„Talkschau“ von Elfriede Möllenbaum im Boulevard
Karriere bei Peymann nur knapp verpasst

Münster -

Monika Hess-Zanger (Borchert-Theater), Sänger Jens Zumbült und Marc Zabinski (Boulevard-Theater) waren Gäste der Talkschau von Elfriede Möllenbaum.

Mittwoch, 22.02.2017, 20:02 Uhr

Zur „Talkschau“ kamen (v. l.) Monika Hess-Zanger (Borchert-Theater), Gastgeberin Elfriede Möllenbaum, Sänger Jens Zumbült und Marc Zabinski (Boulevard-Theater).
Zur „Talkschau“ kamen (v. l.) Monika Hess-Zanger (Borchert-Theater), Gastgeberin Elfriede Möllenbaum, Sänger Jens Zumbült und Marc Zabinski (Boulevard-Theater). Foto: Heike Eickhoff

Bezaubernd sieht sie aus mit Pelzkäppchen und großer Perlenkette. Schlagfertig und sehr gut vorbereitet führt sie ihre Gäste durch die Talkshow. „Tallkschau“ spricht sie es aus – Elfriede Möllenbaum kokettiert gern damit, dass sie nicht Englisch spricht.

Monika Hess-Zanger machte den Anfang in Möllenbaums Gästetrio. Gut gelaunt plauderte die Schauspielerin und Regisseurin von Kindheit und Studium, von Elfriede Möllenbaum mit geschickten Fragen auf blütenweißen Karteikarten geführt. Hätte Hess-Zanger nicht den Zug von München nach Stuttgart zum Vorsprechen bei Klaus Peymann verpasst, wäre sie vielleicht sogar sehr jung in seinem Ensemble gelandet. Ihre beiden Kommilitonen zumindest, die es pünktlich zum Bahnhof geschafft hatten, bekamen tatsächlich ein Engagement bei ihm. Nach vielen Stationen ist Hess-Zanger vor Jahren in Münster angekommen. Das Wolfgang-Borchert-Theater wurde ihre neue Heimat; doch waren die ersten Jahre dort unerwartet hart: „Es gab kaum Zuschauer.“ Sie möchte nun in Münster bleiben, Bayern jedoch sei ihre Heimat. Möllenbaum warf ein, dass sie seit „Jahr und Tag“ mit ihrem „Oskar“ in den Bayerischen Wald fahren müsse. „Sie haben einen Oskar, das habe ich nicht“, lachte Hess-Zanger. Möllenbaum konterte: „Ja, aber ich habe einen im Jogging-Anzug!“ Möllenbaums Gatte Oskar ist bekanntlich ein äußerst entspannter Typ, wie die zahlreichen Stammgäste der Erfolgstalkshow längst wissen.

Jens Zumbült , der zweite Gast, kommt aus einer musikalischen Familie. Gern und häufig habe man gesungen, erzählte Zumbült. Nach einer Schneiderlehre studierte Zumbült Medizin, dann Musik. Letzteres mit mehreren Abschlüssen und ganzem Herzen. Nun leitet er Chöre und steht selbst häufig als Solist auf der Bühne. Sehr seriös als gefragter Bach-Interpret sowie bunt und sexy als Jezebel Ladouce – Zumbülts Kunstfigur mit den beeindruckend glitzernden Kleidern und der sanften Stimme.

Marc Zabinski, derzeit am Boulevard Münster tätig und der dritte Gast Möllenbaums, hatte einige Berufe erlernt, ehe er Ernährungswissenschaften studierte und später eine Schauspielschule besuchte. Vom erzgebirgischen Stadttheater bis zu den Karl-May-Festspielen reicht seine Erfahrung – Frau Möllenbaum hatte sichtlich Freude an Zabinkis sympathischen Geplauder.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4649788?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F4848569%2F4848571%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker