Israelisches „Two Room Apartment“ begeisterte im Pumpenhaus
Am Ende tanzen sie Hand in Hand

Münster -

Die Zuschauer sitzen im Quadrat um die Bühne herum, das Pumpenhaus wird zum „Center Court“. So sieht es jedenfalls aus – denn bevor das Stück losgeht, markieren die zwei Tänzer mit weißem Klebeband jeweils ihr eigenes „Spielfeld“. Was folgt, ist aber kein Sportwettkampf, bei dem einer als Sieger vom Platz geht. Hier wird eine Beziehung zwischen zwei Männern verhandelt, durchaus mit Elementen des Wettstreits. Aber in der Liebe gibt es meistens zwei Gewinner. Oder keinen.

Dienstag, 09.09.2014, 08:09 Uhr

Pas de deux (v. l.): Oren Laor und Niv Sheinfeld zeigten im Pumpenhaus einen Tanz-Klassiker aus Israel.
Pas de deux (v. l.): Oren Laor und Niv Sheinfeld zeigten im Pumpenhaus einen Tanz-Klassiker aus Israel. Foto: Gadi Dagon

„Two Room Apartment “ erhielt am Sonntagabend begeisterten Beifall, immer wieder mussten Niv Sheinfeld und Oren Laor sich verbeugen. Die Choreographie ist ein israelischer Klassiker und hat schon 25 Jahre auf dem Buckel. Seinerzeit tanzte ein Mann-Frau-Duo, Nir Ben Gal und Liat Dror, diesen Pas de deux um Trennung und Nähe, Anziehung und Abgrenzung, Verlangen und Verletzung. Mit deren Einverständnis haben nun Sheinfeld und Laor ihre eigene Version choreographiert, die ein schwules Paar zeigt. Weil aus Israel , ist das Stück auch politisch gedeutet worden, was aber nicht zwingend erscheint.

Die zwei Männer sind synchron. Aber sind sie auch im Einklang? Wie mechanisch, immer gehetzter vollführen sie die gleichen Bewegungen: Schritt, Schulter nach rechts, Hände auf den Rücken, Zurückstreichen der Haare, Schritt. Musik setzt ein, fröhlicher Chorgesang, der zur Marschtrommel zusehends martialischer klingt – und die Männer marschieren. Jeder in seinem „Apartment“. Es dauert eine Weile, bis die Musik romantischer wird und die ersten „Grenzüberschreitungen“ ins andere Terrain erfolgen.

Dann geht das Klammern los. Die beiden ringen, sowohl um Einklang wie um Autonomie. Japsend, schwitzend. Dann kommt die Szene, als Laor sich vor Sheinfeld entkleidet – was hier heißt: sich verletzlich macht. Immer wieder hüpft der Nackte hoch, umklammert den Partner, wirkt wie ein Kind, das zur Mutter auf den Arm will. Die Erotik der ursprünglichen Tanzversion wird in den allgemeinen Wunsch nach Geborgenheit aufgelöst. Bevor die zwei am Ende das Klebeband wieder entfernen, tanzen sie noch einen verträumten Pas de deux – Hand in Hand.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2727678?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F2575595%2F4848602%2F
Bomben-Verdacht: Evakuierung droht
Auf diesem Grundstück an der Von-Steuben-Straße gibt es einen Blindgängerverdacht.
Nachrichten-Ticker