Freies Musical-Ensemble arbeitet an „Imagine This“
Ein Stoff – so aktuell wie nie

Münster -

Das Musical spielt im Jahr 1942, Schauplatz ist das Warschauer Ghetto. Eine Gruppe Schauspieler studiert ein Theaterstück über die Belagerung der jüdischen Festung „Masada“ durch die Römer ein. Mit der Geschichte über den Widerstand des eigenen Volkes wollen sie ihren Mitgefangenen Mut und Hoffnung geben und ihnen helfen, der schrecklichen Realität im Ghetto mit Hilfe der Fantasie zu entfliehen. Von den Nazis wird die Theatergruppe allerdings gezwungen, sich zwischen dem eigenen Leben und dem Wohl ihres Volkes zu entscheiden.

Mittwoch, 22.06.2016, 17:06 Uhr

Die drei Musketiere brachte das Freie Musical-Ensemble 2015 in Münster auf die Bühne. In diesem Jahr ist es „Imagine This“.
Die drei Musketiere brachte das Freie Musical-Ensemble 2015 in Münster auf die Bühne. In diesem Jahr ist es „Imagine This“. Foto: FME

„Imagine This“ heißt das Musical, das im Oktober vom Freien Musical-Ensemble Münster (FME) auf die Bühne gebracht wird. Es stammt aus der Feder von Shuki Levy, einem amerikanisch-israelischen Komponisten, Regisseur und Produzenten. Die Uraufführung des Musicals war 2008 am Londoner West End. Bislang wurde es noch nie in deutscher Sprache aufgeführt; wie bei „ Scrooge “ 2008 übernimmt das FME die Übersetzung deswegen selbst.

Dieses Musical gerade in Deutschland auf die Bühne zu bringen, ist für das Ensemble eine große Ehre, aber auch eine nicht minder große Herausforderung. Regisseurin Canan Toksoy ist sich sicher: „Am Ende des Jahres werden wir nicht mehr die gleichen Menschen sein.“

Die Thematik der Verfolgung eines Volkes aufgrund seiner Religion ist dabei aktuell wie nie. „Wir wollen mit unserer Produktion aber keine politische Aussage treffen. Wir möchten erinnern und mit unserem Publikum gemeinsam gedenken“, erklärt Ensembleleiter Ingo Budweg .

Bei der diesjährigen Produktion stehen deswegen nicht die Ausstattung der Bühne, die Opulenz der Kostüme oder die ausgefeilte Choreographie im Vordergrund. Das besondere Augenmerk liegt auf der musikalischen und emotionalen Auseinandersetzung mit den historischen Ereignissen und dem Schicksal der Menschen jener Zeit.

Aus diesem Grund reisten Budweg und Toksoy im Vorfeld der Produktion selbst für einige Tage nach Warschau und besuchten dabei auch das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz. „Diese Orte mit eigenen Augen zu sehen, hat die damaligen Ereignisse noch greifbarer werden lassen. Die Eindrücke, die wir von dieser Reise mitgenommen haben, werden unsere Inszenierung nachdrücklich prägen“, berichtet Toksoy.

Das Freie Musical-Ensemble braucht dringend Verstärkung für die anstehende Produktion. Orchesterorganisator Chris Lammert: „Die emotionale Musik lebt von einem großen Streichorchester.“ Deswegen sucht das FME Streicher (Geigen, Bratschen, Cello), aber auch Unterstützung für Klavier, Gitarre und Horn. Interessierte melden sich bei per E-Mail unter „musical@muenster.org“.

Obwohl das Musical voller hoffnungsfroher und lebensbejahender Momente ist, sollen die tragischen und schrecklichen Aspekte der Geschichte schonungslos dargestellt werden. Aus diesem Grund gibt das FME für das Stück eine Altersempfehlung von mindestens zwölf Jahren.

Zum Thema

Premiere ist am 28. Oktober um 19.30 Uhr im Konzertsaal der Waldorfschule Gievenbeck, Rudolf-Steiner-Weg 1. Elf weitere Aufführungen folgen. Infos und Karten gibt es im Internet:  

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4101267?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F4848573%2F4848580%2F
Viel Ratlosigkeit rund um den Aasee
Ein Allheilmittel für den See und seine Wasserqualität gibt es nicht. Dies wurde in der Ratsdebatte am Mittwoch deutlich.
Nachrichten-Ticker