Tanztheater von Bodytalk über Randgruppen auf dem Bremer Platz „Wir sind hier nur zu Gast“

Der Brunnen auf dem Bremer Platz ist die Bühne, auf der das Ensemble Bodytalk sein Tanztheater realisiert.

Münster - Ein lautstarker Streit ist in vollem Gange, als die Akteure von Bodytalk an diesem Morgen ihre Requisiten auf dem Bremer Platz sortieren. Je mehr die Tänzer und Schauspieler später den wasserlosen Brunnen gegenüber dem Bahnhof bevölkern, desto weiter zieht es die Szene aus Drogenkonsumenten und Obdachlosen an den Rand des Platzes, auf dem sie zu Hause sind. Von Petra Noppeney


Mo., 10.07.2017

Nairy Baghramians Skulptur „Beliebte Stellen / Privileged Points“ am Erbdrostenhof Ein Wurm harrt der Vollendung

Auf der Vorderseite des Erbdrostenhofes findet der Besucher blaue Wurm-Elemente.

Münster - Fleißige Gartenarbeiter wissen es: Beim Umgraben mit dem Spaten kann es schon mal passieren, dass man einen Regenwurm zerteilt. Ähnliches könnte sich vor dem Erbdrostenhof ereignet haben: In drei Teilen schlängelt sich da ein riesiges, Wurm-ähnliches Gebilde auf dem Platz. Von Harald Suerland


So., 09.07.2017

Ein Chor feiert Geburtstag und erfreut sein Publikum Emphase mit schöner Klang-Entfaltung

Nicht nur optisch eine Wucht: der Studentische Madrigalchor.

Münster - Selten sieht jemand, der 70. Geburtstag feiert, so jung aus wie der Studentische Madrigalchor. Das liegt natürlich an der Fluktuation innerhalb der Sängerschaft; die Probleme, die eine im Schnitt dreisemestrige Mitgliedschaft mit sich bringt, kamen auch zur Sprache – dem gestrafften Unibetrieb sei’s geklagt. Umso verblüffender die hohe Qualität, die am Samstag beim Jubiläumskonzert vorgeführt wurde. Von Arndt Zinkant


1276 - 1300 von 1456 Beiträgen