Robert Nippoldts Show „Ein rätselhafter Schimmer“
Vom Blatt auf die Leinwand

Münster -

Ein sanfter Lichtschein auf der Wand. Man sieht eine Hand, die wieselflink aus ein paar Strichen bekannte Sänger, Schauspieler, Politiker und Gebäude aus dem Berlin der 1920er Jahre auf die Leinwand zaubert. Illustrator Robert Nippoldt begeisterte jetzt im Kammertheater Kleiner Bühnenboden rund 70 Zuschauer mit seiner Show „Ein rätselhafter Schimmer“.

Freitag, 26.06.2015, 16:06 Uhr

Illustrator Robert Nippoldt (r.) zeichnete live zu der Musik von Eva Lotta Stein (Gesang), Christian Manchen (Akkordeon) und Christoph Kopp (Kontrabass).
Illustrator Robert Nippoldt (r.) zeichnete live zu der Musik von Eva Lotta Stein (Gesang), Christian Manchen (Akkordeon) und Christoph Kopp (Kontrabass). Foto: Peter Sauer

Der Clou: Er zeichnet seine formidablen, fein konturierten Porträts mit Zeichenstift und Stahlfeder live. Alles wird per Kamera auf die Leinwand projiziert. Vorgezeichnete Straßenszenen in Schwarz-Weiß mit hell funkelnden Lichtspielen (jeder Regentropfen ist sichtbar) und Breitwand-Perspektive fügt Nippoldt als Hintergrundbilder per Siebdruck-Folie ein. Auf seinen Fingerspitzen kleben gezeichnete Porträts wie die Comedian Harmonists, die er wie tanzende Scherenschnitte durchs Bild huschen lässt, bis sie mit ihrem Gesang ein Klavier zerlegen.

Es ist eine Wonne, Nippoldt beim Zeichnen und Jonglieren der Bilder zu beobachten, da er dies mit lässiger Selbstironie macht. Aus wenigen Lidstrichen entwickelt sich die junge Marlene Dietrich , dampfende Züge sausen wie in einem Trickfilm durch die Station Friedrichstraße . Ein Höhepunkt ist das illustrierte Kartenspiel, bei dem Nippoldt binnen weniger Sekunden alle Kanzler der Weimarer Republik in prägnanten Bildern auf die Leinwand wirft.

Das „Just Jazz Trio“ liefert den authentischen Soundtrack mit Chansons und Gassenhauern jener Zeit. Alle Künstler präsentieren sich stilecht gekleidet mit Federboa, Schiebermütze, Stoffhose und Hosenträger – so als seien sie geradewegs Nippoldts Zwanziger-Jahre-Büchern entsprungen. Klasse!

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3351603?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F4848586%2F4848593%2F
Dauerbrenner im Nachtleben schließt
Gerald Wissel beendet die Geschichte des Nachtclubs am Roggenmarkt, für den der Elefant als Namenspate stand.
Nachrichten-Ticker