Künstler vom Hawerkamp laden zum „Frühjahrssalon“
In Farben findet sich die Form

Münster -

Es muss der Frühling sein. Überraschend viel Neues präsentieren die Künstler auf Münsters größter Künstlerkolonie, dem Hawerkamp. Es heißt ja schließlich auch „Frühjahrssalon“.

Freitag, 12.05.2017, 19:05 Uhr

Ein Bild, zwei Künstler: Peter H. Adorf hat auf einer Leinwand wild farbige Fleckenfelder gemalt, und Martina Meyer-Heil hat darin nach Strukturen und Mustern gesucht. Das Ergebnis: eine Frau mit den buntesten Gedanken.
Ein Bild, zwei Künstler: Peter H. Adorf hat auf einer Leinwand wild farbige Fleckenfelder gemalt, und Martina Meyer-Heil hat darin nach Strukturen und Mustern gesucht. Das Ergebnis: eine Frau mit den buntesten Gedanken. Foto: G. H. Kock

Peter H. Adorf will die Welt bunter machen. Erstmalig hat der Münsteraner sich dafür mit Martina Meyer-Heil zusammengetan. Er versieht eine Leinwand in kräftigem Duktus mit kon­traststarken Farbflecken; aus der liest sie dann fast meditativ Formen heraus, betont diese mit Schwarz, fasst sie mit Lasur zu einem Körper, was dem Bild eine furiose Deutung gibt: die wilden Inspirationen einer Frau – ein virtuos weiterentwickelter Rorschachtest gleichsam.

Frühjahrssalon 2017 am Hawerkamp

1/29
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock

Martina Lückener ist für ihre Schatten bekannt. Sind diese ohnehin „nur“ der Verweis auf die Figur, sind die neusten Arbeiten nicht monochrom, sondern wie vom freien Pinselschwung auf den Papierriss gesetzt – das Fragment, die Erinnerung eines Schattens.

Monika Scholz malt abstrakt mit Assoziationspotenzial. Auffällig diesmal ein Gemälde, das in Blau, Weiß und Schwarz Gebirgslandschaft sein könnte, aber dem Betrachter wie eine Welle entgegenzuwogen scheint.

Anne Fellenberg und Ludwig Maria Vangries beziehen sich aufeinander. Vangries hängt wie in „Zwei hängende Nackte“ leichtes Holz mit seiner organischen Struktur zwischen rostige, glatte Stahlstangen. Oberflächenstruktur, Masse, Luft und Formen spiegeln sich als Malerei in den abstrakten Gemälden von Fellenberg. Stefan Burghoff malt Vögel als Persönlichkeiten. Auf dem Gold-Hintergrund wirkt so ein Stieglitz mit seinem keck geneigten Kopf wie ein huldvoll dreinblickender Fürst.

Des Weiteren stellen aus: Elke Seppmann, Andrea Ottenjann, Heinz Zwernemann, Ruth Bisping, Bahram Hajou, Kristina Kugler, Christian Heeck, Kirsten Mühlbach, Barbara Oestreich, Christiane Schöpper und Peter Paul Berg.

Zum Thema

Die Ausstellung am Hawerkamp 31 ist am Samstag (13. Mai) von 15 bis 20 Uhr und Sonntag (14. Mai) von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4830389?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Fußgänger bewusstlos geschlagen und beklaut
Raubüberfall: Fußgänger bewusstlos geschlagen und beklaut
Nachrichten-Ticker