Mo., 16.10.2017

Naturschutzbund betreut seit 20 Jahren das „Sanktuarium“ von Herman de Vries Münsters größter Blumentopf

Die Botanik AG des Naturschutzbundes begleitet das „Sanktuarium“ von Herman de Vries seit 1997.

Münster - Zwei Männer und eine Gruppe trafen im Jahr 1997 aufeinander. Entstanden ist daraus ein Langzeitprojekt, wie es vermutlich nur in Münster Bestand haben kann. Von Gerhard H. Kock

Mo., 16.10.2017

Warum es bei den Skulptur-Projekten 2017 kaum Kontroversen gab Künstlerisch reibungslos gelaufen

Münster steckt voller Merkwürdigkeiten: Ausgerechnet d er Kamin von Oscar Tuazon hat nun die größten Chancen, als Skulptur-Projekt des Jahres 2017 gekauft zu werden.

Münster - Die fünften Skulptur-Projekte waren nett, angenehm, unproblematisch. Oder wie Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe es zum Abschluss schön schlicht formulierte: „Wir müssen nicht jammern. Wenn es schön ist, ist es halt schön.“ Das kann einem Kurator wie Kasper König nicht gefallen. Von unseremRedaktionsmitgliedGerhard H. Kock


Mo., 16.10.2017

Lange Nacht der Musik in der Erlöserkirche Reise in die Lutherzeit

Franns von Promnitz spielte ein Portativ.

Münster - Die „Lange Nacht“ der Erlösermusik begab sich vorm Reformationstag am 31. Oktober in die Lutherzeit: Der Heinrich-Schütz-Chor sang, ein Alte-Musik-Ensemble gastierte, Deutschlands einziger Portatifer spielte und zwei Sprecher gliederten die Nacht.


Mo., 16.10.2017

Otto M. Krämer improvisierte zum Film „Galiläer“ Der Mensch in der Schwebe

„Der Galiläer“ ist ein Film von 1921, den Otto M. Krämer an der Orgel mit Musik illustrierte.

Münster - Zartgefühl und brachiale Dramatik, Getöse und Vergeistigung – die Orgel zieht für das Klangspek­trum der Extreme alle Register. Die Passionsgeschichte Jesu kann als ideale Projektionsfläche für die „Königin der Instrumente“ gelten. Von Günter Moseler


So., 15.10.2017

Alte Bilder und lebendige Musik Die Rose in der Flötenstimme

Das Alte-Musik-Ensemble um den Flötisten Thomas Kügler und die Sängerin und Harfenistin Arianna Savall

Münster - Liebe und Abschied, Gewissheit und Zweifel, eine wahre Fülle der Wissenschaften und Künste: Viele große Themen der Renaissance sind noch immer aktuell. Und auch die Musik aus dieser Zeit geht den Zuhörern heute noch nahe. Das war im ausverkauften Lichthof des LWL-Museums für Kunst und Kultur am Samstagabend deutlich zu spüren. Mit dem Konzert „Renaissance! Von Brigitte Heeke


So., 15.10.2017

Wenn Männer in Märchenkostümen singen Rotkäppchen trinkt gern trocken

Der Märchenwald lässt keinen Sänger kalt: Homophon mit hübschen Verkleidungen.

Münster - Rotkäppchen regiert jetzt das Märchenland. Aber nicht nur die Großmutter der frechen Göre habe ein Problem mit dem Alkohol, munkelt man, auch Rotkäppchen verachte einen guten Tropfen nicht. Im voll besetzten Congress-Saal der Halle Münsterland stolzierte sie am Samstag sichtlich unsicher über die Bühne, einen Korb mit klirrendem Leergut am Arm. Von Heike Eickhoff


So., 15.10.2017

Melancholie und Philosophie in freier Natur Geheimnisvolles Schnattern vom dunklen See

Geheimnisvolle Gestalt: Gabriele Brüning wandelt durch die frühe Nacht.

Münster - „Danke für das besondere Erlebnis“, lobte ein Besucher nach der Premiere. Mit den „Herbstzeitlosen“ in den Rieselfeldern haben „Freuynde + Gaesdte“ einmal mehr ein ideales Ambiente für ihre Theateridee gefunden. Das dreiköpfige Ensemble zog am Wochenende ab 19 Uhr mit einer Gruppe von 25 Zuhörern durch die dämmrigen und dunklen Rieselfelder. Von Maria Conlan


So., 15.10.2017

Bach und Mendelssohn im Banne Luthers Huldigung an den Thomaskantor

Thomas Schmitz 

Münster - Es gibt wohl kaum einen ökumenischeren Komponisten als Johann Sebastian Bach. Seine geistlichen Werke werden auf der ganzen Welt gesungen, Organisten jedweder Konfession spielen seine Musik. Von Chr. Schulte im Walde


Fr., 13.10.2017

Zwischen Kunst und Leben „Der letzte Vorhang“ wird im Borchert-Theater umjubelt

Das alternde Schauspielerpaar (Monika Hess-Zanger und Jürgen Lorenzen) träumt von früheren Erfolgen.

Münster - Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst. Aber wo sich Kunst und Leben leidenschaftlich verschränken, können sogar Schiller-Zitate ins Leere laufen. Auch auf der Bühne des Borchert-Theaters, wo ein Schauspieler-Paar an der Schwelle zum Herbst des Lebens ein letztes Mal mit dem Erfolgsstück seiner Jugend auftreten will. Von unseremMitarbeiterArndt Zinkant


Fr., 13.10.2017

Wenn Wolken und Wogen schillern Picasso-Museum in Münster feiert mit sensationell bestückter Schau die Impressionisten in der Normandie

Eugène Boudin: Trouville, Hafenmole bei Flut, 1888/1895

Münster - Wer seinen Sommerurlaub an den Gestaden des Meeres verbracht hat, der darf die Erinnerungen an ungetrübten Naturgenuss jetzt in Münster auffrischen. Das Kunstmuseum Pablo Picasso feiert mit der Sonderausstellung „Die Impressionisten in der Normandie“ die Küste Nordfrankreichs als Wiege des Impressionismus. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


Do., 12.10.2017

„Leinwandbegegnungen“ im Cinema bringen Geflüchtete und Münsteraner zusammen Kommen, schauen, kennenlernen

Geflüchtete und Einheimische präsentieren gemeinsam Filme und machen das Kino erfolgreich zur Begegnungsstätte: ein Teil des Teams der „Leinwandbegegnungen“ im Cinema um Nora Meyer (vorne Erste von links)

Münster - Film ist eine Form von Sprache, die interkulturellen Austausch immens erleichtert. Das macht sich die Reihe „Leinwandbegegnungen“ im Programmkino Cinema zunutze. Geflüchtete und Münsteraner kommen hier einmal im Monat zusammen, gucken einen handverlesenen Streifen und lernen sich persönlich kennen. Von Werner Amendy


Mi., 11.10.2017

Homophon in der Halle Münsterland 30 märchenhafte Jahre

Homophon singt seit 30 Jahren und feiert das.

Münster - 30 Jahre Homophon sind keine Selbstverständlichkeit. Märchenhaft ist nicht nur das Alter von Münsters erstem schwulen Männerchor, sondern auch das neue Programm.


Mi., 11.10.2017

„Freuynde + Gaesdte“ erwandern sich „Herbstzeitlose“ Naturlyrik in den Rieselfeldern

In die Naturkulisse der Rieselfelder führt der lyrische Spaziergang. Das Theater empfiehlt festes Schuhwerk und warme Kleidung.

Münster - Poetische Naturbilder, kluge Reflexion – und eine ordentliche Prise gereimter Humor: Mit zeitloser Lyrik begrüßt das Theater „Freuynde + Gaes­dte“ die kalte Jahreszeit.


Di., 10.10.2017

Kindertheater stellte den spannenden Krimi „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ vor Zwei Jungs ergänzen sich prima

Kinderkrimi (v.l.): Rico (Benedikt Thönes) und Oskar (Lucas Sánchez) haben unterschiedlich Begabungen, bilden aber zusammen ein perfektes Team.

Münster - Rico ist „tiefbegabt“, was aber nicht dumm heißt. Denken kann er durchaus, es dauert halt ein bisschen länger, bis er zu einem Ergebnis kommt. Das Gegenteil davon ist Oskar, der als hochbegabt gilt und immer mit Helm rumläuft. Zusammen bilden die beiden Jungs aber ein prima Team, dem es gelingt, einen Entführer dingfest zu machen. Von Helmut Jasny


Mo., 09.10.2017

Die erste Adam-Riese-Show an neuem Ort Auch in der Cloud wieder ausverkauft

Show auf dem Podest (v.l.): Vittorio Alfieri, Adam Riese, Fritz Eckenga und Klaus Otto Nagorsnik.

Münster - Es war eine Premiere: Adam Riese zelebrierte nach zehn Jahren im Pumpenhaus seine erste Show in der Cloud („Sound Lake City“) am Germania-Campus. Die „Cloud“, witzelte Riese, sei für einen IT-Fachmann wie ihn natürlich der richtige Ort. Von Arndt Zinkant


Mo., 09.10.2017

Alte Philharmonie im Waldorfsaal Ovationen für eine fabelhafte Leistung

Die Alte Philharmonie mit der Solistin Maia Shamugia

Münster - Helden leben zwischen Ungestüm und Entrückung, der Alltag reizt sie nur als Apokalypse: Auch der finnische Nationalheld „Kullervo“ ist eine Entweder-Oder-Existenz. Die Alte Philharmonie begann ihr Programm im Waldorfsaal mit der gleichnamigen Symphonischen Dichtung von Leevi Antti Madetoja. Von Günter Moseler


Mo., 09.10.2017

Charmantes Konzert der „amici musici“ in der Petrikirche Krummes Tröten von der Alster

Barock-Ensemble „amici musici“ in der Petrikirche

Münster - Schräger ging es kaum! Die Hörner tröteten krumme Töne, die Geigen quietschten und keiften, was das Zeug hielt. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 09.10.2017

Filmfestival Münster Das sind die Preisträger

Guðmundur Arnar Guðmundsson

Münster - Nach fünf Festivaltagen und –nächten im Schloßtheater: Die 17. Ausgabe des Filmfestivals Münster ist am Sonntagabend mit der Ehrung der Preisträger zu Ende gegangen.


So., 08.10.2017

Die Opernpremiere „Don Carlo. Ein Requiem“ bot ein weitgehend stimmiges Experiment Abgesang auf einen Mächtigen

Don Carlo (Garrie Davislim, l.) zückt das Schwert gegen den eigenen Vater König Philipp (Stephan Klemm). Das geht nicht gut aus.

Münster - Buhrufe fürs Regieteam? Die sind eher selten in Münsters Opernpremieren. Umso bemerkenswerter, dass sie ausgerechnet dem Intendanten Dr. Ulrich Peters und seinen Ausstattern nach Verdis „Don Carlo“ entgegenschallten. Was hatten sie getan? Von Harald Suerland


So., 08.10.2017

Ein performatives Trinkspiel von „7Wiesen“ im Kleinen Bühnenboden Frühschoppen mal etwas anders

Jan Siebenbrock serviert dem Publikum Getränke.

Münster - Jubel und Kreischen nehmen zu. Man hört die sonore Stimme von Thomas Gottschalk aus dem Off: Michael Jackson ist da! In diesen zugespielten, etwas angestaubten historischen Jubel hinein springen Johanna Wiesen und Jan Siebenbrock auf die Bühne. Von Heike Eickhoff


So., 08.10.2017

Autorin Anja Röhl las im Pumpenhaus Auf den Spuren der Stiefmutter

Anja Röhl berichtet in ihrem aktuellen Buch „Die Frau meines Vaters“ über ihre Stiefmutter Ulrike Meinhof.

Münster - „Wenn Sie etwas über die RAF wissen wollen, sind Sie hier falsch“, sagt Anja Röhl gleich zu Beginn ihrer Lesung im Pumpenhaus. In ihrem 2013 erschienen Buch „Die Frau meines Vaters“ geht es um Ulrike Meinhof. Von Helmut Jasny


So., 08.10.2017

Bernd Stelter in Münster „Liebe vergeht – Hunger bleibt!“

Bernd Stelter hat kürzlich Silberhochzeit gefeiert. Das bietet Stoff für vergnügliche Geschichten aus dem Eheleben.

Münster - Auf den Comedy-Bühnen finden sich viele Spaßvögel, die ihre Spätpubertät zelebrieren. Oder sie bis fast bis ins Rentenalter ausdehnen. Das aber geht nicht mehr, wenn man wie Bernd Stelter reflektiert, wie es ist, 25 Jahre verheiratet zu sein. Zum Glück! Denn dieses Thema zwang den beliebten Spaßmacher zu vielen verschiedenen Tonlagen und Stimmungen. Von Arndt Zinkant


Do., 05.10.2017

Thomas Nufers Produktion „Heim.weh“ im Pumpenhaus Fiktiv, aber fundiert

Nun will das Heimkind (Janine Quandt) handeln, mit Selbstverbrennung. Ulrike Meinhof (Corinna Bilke, l.) ist entsetzt.

Münster - Diese Journalistin nimmt sich einer guten, wichtigen Sache an; sympathisch ist sie nicht. Mit einem geflohenen „Heimkind“ führt Ulrike Meinhof 1970 Interviews in einem Berliner Café, so will es der Rahmen von „Heim.weh“ am Mittwochabend im Foyer des Pumpenhauses. Von Andreas Hasenkamp


1426 - 1450 von 1815 Beiträgen