„Auto Office House“ von Kim Adam auf dem „Gasolin“ abgebaut
Skulptur-Projekt deinstalliert

Münster -

In Vorbereitung auf die Skulptur-Projekte, die am 10. Juni 2017 eröffnen, werden zurzeit die in der Stadt verbliebenen Werke restauriert oder abgebaut, so auch die Arbeit „Auto Office House“, die Kim Adams 1997 auf der ehemaligen Tankstelle in der Aegidiistraße, dem heutigen „Gasolin“, installierte.

Freitag, 11.11.2016, 19:11 Uhr

Ein Sturm hatte das Skulptur-Projekt vor zwei Jahren beschädigt, jetzt wurde es abgebaut.
Ein Sturm hatte das Skulptur-Projekt vor zwei Jahren beschädigt, jetzt wurde es abgebaut. Foto: LWL/Hanna Neander

Als mobiles Gebäude, in dem Menschen leben und arbeiten können, war es damals als Metapher für das moderne, nomadenhafte Leben gedacht. Wind und Wetter haben dem Werk zugesetzt, im Herbst 2014 beschädigte ein herabfallender Baum während eines Sturms das Werk schwer.

Über den Umgang mit dem Werk sowie einen möglichen Verbleib wurde lange diskutiert. Die Kuratorin für Gegenwartskunst des Landesmuseums, Dr. Marianne Wagner, hat die Gespräche kurz nach ihrer Berufung im Herbst 2015 wieder aufgenommen: sowohl mit dem Künstler als auch mit Kasper König (damaliger und heutiger künstlerischer Leiter der Skulptur-Projekte ), Dr. Hermann Arnhold (Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur) sowie Fachkollegen. Nach eingehender Diskussion einigten sich alle Beteiligten darauf, die beschädigte Arbeit deinstallieren zu lassen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4429372?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F4848573%2F4848575%2F
Nachrichten-Ticker