Landesmuseum feierlich eröffnet
Lobeshymnen und Brustschwimmen

Münster -

Ein Museum als Schwimmbad? Das „Erste Deutsche Stromorchester“ zauberte gestern zur Mittagsstunde beim offiziellen Eröffnungsakt zwischen den üblichen Lob- und Dankesreden humoreske Elemente in das Foyer des „LWL-Museums für Kunst und Kultur“. Die Akteure des weltweit agierenden Kunst-Ensembles lehnten sich in Schwimmklamotten über die Treppen-Brüstungen und vollführten Brustschwimmbewegungen.

Freitag, 19.09.2014, 16:09 Uhr

Spannende Ausblicke: Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold (l.), NRW-Kulturministerin Ute Schäfer und Landesdirektor Matthias Löb in der architektonisch reizvollen Spitze des Museums.
Spannende Ausblicke: Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold (l.), NRW-Kulturministerin Ute Schäfer und Landesdirektor Matthias Löb in der architektonisch reizvollen Spitze des Museums. Foto: Jürgen Peperhowe

Bildschirme mit der Aufschrift „Schwimmer“ und „Nichtschwimmer“ leuchteten auf, und aus den Lautsprechern hörte man Plätscher- und Abflussgeräusche. Architekt Volker Staab , der sein bauliches Credo von den offenen Höfen und Räumen des neuen Museums im Laufe der letzten Jahre schon viele Male in Münster verkündet hat, bewahrte die Fassung und lächelte vieldeutig. Das Gebäude sei ja vielfältig nutzbar, fabulierte er in einer von Dr. Michael Köhler geleiteten Plauderrunde. Vielleicht könne man ja später auch noch ein Schwimmbad daraus machen. Das meinte der Architekt aus Berlin natürlich nicht ernst, und auch die 220 Ehrengäste wollten sich ein solches Szenario nicht vorstellen. Dazu ist das Museum nämlich viel zu wertvoll und schön.

Eröffnung des LWL-Museums für Kunst und Kultur

1/17
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einem Festakt wurde am Freitag in Münster das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet. Foto: Jürgen Peperhowe

Zumindest in Gedanken schien sogar Landesmutter Hannelore Kraft gestern in Münster zu weilen. Kulturministerin Ute Schäfer überbrachte nämlich die Grüße und Glückwünsche der Ministerpräsidentin und fasste ihre eigenen ministeriellen Gefühle im Anblick des neuen Hauses mit diesen Worten zusammen: „Ich bin über die Maßen beeindruckt.“ Das neue Museum sei „ein Glanzstück und ein Juwel für Münster“.

Der neue Landesdirektor Matthias Löb nutzte die Gunst der Stunde, auch seinem Vorgänger Dr. Wolfgang Kirsch und der ganzen Landschaftsverbandsmannschaft Lob zu zollen. „Hier ist dem LWL als Museumsträger wirklich ein großer Wurf gelungen.“

Hausherr Dr. Hermann Arnhold skizzierte prägnant die ungezählten Arbeitsschritte der vergangenen elf Jahre und dankte bewegt seinen Mitarbeitern: „Mit diesen Menschen zu arbeiten, erfüllt mich mit Stolz.“ Gegen 13.10 Uhr entrollten Entscheidungsträger, Planer und Vortragende, unter ihnen auch Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, Dieter Gebhardt als Vorsitzender der Landschaftsversammlung sowie LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale , vom Brückenraum im oberen Stockwerk das große Plakat mit dem magischen Wort „Offen!“. Die geladenen Gäste nutzten die Gunst der Stunde für einen Gang durchs Haus. Am Abend bildeten sich dann bei Anbruch der Dämmerung Schlangen am Domplatz. Bis Sonntag ist das Haus für Kulturfreunde kostenlos zu entdecken.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2753323?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F2575595%2F4848602%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker