Mo., 12.11.2018

26. Tanzfestival im Großen Haus des Theaters Stehende Ovationen für Münsters Tänzer

Zum ersten Mal waren die Tänzer der Schlossgeister (o.) dabei. Zum Abschluss (u.) feierte das Publikum alle Beteiligten.

Münster - Zum großen Finale zeigten sie alle im fliegenden Wechsel noch einmal ein paar glitzernde Szenen aus ihren Nummern. Elgars „Pomp and Circumstance“ lief dazu, und das Publikum feierte die Tänzer mit stehenden Ovationen. Das Tanzfestival im ausverkauften Großen Haus war von der ersten Sekunde an ein fesselndes Erlebnis bunter, gut gearbeiteter Choreographien. Von Heike Eickhoff

Mo., 12.11.2018

Erstes Kinderkonzert des Sinfonieorchesters Mucksmäuschenstill gelauscht

Das Märchen „Aschenputtel“ steht im Mittelpunkt des ersten Kinderkonzertes der Spielzeit.

Münster - Die Mädchen im Publikum wollen unbedingt den glitzernden Schuh ausprobieren, den Aschenputtel im Schloss des Prinzen beim Ball verloren hat. Sogar einige Jungen trauen sich. Ein paar Kindern passt das Schuhwerk – ob sie wohl auch einen Märchenprinzen (oder eine Märchenprinzessin) finden werden? Von Heike Eickhoff


Mo., 12.11.2018

Sarah Lesch sang in der Friedenskapelle Die Welt von außen betrachtet

Sarah Lesch mit Lukas Meister und Benni Benson (r.)

Münster - So eine zarte Person, so eine kräftige Stimme und so starke Texte … Am Freitag stellte Sarah Lesch vor ausverkauftem Haus ihr Programm „Da draußen“ in der Friedenskapelle vor. Musikalisch unterstützten sie Lukas Meister (Gitarre, Melodica, Mundharmonika, Gesang) und Benni Benson (Schlagzeug, Percussion, Gitarre, Gesang). Das Publikum vom Kind bis zum Rentner zeigte sich begeistert. Von Maria Conlan


Mo., 12.11.2018

Tanzperformance zur „Bauhaus“-Ausstellung im Landesmuseum Der Stofflichkeit des Stoffes auf der Spur

Matthias Markstein präsentierte im Foyer des Landesmuseums mit seiner weißen Stoffbahn pantomimische Positionen. Foto: Moseler

Münster - Die meterlange, schneeweiße Stoffbahn spannte sich über den Tänzer wie ein endloser Hochzeitsschleier – nur kurz zuvor hatte der damit gehadert wie mit einem übermächtigen Gegner. Plötzlich vertiefte sich Isaac Spencer in den Stoff wie in eine flüssige Skulptur, als würden beide im blinden Einverständnis miteinander verschmelzen. Anlässlich der Ausstellung „Bauhaus und Amerika. Von Günter Moseler


Mo., 12.11.2018

Amateurbühne Münster-Ost zeigt gefeierte „Aschenputtel“-Premiere Verzauberter Patchwork-Haushalt

Münster - Dem Prinzen (Matthias Nowak) wird sichtlich mau, als er mit seiner Entourage zur Schuhanprobe anrückt und der hysterischen Schwestern Ludmilla (Judith Hillebrand) und Evelina (Jule Fellerhoff) gewahr wird. Immerhin weiß jeder, der das Märchen „Aschenputtel“ kennt, dass die Devise „Was nicht passt, wird passend gemacht“ keineswegs Erfolg garantiert. Von Wolfgang A. Müller


Mo., 12.11.2018

Jan Decorte zeigte „Hamlet 0.2“ Staub, Stille und feine Komik

Alles ist weiß, nur Regisseur Jan Decorte setzt den schwarzen Kontrapunkt am Rand.

Münster - Alles ist weiß – das Urinal in der Bühnenmitte, die kleine Mauer rechts und die Unterhosen der Schauspielerinnen. Weil das offenbar noch nicht reicht, holen diese jetzt einen Eimer Mehl und stäuben auch noch ihren Körper ein, während Jan Decorte, Regisseur und Urheber des Ganzen, mit schwarzem BH am Bühnenrand sitzt und sich ein Stäubchen von den Schuhen wischt. Von Helmut Jasny


So., 11.11.2018

40 Jahre Internationales Jazzfestival im Theater Münster Drei Tage für Entdeckungen

Die Mikrofon-Höhe könnte passen; doch der Basset wird die Tuba und das Saxofon Sérgio Carolino (r.) und Mário Marques aus Portugal überlassen.

Münster - Was für ein Segen, dass Fritz Schmücker ein Freak mit langen Haaren war. Ein Freak mit grauen Haaren ist. Von Gerhard H. Kock


Fr., 09.11.2018

Fotoausstellung „Lichtwerk“ der Akademie für Gestaltung Designer mit Entdeckungshunger

Wachhunde: Enzo Sundermanns biometrisch-schablonenhafte Hunde-Porträts begrüßen die Besucher in der Akademie für Gestaltung.

Münster - Die Chancen auf ein Entkommen stehen schlecht für das fliehende Männchen mit dem Glühbirnenkopf. Von rechts nähert sich eine Hand, bereit zuzugreifen. Wie ein Lasso wickelt sich ein Stromkabel um seinen Holzkörper. Valentin Lis Tischleuchte, Modell „Trouble“, wird auf dem Produktfoto gleich in doppeltem Wortsinn sehr pfiffig eingefangen. Von Wolfgang A. Müller


Fr., 09.11.2018

Chris Tall übt sich in Grenzüberschreitung Mausebär und Zoten-Zimmerer

Gaga-Parcours und Bombenhagel: Chris Tall lässt bei seinen Gags keine Gürtellinie oder Untiefe aus.

Münster - Ein Mann zwischen Mausebär, Volkstribun und Zoten-Apokalyptiker: Chris Tall ist der neue Darling unter den Stand-up-Comedians und kein Punkt unterhalb der Gürtellinie peinlich: „I love it“. Von Günter Moseler


Fr., 09.11.2018

GOP bietet eine „Humorzone“ Spaßmacher und Verbiegekünstler

Francisco Obregon mit seiner Puppe im Dialog.

Münster - „Hallo Münster!“ – „Hallo Oli!“ Gute alte Bekannte treffen in der Show „Humorzone aufeinander, mit der das GOP-Varieté Münster in die Weihnachtszeit geht. Moderator Oli Materlik ist ein Mann der ersten Stunde, denn der Leverkusener war schon im Jahr 2005 Gastgeber in der ersten Produktion im damals neu eingerichteten Theater gegenüber von Münsters Bahnhof. Von unseremRedaktionsmitgliedPaul Nienhaus


Do., 08.11.2018

Westfälisches Landesmuseum Ausstellung zu 100 Jahren Bauhauskunst

Robert Irwin (*1928) schafft 1968/69 mit Licht dieses fantastische Kunstwerk. Seine Formensprache lebt vom Bauhaus.

Münster - Funktionales Design, quadratische Häuser mit Flachdach, schicke Möbel aus Stahlrohr? Die schnellen Expertisen über das Bauhaus, seine Denker, Architekten und Künstler stimmen. Aber das Landesmuseum in Münster zeigt nun in einer spektakulären Ausstellung, dass das Bauhaus noch viel mehr ist. Von Johannes Loy


Do., 08.11.2018

Ausstellung zum Nam June Paik Award im Kunstverein Auch die Antike hatte ihr Instagram

Andreas Angelikadis zeigt in einem Lattengerüst, das an archäologische Arbeitsgerüste oder Tempel erinnert, ein Video über Tongefäße, die zugleich Nachrichtenmedium waren.

Münster - Selbst wenn er Medienkunst betreibt, kommt der Grieche offenbar nicht an der klassischen Antike vorbei. Auf diesen Gedanken könnte kommen, wer das größte der fünf Werke betrachtet, die als Kandidaten für den Medienkunstpreis des Landes NRW im Westfälischen Kunstverein zu sehen sind. Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland


Do., 08.11.2018

Thomas Behm und Jens Schneiderheinze geben Verantwortung ab Nahtloser Übergang im Cinema

Haben gut lachen (v.l.): Jens Schneiderheinze und Thomas Behm geben nach 21 Jahren die Verantwortung fürs Cinema in jüngere Hände ab. Bewährte Hände, denn Holger Lüsch kennt das Filmprogramm-Geschäft in Cinema auch schon seit zehn Jahren.

Münster - Die beiden hören einfach so auf, als sei es das Normalste von der Welt. Und im Grunde ist es das auch nach Wolf Biermanns „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu“. Thomas Behm und Jens Schneiderheinze geben nach 21 Jahren die Leitung des Cinemas ab in zwar jüngere, aber zugleich bewährte Hände. Von Gerhard H. Kock


Mi., 07.11.2018

Jahresausstellung der Ateliergemeinschaft Schulstraße Von explosiv bis zerbrechlich

Luzia-Maria Derks beklebte ihren Polo mit Schokoladen-Stanniolpapier. Nach 30 Jahren wurde der VW jetzt aus dem Verkehr gezogen und hängt in Einzelteilen als Kunstwerk an der Wand.

Münster - Ein dank Schokolade veredeltes Autowrack, ein durch einen Frosch explosives Gemeinschaftsgemälde, katastrophale Kinderkleidung – bei 17 Künstlern der Ateliers und 21 Gästen ist es kein Wunder, dass die Jahresausstellung der Schulstraße 43 voller wundersamer Dinge ist. Von Gerhard H. Kock


Mi., 07.11.2018

Tanzperformance begleitet Ausstellung „Bauhaus und Amerika“ im Landemuseum Bewegtes Ausstellungsstück

Tanzperformance „MESH“ begleitet neue Ausstellung „Bauhaus und Amerika“ im Landesmuseum für Kunst und Kultur.

Münster - Anlässlich der Ausstellung „Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung“ (9. November bis 10. Februar) im Landesmuseum für Kunst und Kultur wurden die Choreographen Isaac Spencer und Matthias Markstein eingeladen, eine Performance zu entwickeln.


Mi., 07.11.2018

Die kleine Ausstellung „Surreale Bücher“ im Picassomuseum Träume, Texte und Bilder

Joan Miró und Tristan Tzara: Parler seul, 1950

Münster - Ist das noch Malerei, ist das schon Schrift? Bei Joan Miró kann man nicht immer sicher sein. „Die Surrealisten haben, wie man weiß, den Tod der Malerei verordnet“, schrieb er in den 1920er Jahren. „Ich will den Mord. Ich will zerstören, alles zerstören, was die Malerei ausmacht ... Ich benutze nur das übliche Malerwerkzeug, um die besten Wirkungen zu erzielen.“ Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland


Mi., 07.11.2018

„Tun-Arbeitskreis Kunst 83“ lädt zur Jahresausstellung ins Krameramtshaus Schwarz-weiß ist mehr als unbunt

Monika Sebastian ist neu beim „Tun-Arbeitskreis Kunst 83“ und zeigt unter anderem die „Waage“ mit Pfauenfeder.

Münster - Das „Tun“ steht beim gleichnamigen „Arbeitskreis Kunst 83“ seit 35 Jahren im Zentrum der Aktivitäten. Für die Ausstellungen geben sich die ambitionierten Künstler, meist Autodidakten, stets ein Thema – diesmal: „Schwarzweiß trifft . . .“ Und dabei geht es alles andere als schwarz-weiß zu. Von Gerhard H. Kock


Di., 06.11.2018

Jan Decorte zeigt im Pumpenhaus deutsche Erstaufführung von „Hamlet 0.2“ Sein oder Nichtsein – eine ständige Frage

Die nächste Generation des flämischen Theater-Wunders deutet Shakespeares Hamlet neu.

Münster - Der flämische Regisseur Jan Decorte setzt die Beschäftigung mit Shakespeares zerrissenem Dänen-Prinzen fort, die ihn seit vier Jahrzehnten umtreibt. „Hamlet 0.2“ (9. und 10. November) ist eine Verdichtung all der radikalen Interpretationen, die Decorte mit dieser ikonischen Figur gewagt hat. Eine moderne Hamlet-Maschine entsteht.


Mo., 05.11.2018

Komponist erregt gerade in Münster wieder Interesse Neue Zeit für Anton Urspruch

Anton Urspruchs Enkelin Veronica Kircher treibt mit ihren 89 Jahren äußerst aktiv die Erinnerungsarbeit voran.

Münster - Veronica Kircher kann nur staunen. Und sich darüber freuen, welch reges Interesse ganz aktuell an der Musik ihres Großvaters Anton Urspruch (1850-1907) besteht. Innerhalb weniger Monate erschienen nämlich gleich vier CD-Produktionen mit Klaviermusik und Liedern bei verschiedenen Verlagen, darunter einem in Großbritannien. Von unseremMitarbeiterChristoph Schulte im Walde


Mo., 05.11.2018

Gabriele Brüning spielt seit zehn Jahren „Fräulein Else“ Immer noch aktuelle Seelennöte

Gabriele Brüning spielt zum Zehnjährigen ihrer „Fräulein Else“ von Arthur Schnitzler das Stück im Pumpenhaus.

Münster - Ein Jubiläum für einen Klassiker. Seit zehn Jahren spielt Gabriele Brüning „Fräulein Else“ von Arthur Schnitzler. Von Helmut Jasny


Mo., 05.11.2018

„Move Him Into the Sun“ von Marion Wood uraufgeführt Klare Anti-Kriegs-Botschaft

Marion Wood

Münster - Der Erste Weltkrieg war der brutalste, den der europäische Kontinent bis dahin erlebt hatte. Millionen Menschen starben, die meisten als das, was man mit dem grauslichen Wort „Kanonenfutter“ benannte, darunter unzählige Künstler. Ihr Talent ging in den Schützengräben unter – so auch jenes des englischen Dichters Wilfried Owen, der am 4. November 1918 umkam. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 05.11.2018

Chorgemeinschaft St. Martini singt Rossinis „Messe solennelle“ Schieres Daseinsglück

Das kleine, feine Ensemble

Münster - Er fürchtete nicht Tod noch Teufel, lebte gottergeben ein tolles Leben: Gioachino Rossini gehört zu den glücklichen Genies der Musikgeschichte. Mit 37 Jahren beendete er seine Karriere, zelebrierte ein genussvolles Privatierdasein und komponierte nur noch nebenbei – Meisterwerke. Von Günter Moseler


Mo., 05.11.2018

Das neue Programm von Michael Tumbrinck „Der Erfolg gibt mir nichts“ Mammon bedrängt den Moralisten

Michael Tumbrinck wirft Spott-Lichter auf seine eigene Kabarettistenbranche.

Münster - Er schlurft herein, als sei das Leben schon gelaufen und Kapitulation nur eine Frage der Zeit – wie ein Misanthrop auf Loser-Autopilot: Geld könne man nicht verdienen mit der Kleinkunst. Millionen gibt’s nur für „Kochschnullis, Hundeklugscheißer und Hirschhausen“. Von Günter Moseler


So., 04.11.2018

Freies Musical-Ensemble zeigt im Waldorf-Saal „Scrooge“ Der ewig junge Weihnachtshasser

Vorgezogene Weihnachtsfreude: Das Freie Musical-Ensemble im „Scrooge“-Bühnenbild mit dem prächtigen Christbaum.

Münster - Ein geschmückter Weihnachtsbaum vor der Tür erscheint Anfang November reichlich früh, doch nach der „Scrooge“-Aufführung des Freien Musical-Ensembles Münster in der Waldorfschule kann man es kaum bis Weihnachten abwarten. Von Maria Conlan


So., 04.11.2018

Theater en face und Gilsuk Ko mit „UpRising“ in der Studiobühne Wenn unentrinnbares Erinnern aufsteigt

In den eindrucksvollen Videos von Gilsuk Ko geht es um das Verarbeiten von Erinnerungen. In der Studiobühne sind parallel dazu Texte aus dem Roman „Menschenwerk“ von Han Kang zu hören.

Münster - Unter den Vorstellungen hat die Erinnerung im Vergleich zur Erwartung einen Nachteil. Hier gibt es keine Wahrscheinlichkeiten mehr. Geschehen ist geschehen. Was nicht bedeutet, dass das Erleben von Vergangenheit weniger Möglichkeiten böte. Und viele schmerzliche sind darunter. Von Gerhard H. Kock


76 - 100 von 1301 Beiträgen