„Wir waren beseelt“
Stephan und Nelles in der Riese-Show

Münster -

„Nimm das mal nicht so tragisch, mein Sohn, die anderen Miezen, die warten doch schon.” Steffi Stephan steht auf der Bühne des Pumpenhauses und gibt mit Markus Paßlick und dessen Band, „Original Pumpernickel“, einen 1970er Jahre Song zum Besten. Schon nach den ersten Takten ist unverkennbar klar: Hier haben wir es mit Udo Lindenberg zu tun. Seit mehr als 40 Jahren steht der Rockmusiker aus Münster neben dem legendären Gronauer Altstar im Rampenlicht, heute füllt sein Panikorchester Stadien.

Montag, 10.02.2014, 18:02 Uhr

Adam Riese (v. l.) führte in seiner Show launige Gespräche mit Uni-Rektorin Ursula Nelles und Panikrocker Steffi Stephan.
Adam Riese (v. l.) führte in seiner Show launige Gespräche mit Uni-Rektorin Ursula Nelles und Panikrocker Steffi Stephan. Foto: Thomas Büdenbender

Umso persönlicher stellte sich Steffi Stephan in der „Adam Riese Show“ dar. Auf der Couch des beliebten Talkmasters blickte der sympathische Gitarrist zurück, auf seine Jugendzeit. Alte schwarz-weiß Bilder zeigten ihn in TV-Show-Manier auf großem Monitor: Geschniegelt, mit Anzug und Seitenscheitel, an seiner Seite ein unscheinbar-pummeliger Lindenberg . „Unser Trommler war krank geworden, so habe ich Udo kennengelernt“, erinnert sich Stephan. Der habe seine Mutter dann auch vom Sinn eines Musikstudiums überzeugt.

Der Rektor war weniger begeistert von ihrer „Hottentotten-Musik“. Die beiden flogen von der Uni, Stephan schlug sich als Wurstverkäufer durch, probte weiter in einem Lagerraum. „Es war ziemlich chaotisch, aber wir waren beseelt“, erinnert sich der Musiker, der seit mehr als 30 Jahren die „Jovel Music Hall“ leitet.

Im Jovel begegnete Stephan auch Johannes Oerding, einem aufstrebenden Deutsch-Pop-Sänger, der als weiterer Gast auf Adam Rieses Couch saß, düstere Momente als Arzt-Sohn rekapitulierte („Ich habe mal Rezepte gefälscht und auf dem Schulhof verkauft; das war mit das Schlimmste . . .“), von Joe Cocker schwärmte und auch Udo Lindenberg erwähnte, dessen Kompliment: „Du hast ’ne goldene Kugel im Hals“, ihn bis heute motiviert.

Auf der Bühne präsentierte sich Oerding als unterhaltsamer Künstler, auch im witzigen Musik-Rate-Spiel mit der strahlenden Sängerin Tina Werzinger, die ihr amüsiertes Publikum zum Summen, Pfeifen und Lippenflattern anhielt.

Bildete Musik den Schwerpunkt, so war Adam Rieses Talk mit Münsters Universitäts-Rektorin, Prof. Dr. Ursula Nelles, nicht minder interessant. Das Publikum erfuhr unter anderem, dass die gebürtige Münsteranerin ein Mädchengymnasium besuchte – zum Durchstarten: „das einzig senkrechte Modell“, und dass sie schon mit 16 Jahren, gegen den Willen des Vaters, in die SPD eintrat. Eine führende Position an der Universität wie Nelles haben bundesweit zehn weitere Frauen, neben 119 Männern – bewundernswert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2217077?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F2575595%2F2575611%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker