Kulturauschuss erhöht den Betriebskostenzuschuss
Pumpenhaus wieder zukunftsfähig

Münster -

Seit 2012 hat Ludger Schnieder Jahr für Jahr auf die strukturelle Unterfinanzierung des Pumpenhauses hingewiesen. Jetzt hat der Kulturausschuss ohne Diskussion beschlossen, den Betriebszuschuss um 88 000 Euro zu erhöhen.

Samstag, 25.11.2017, 08:11 Uhr

Das Pumpenhaus an der Gartenstraße 
Das Pumpenhaus an der Gartenstraße  Foto: Gerhard H. Kock

Seit 2012 hat Ludger Schnieder Jahr für Jahr auf die strukturelle Unterfinanzierung des Pumpenhauses hingewiesen. Im Mai hatte der Geschäftsführer der Politik dann im Lagebricht zum Geschäftsjahr 2016 mitgeteilt: „Jetzt können wir nicht mehr. Das ist ein Fact, der keines Brandbriefes bedarf.“ Der Ruf wurde erhört. Der Kulturausschuss hat jetzt ohne Diskussion (bei einer Gegenstimme der FDP ) beschlossen, den Betriebszuschuss um 88 000 Euro zu erhöhen.

Bislang arbeitet das Theater an der Gartenstraße mit einem Personalstamm von 2,5 festen Mitarbeitern bei extremer Überforderung und hoher Selbstausbeutung. Das Ausscheiden von Johannes Fundermann (de facto Assistent der Leitung) hatte die Situation diesen Sommer verschärft. Ein Mehrbedarf von 100 Personalstunden pro Woche wurde errechnet, ein Kostenbedarf von 88 000 Euro, der von den Kulturpolitikern jetzt beschlossen wurde.

„Ich bin sehr glücklich und freue mich total“, war die erste Reaktion von Ludger Schnieder: „Jetzt können wir uns zukunftsfähig aufstellen.“ Nach außen habe man sich all die Jahre stabil gezeigt, weil die Engpässe intern abgefangen worden seien. „Wir waren immer kurz vorm Absturz.“ Die Büroarbeit des international operierenden Theaters sei zuletzt von einer 17-jährigen Bundesfreiwilligendienstlerin erledigt worden.

Mit der Erhöhung soll ein künstlerisches Betriebsbüro eingerichtet werden (30 Wochenstunden). Für das Probenzentrum Hoppengarten werde eine technische Kraft eingestellt (20 Wochenstunden). Bislang gebe es für die 1000 Quadratmeter lediglich eine Putzfrau, so Schnieder. Nicht zuletzt soll ein „neues Propaganda-Team“ aufgestellt werden, um Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu professionalisieren.

2016 fanden im Pumpenhaus 156 Aufführungen mit 12 171 Zuschauern statt. Bislang wird es jährlich wie folgt gefördert: Die Stadt Münster gibt 400 000 Euro und das Land 250 000 Euro (plus 30 000 Euro als „Mittelzentrum Tanz im Jahr 2016).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5311040?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Stadt prüft nach Abbruch Konsequenzen
Das Haus Oststraße 21 (links) ist inzwischen teilweise abgerissen. Die Stadt hat daraufhin die Abrissbaustelle versiegelt.
Nachrichten-Ticker