Di., 20.06.2017

Open-Air-Theater Wolfgang-Borchert-Theater sorgt für „Sturm“ im Hafenbecken

Intendant Meinhard Zanger mit (v. l.) den Dramaturginnen Tanja Weidner und Silvia Drobny sowie der Schauspielerin Jannike Schubert, die fest ins Ensemble kommt.

Münster - „Wir werden immer wieder auf den ,Sommernachtstraum‘ im Gasometer angesprochen“, erzählt Meinhard Zanger: Das Publikum hätte zu gern eine Fortsetzung der legendären Shakespeare-Inszenierung vom Intendanten des Wolfgang-Borchert-Theaters. Von Harald Suerland

Mo., 19.06.2017

Gemälde von Gerhard Meyerratken in der Frauenstraße 24 restauriert Die Heimkehr der „Hausbesetzer“

Freude über die Rückkehr des Bildes von Gerhard Meyerratken in die Kulturkneipe „Frauenstraße 24“: Norbert Hacker (früherer Vorsitzender des Vereins Frauenstraße 24), Jürgen Brakowsky, Sabine Hetzel-Meyerratken und Ralf Kampmann-Wisker.

Münster - Im März 2011 wurde das Bild abgehängt. Es landete, sorgsam aufgerollt, in der städtischen Kunsthalle im Speicher am Hafen. 2016 musste es seinen Platz dort räumen. Danach verbrachte es ein paar Monate in der Privatwohnung von Jürgen Brakowsky. Bis ein Restaurator gefunden war, der es reinigte und überarbeitete. Von Petra Noppeney


Mo., 19.06.2017

Yuko Nagamura in der Gartenakademie Aus der Welt des Hochleistungsgärtnerns

Yuko Nagamura in der Gartenakademie

Münster - Yuko Nagamura und der „verrückte Rotkohl-Guerilla-Gärtner“, wie die Japanerin Gastgeber Wilm Weppelmann scherzhaft nennt, könnten kaum unterschiedlicher sein. Von Wolfgang A. Müller


Mo., 19.06.2017

Westfälischer Kammerchor begeisterte mit erlesenem Konzert Humor dank fremder Glocken

Inna Batyuk gab in der Clemenskirche ihr erstes Konzert als Leiterin des Westfälischen Kammerchores.

Münster - Der Mörike-Text, den Max Bruch um 1891 vertonte, lautete passend: „Herr, Herr, schicke, was du willst“. Und der Herr schickte Glockenläuten. Von Arndt Zinkant


Mo., 19.06.2017

Documenta Kassel und Skulptur-Projekte Brennt es da, oder ist es Kunst?

Polizisten gehen in Kassel am „Parthenon der Bücher“ von Marta Minujin vorbei. Eine große Kunstschau bringt auch Herausforderungen für die öffentliche Ordnung mit. Münster meldet derweil den ersten Kunst-Diebstahl.

Kassel/Münster - In Kassel muss die Polizei schon mal genauer hinschauen, wer sich da alles zwischen den Kunstwerken tummelt. Meist sind es nur irgendwelche Trittbrettfahrer, die auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Derweil meldet Münster den ersten Skulptur-Diebstahl. Noch ist offen, ob das betroffene Kunstwerk nachgerüstet wird. Von Johannes Loy und Göran Gehlen (dpa)


So., 18.06.2017

Die Schatten-Skulptura eröffnet in Münster mit einem Kunst-Picknick Visitenkarten-Baum als Plattform

Sehen sich mit ihren Werken als Ergänzung der „Skulptur-Projekte“: Jochen Kubeja, Michael Jaffke, Miss Miri, Thomas Werner (Website), Guillermo Magusa, Tobias Bradtka (Koordination, v. l.).

Münster - Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Und in diesem Schatten entstehen dann manchmal kleinere Sachen. Eine solche ist die Schatten-Skulptura, deren Auftakt am Freitagabend mit einem Kunst-Picknick auf der Wiese neben dem Zwinger gefeiert wurde. Erfunden hat sie Jochen Kubeja, und mitmachen kann jeder. „Es gibt keinen Chef und keine Hierarchie“, erklärt er. Von Helmut Jasny


So., 18.06.2017

„Hörstation“ in Münster beginnt mit Konzert und Lesung Sinnliche Musik – saftige Satire

Christian Bartel offerierte dem Publikum mit seinen Kurzgeschichten ein wahres Pointenfeuerwerk.

Münster - Zarte Folk-Balladen von Hanna Meyerholz und Phil Wood, saftige Satire von Christian Bartel: Das Programm des ersten „Hörstation“-Konzertes am Freitagabend in der ehemaligen Sparkassenfiliale an der Windthorststraße hätte kaum kontrastreicher ausfallen können. In den kommenden neun Wochen bietet Cuba-Cultur dort jeweils freitags- und samstagsabends weitere Konzerte. Von Ulrich Coppel


So., 18.06.2017

Welturaufführung im Boulevard Münster: Pierre Sauvils Komödie „Eine gelungene Ausrede“ Da hilft nur der Pömpel

Klempner Christophe (Erik Voss, l.) kann es nicht mitansehen, wie sehr die Liebe von Mathieu (Dirk Hermann) und Clara (Marion König) unter „Verstopfung“ leidet.

Münster - Ziemlich zu Anfang – der Komödienmotor läuft gerade warm – merkt man, dass das Stück topaktuell ist. Und in Frankreich spielt. Als die fesche Clara nämlich ihren Ex fragt, wie denn seine Neue heißt, lautet die Antwort: Emmanuelle. „Wie der Präsident?!“, fragt Clara sarkastisch zurück. Keine Frage, die mondäne Frau in Rot ist nicht auf den Mund gefallen. Von unseremMitarbeiterArndt Zinkant


Do., 15.06.2017

Atelierspeicher II lädt während der Skulptur-Projekte zum „Showroom 4.1“ Kunst auf beiden Seiten des Fensters

Künstler aus dem Atelierspeicher zeigen in der vierten Etage nicht nur ihre Arbeiten. Ein Team junger Kunsthistoriker steht ständig bereit, den Besuchern Kunst und Künstler zu erläutern.

Münster - Der Blick ist einzigartig. Nach drinnen. Und nach draußen. Von Gerhard H. Kock


Mi., 14.06.2017

Freihaus MS stellt Programm mit sechs Veranstaltungsreihen vor Abschied vom Haus mit „allerlei Sinn und Unsinn“

Organisatoren und Förderer von „Freihaus MS“

Münster - Weiße Wände, Etagenbetten aus Stahl für die Gäste, selbst gezimmerte Möbel im Garten. Wasserabweisend? „Nein, die können ruhig altern“, sagt Jan Kampshoff. Die Möbel ja, das Haus H20 aber nicht. Das Haus wird abgerissen. Architekt Kampshoff hat nun ein abschließendes Projekt ins Leben gerufen: „Freihaus MS – Stadt ist, wenn man darüber spricht“. Von Sarah Kuhlmann


Mi., 14.06.2017

Gala „Balletto and Friends“ im Großen Haus Stars aus China, Kuba und Texas

Jorge Barani aus Kuba

Münster - Die Weltbesten des Balletts sind zurück im Theater Münster: Am Donnerstag begrüßt Julio Acevedo (Balletto Dance Company Münster) wieder Stars der nationalen und internationalen Tanzszene zur Gala „Balletto and Friends“.


Mi., 14.06.2017

Italienisch gestimmte Liebe zu Brahms Fabrizio Ventura präsentierte die zweite Sinfonie von Giuseppe Martucci

Münster - Lieben Sie Brahms? Wer die berühmte Frage bejaht, wird auch die zweite Sinfonie von Giuseppe Martucci mögen, die Fabrizio Ventura am Dienstag beim Sinfoniekonzert präsentierte. Denn die musikalische Sprache des 1909 in Neapel gestorbenen Italieners ist nicht weit weg von derjenigen des deutschen Romantik-Solitärs. Von unseremMitarbeiterChristoph Schulte im Walde


Di., 13.06.2017

Uraufführung im Boulevard Münster: „Eine gelungene Ausrede“ Der Klempner steht immer dazwischen

Missverständnisse sind der beste Weg zur Komik (v.l.): Erik Voß, Dirk Hermann und Marion König

Münster - Roland Heitz ist im deutschsprachigen Raum definitiv der Experte für Pierre Sauvil. Sämtliche deutschen Erstaufführungen des französischen Theaterautoren hat Heitz auf die Bühne gebracht. Und jetzt das: eine Uraufführung. Von Gerhard H. Kock


Di., 13.06.2017

„Hörstation“ in der Filiale an der Windthorststraße Lauschen nach Skulpturgenuss

Filiale wird „Hörstation“ (v. l.): Frank Butzlaff (Sparkasse), Frauke Schnell (Kulturamt) sowie Erhard Hirt und Andreas Weber (Cuba)

Münster - Ein zehnwöchiges Kulturprogramm „mal eben“ in sechs Wochen auf die Beine gestellt: Die Skulptur-Projekte machen es möglich. Von Gerhard Heinrich Kock


Di., 13.06.2017

Skulptur Projekte Radtour-Führungen Zerlegte Drachen an beliebten Stellen

Anika Pütz führte eine der ersten Fahrradtouren durch die Skulptur-Projekte und forderte die Gruppe zum Austauscht auf.

Münster - Anika Pütz führt eine zweistündige Fahrradtour zu einigen der Skulptur-Projekten durch. Dabei setzt sie vor allem auf den regen Austausch mit den Teilnehmern. Der nicht jedes Kunstwerk erntet automatisch Bewunderung. Von Ellen Bultmann


So., 11.06.2017

Subtile Performance im Friedenssaal Zur Menschenskulptur geronnen

Die Akteure im Friedenssaal erinnern als menschliche Skulpturen an historische Ereignisse.

Münster - In der Bürgerhalle des Rathauses erhebt sich sanfter Gesang. Erst einstimmig, dann in feiner Mehrstimmigkeit singen sechs Personen einen kurzen englischen Vers über Nirgendwo und Jederzeit, in den sich aber auch exotische Klänge mischen. Von Harald Suerland


So., 11.06.2017

„Jet Set“ von Franck Edmond Yao Performance für den langen Atem

Schampus aus dem Schuh trinken: (v. l.) Hauke Heumann, Franck Edmond Yao und Jean-Claude Dagbo machen es in dem Stück „Jet Set“ im Pumpenhaus vor.

Münster - Die Körpersprache lässt keinen Zweifel: Hier kommen Wichtigtuer-Typen auf die Bühne. Sie lassen ihre Muskeln spielen, bewegen Rumpf und Becken, tänzeln aufreizend vor den spärlich besetzten Reihen im Pumpenhaus. Die Bühne an der Gartenstraße wird für die nächsten Wochen Schauplatz für das, was bei den Skulptur-Projekten 2017 gerne als Genre-Begriff bemüht wird – eine „Performance“. Von Johannes Loy


So., 11.06.2017

Ausstellung „Schwarze Piste“ In manchem Kunstwerk fehlt noch Luft

Madeleine Christin Leroy als Luftballon-Monster.

Münster - Die weißen Linien am Eingang zur Halle wirken wie ein stark abstrahiertes Tänzerpaar, sind aber ganz banale Reifenspuren, wie Autos sie hinterlassen, wenn sie um die Kurve fahren. Hannah Bohnen hat sie mit weißer Farbe nachgezogen und damit den Opener geschaffen für die Jubiläumsausstellung der Künstlergruppe Schwarze Piste, die am Wochenende in der Halle B am Hawerkamp stattfand. Von Helmut Jasny


Mi., 07.06.2017

Ausstellung „Wendy“ in der Ausstellungshalle am Hawerkamp Ja wo laufen sie denn?

Uli Pätsch schuf das „Iron Horse“ (gr. Bild), das die Besucher der Ausstellung „Wendy“ in der Ausstellungshalle am Hawerkamp empfängt. Rechts Peter Paul Bergs Fäden-Installation und der lustige, von Robert Matzke gemalte Fiffi mit Schlappohren.

Münster - Wer „Wendy“ liest, assoziiert dies mit dem Titel einer Pferdezeitschrift für Mädchen. In diesem Fall jedoch steht „Wendy“ für „Welcome to the Hawerkamp and have a nice Day“ – und, welch Wunder: Bei dieser Ausstellung, die nicht weniger als 96 Arbeiten von 31 Hawerkamp- und 23 Gastkünstlern vereint, stößt der Besucher doch glatt auf – Pferde. Zwei an der Zahl. Von Petra Noppeney


Mo., 05.06.2017

Tänzer des Mariinsky-Balletts aus St. Petersburg begeistern mit „Enoch Arden“ Hier finden sich die Liebenden

Tanz mit großer Grazie: Titelheld Enoch Arden (Roman Belyakov) bei der umjubelten Aufführung im Großen Haus.

Münster - Was für ein Erfolg! Im beinahe voll besetzten Großen Haus des Theaters Münster feierten die Solisten des Mariinsky-Balletts aus St. Petersburg am Samstagabend die Premiere von „Enoch Arden“. Von Ulrich Coppel


Mo., 05.06.2017

Erster Puppetry-Slam in Münster Bogart-Krimi mit Bananen

Gewinner Dietmar Bertram überzeugte die Jury mit einer Art „Humphrey-Bogart-Krimi“, bei dem neben Bananen auch Lauch und eine Melone mitwirkten.

Münster - Vergesst Kasperle, Kermit und Co.! Was am Samstag im Cuba zu sehen war, entfernte sich von üblichen Vorstellungen von Puppentheater um Lichtjahre. Das war spätestens jedem klar, als eine Art „Humphrey-Bogart-Krimi“ mit Banane, Lauch und Melone über die Rampe ging oder zwei nackte weibliche Hinterbacken zum bellenden Bello wurden. Von Arndt Zinkant


Mo., 05.06.2017

Junges Theater Cactus zeigt originelle „Esperanza“-Inszenierung Ein Konglomerat an Vorurteilen

Sarah und Alex (links) lieben sich. Doch Sarahs Familie ist dagegen.

Münster - Sarah und Alex haben sich ineinander verliebt. Ist doch eigentlich schön. Aber Sarahs Familie sieht das ein wenig anders. Sie hat ihre Tochter nämlich schon an einen aufstrebenden Juristen verplant. Und jetzt lässt die sich mit einem Philosophie-Studenten ein, der nicht nur kein Geld verdient, sondern kulturell auch noch aus einer ganz anderen Ecke kommt. Von Helmut Jasny


Fr., 02.06.2017

Choreografien von Yang Zhen im Pumpenhaus Zwischen Provinz und Metropole

Tradition vermischt sich mit Show auf der Bühne im Pumpenhaus.

Münster - Schwarz auf rot heben sich die Figuren von der Bühnenwand ab. Im Zentrum Chinas Ex-Präsident Mao Zedong, darum herum Figuren in Trachtenkleidung mit Pelzkappen und spitzen Hüten. Nach einer Weile ändert sich die Stimmung: Die Kleider sind nicht mehr rot, sondern grellbunt, und anstelle von einfachen, sich wiederholenden Klängen tönt eine E-Gitarre aus den Lautsprechern. Von Isabell Steinböck


Fr., 02.06.2017

Stars des Mariinsky-Balletts freuen sich auf Auftritt in Münster Ein Fischer übt Verzicht

Freuen sich auf die Aufführung: (v.l.) Yelisi Shepelev (Designer), Bernd Theiling (Sparkasse Münsterland-Ost), Donvena Pandoursky (Choreografin), Tatiana Tkachenko, Yulia Makhalina, Roman Belyakov, Uta Ramme (Tanzwerk e.V.), Alexander Sergeev und Elena Yeveyeva.

Münster - Sieben Maseratis fuhren vor, um die Tanzstars, allesamt Solisten des Mariinsky-Balletts aus St. Petersburg, am Freitag von der Pressekonferenz im Mövenpick-Hotel zum Friedenssaal zu fahren. Feierlich war dort der Empfang mit Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Münster. So groß und aufwendig sind die Vorbereitungen für die Ballett-Premiere von „Enoch Arden“. Von Ulrich Coppel


Fr., 02.06.2017

Faszinierendes Jugendtanzprojekt des Sinfonieorchesters Großartiger Todestanz

Einschwebende Tänzer: Ein Bild, das sich den Besuchern im Theater besonders einprägte.

Münster - Igor Strawinskys Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“ war bei der Uraufführung 1913 in Paris das Skandalstück schlechthin. Was heute als „Klassiker der Moderne“ bezeichnet wird, stieß damals wegen der rhythmischen Verschlingungen und klanglichen Dissonanzen auf Unverständnis. Von Ulrich Coppel


1401 - 1425 von 1506 Beiträgen