„Kommen und gehen“ in der Schulstraße
Armbänder und Uhrwerk ohne Zeiger

Münster -

n einer Ausstellung gibt es immer ein „Kommen und Gehen“. In der gleichnamigen Ausstellung der Schulstraße sind es aber nicht nur die Besucher, sondern auch die Künstler: Stabwechsel bei den Stipendiaten . . .

Mittwoch, 05.04.2017, 20:04 Uhr

Justyna Janetzek ist eine der neuen Stipendiatinnen und zeigt Modelle mit Assoziationspotenzial.
Justyna Janetzek ist eine der neuen Stipendiatinnen und zeigt Modelle mit Assoziationspotenzial. Foto: Gerhard H. Kock

In einer Ausstellung gibt es immer ein „Kommen und Gehen“. In der gleichnamigen Ausstellung der Schulstraße sind es aber nicht nur die Besucher, sondern auch die Künstler: Stabwechsel bei den Stipendiaten . . .

Die Ateliergemeinschaft begrüßt und verabschiedet die Stipendiaten der Kunstakademie mit einer Ausstellung. Lena Dues und Artur Moser präsentieren im Foyer Arbeiten, die während des Stipendienjahres entstanden sind. Pia Bergerbusch und Justyna Janetzek werden 2017/2018 im Atelierhaus arbeiten und zeigen Arbeiten in ihren neu bezogenen Räumen.

„Kommen und gehen“ in der Schulstraße

1/13
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock

Justyna Janatzek hat in den schmalen Raum eine Stahl-Konstruktion gestellt, die sich rasch als Modell entpuppt. Architektur ist die Inspirationsquelle. In der Etagen-Schichtung befinden sich gleichsam im Kellergeschoss die Versorgungsleitungen für eine Apparatur im Erdgeschoss: ein Uhrwerk , dass einen Zeiger ein Mal pro Minute drehen würde, wenn es einen gäbe. Denn auf dem blauen „Dach“ steht nichts. Dafür gibt es an der Wand eine Zeichnung mit Bau-Körpern, die auf das Postament gestellt werden könnten. Wenn der Betrachter es denn möchte.

Von Pia Bergerbusch sind Wand- und Bodeninstallationen zu sehen. Lena Dues, die derzeit auch in der „Galerie der Gegenwart“ im Landesmuseum ausstellt, zeigt Arrangements, Schichten aus Schaumstoff, Glas und Folie, ein Spiel mit Härte und Stofflichkeit. Von Artur Moser ist ein großformatiges Gemälde zu sehen – verwirbelte Linienformen, die witzigerweise mit bunten Kringel-Armbändern um Plexiglas von Dues korrespondieren.

Zum Thema

Die Vernissage ist am Donnerstag (6. April) um 19.30 Uhr in der Schulstraße 43. Eintritt frei.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4750469?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F4848569%2F4896981%2F
Nachrichten-Ticker