Sebastian Nettas Wald- und Wiesenkonzerte
Buntes auf der Bonsai-Bühne

Münster -

Manchmal schlummert das Glück auf neun Quadratmetern. Größer ist die Bühne nicht, auf der Musiker Sebastian Netta in diesem Sommer sein künstlerisches Konzept der „Wald- und Wiesenkonzerte“ verwirklicht hat. Und es auch weiterhin tut, denn ein paar Auftritte folgen noch auf der Bonsai-Bühne, die der Clou der Veranstaltungsreihe ist.

Donnerstag, 02.08.2018, 16:31 Uhr

Kurios: Die in Windeseile aufgebaute Bonsai-Bühne bietet alles, was Sebastian Netta (links) und seine Musikerkollegen für ein feines Kulturprogramm benötigen.
Kurios: Die in Windeseile aufgebaute Bonsai-Bühne bietet alles, was Sebastian Netta (links) und seine Musikerkollegen für ein feines Kulturprogramm benötigen. Foto: Sebastian Netta

Drei Wände aus unbehandeltem Holz, mit fahrbarem Wohnwagen-Untersatz, so flexibel und klein, um sie an idyllischen Orten im Münsterland zu platzieren: Die Idee dazu fand der aus Rosendahl stammende Schlagzeuger Sebastian Netta im Internet. „Ich bin dort über ein Foto mit einem solchen ,Tiny House‘ gestolpert“, erzählt er. Der Musiker zögerte nicht lange. Er rief den Urheber des Fotos in Amerika an und fragte, ob er das Vehikel nachbauen könne. Der Mann am Telefon hatte nichts dagegen.

„Die Bonsai-Bühne“, schildert Netta, „ist angelehnt an die japanische Kultur.“ Er und seine dreiköpfige Sustania-Band agieren hier auf engstem, aber durchdachtem Raum. Denn die Bühne, in jeweils 20 Minuten auf- und abgebaut, ist ein technisches Meisterwerk. Es wurde von einer Firma in Bad Bodenteich realisiert – nach Nettas Vorstellungen.

So entstand die Mini-Bühne (Netta: „Ein absoluter Prototyp“), die „super ankommt beim Publikum und wunderbar in eine natürliche Umgebung passt“, schwärmt Netta. Denn sie ist mit Akkus ausgestattet, funktioniert also Strom-unabhängig. Das Publikum sitzt meist auf Picknickdecken, aber Netta denkt für die Zukunft an Sitzgelegenheiten für ein zahlenmäßig überschaubares Publikum, das Rücksicht nimmt auf den Aufführungsort – und die harmonischen Klänge der Band.

„Die Bonsai-Bühne bietet uns die Möglichkeit“, erklärt Netta, der in der internationalen Musikszene gut vernetzt ist, „in der Natur oder an kulturellen Stätten Konzerte zu geben und eine musikalische Erzählung auszubreiten.“ Denn es gehört zum Konzept der Wald-und Wiesenkonzerte, das sich Erzählung und Musik in idyllischer Umgebung gegenseitig Heimat geben.

Es liegt also auf der Hand, dass Netta und seine Band abwinken, wenn es um Dorffeste oder Bierzelt-Auftritte geht. „Wir bieten feinsinnige Musik, die viel mit der Natur zu tun hat“, schildert Netta. Er spricht von Weltmusik, die Elemente von Klassik und Jazz aufgreift. Aber auch den Begriff Volksmusik scheut er nicht: „Deutschland hat, weltweit gesehen, einen der größten Volksliedschätze.“ Und den bewahren die vier Musiker.

Netta, der mit dem „Klangsalon“ in Münster im Winter eine etablierte Jazzmusik-Reihe unterhält, versteht sich als Impresario der Wald- und Wiesenkonzerte, der gern Künstler anderer Sparten hinzu bittet. Wie zuletzt Gabi Bücker beim Auftritt auf dem Künstlerhof Lavesum bei Haltern. Bücker, eigentlich Bildende Künstlerin, trug dort eigene Prosa, Gedichte und Essays vor, begleitet von Netta und Band. „Wir öffnen alle Türen“, sagt Netta, „wir möchten unsere Einflüsse zeigen können.“ Und der aus Australien stammende, in Hannover lebende Gitarrist Kym Hatton ergänzt: „Das ist eine schöne Sache, weil mehr oder weniger alles improvisiert wird.“

All dies ist nur möglich durch die Förderung, die Netta durch den Verein zur Förderung des Münsterlandes erfahren hat. Dennoch sucht er Sponsoren, denn: „In diesem Jahr ist sehr viel Lehrgeld reingeflossen“, umschreibt er sein eigenes finanzielles Risiko. Doch Netta möchte mit den Wald- und Wiesenkonzerten weitermachen: „Definitiv! Meinetwegen auch für die nächsten fünf Jahre.“

Zum Thema

Die nächsten Konzerte im Münsterland stehen schon fest: 10. August, 18 Uhr, Künstlerdorf Schöppingen, Feuerstiege 6; 11. August, 19 Uhr, Dahliengarten Legden, Kirchplatz 2; 12. August, 12 Uhr, Hof Holperdorp, Holperdorp 12 in Lienen   | netta.de

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5949419?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker