Freies Musical Ensemble präsentiert ab 2. November „Scrooge“
Kinder sind die neuen Stars

Münster -

Tannenduft erfüllt das Wohnzimmer, in dem sich die Familie dicht um den festlich geschmückten Weihnachtsbaum drängt. So sieht es daheim bei den meisten Familien am Weihnachtsabend aus – und auf der Bühne des Freien Musical Ensembles Münster (FME). Nur dass der spektakulär schillernde Weihnachtsbaum mit seinen sechs Metern Höhe und etwa 100 Kugeln in kein normales Wohnzimmer passt. Dasselbe gilt wohl für die rund 100-köpfige „FME-Familie“. Mit „Scrooge“ feiert am Freitag (2. November) das bisher erfolgreichste FME-Musical bereits zum vierten Mal Premiere.

Dienstag, 30.10.2018, 15:02 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 30.10.2018, 14:33 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 30.10.2018, 15:02 Uhr
Viele Kinder (insgesamt 14) spielen beim münsterischen Freien Musical Ensemble mit.
Viele Kinder (insgesamt 14) spielen beim münsterischen Freien Musical Ensemble mit. Foto: Katharina Kleber

Gespannt sind neben den 50 Mitgliedern des Bühnenensembles und dem 40-köpfigen Orchester vor allem die besonderen Stars im diesjährigen Projekt. Denn 14 Kinder komplettieren die „FME-Familie“. Der Druck ist groß: Zwölf Aufführungen bedeuten nicht nur eine ganze Menge Spaß und Zeit auf der Bühne, sondern auch Verantwortung.

Jedes Ensemblemitglied feiert Weihnachten auf eine ganz eigene Art. Das wird auf der Bühne zu spüren sein.

Ingo Budweg, Gesamtleiter des FME

Für die Neuauflage von „Scrooge“ verspricht das FME, laut „Musical-Kompass“ das beste Laien-Ensemble Deutschlands, ganz neue Dimensionen. „Wir haben das Stück nicht einfach wieder aus der Schublade gekramt, sondern lassen es in neuem Glanz erstrahlen – neue Kostüme, verändertes Bühnenbild, neue Choreographien“, verrät der künstlerische Gesamtleiter Ingo Budweg. „Jedes Ensemblemitglied feiert Weihnachten auf eine ganz eigene Art. Das wird auf der Bühne zu spüren sein.“

Zum ersten Mal ein erfülltes Weihnachtsfest

Scrooge ist ein reicher, aber geiziger Geschäftsmann, der von drei Geistern aufgesucht wird. Diese führen ihn durch die vergangene, die gegenwärtige und die zukünftige Weihnacht. Stück für Stück wird dem alten Mann klar, was ihn so verbittert hat werden lassen, heißt es in einer Pressemitteilung. Scrooge beschließt ein besserer Mensch zu werden und erlebt – vielleicht zum ersten Mal – ein fröhliches Weihnachtsfest im Kreise seiner Familie.

Zum Thema

Die Premiere von „Scrooge“ ist am Freitag (2. November) um 19.30 Uhr im Waldorf-Konzertsaal, Rudolf-Steiner-Weg 11. Elf Aufführungen bis zum 25. November (freitags 19.30 Uhr, samstags und sonntags jeweils 17 Uhr) folgen. Das FME empfiehlt „Scrooge“ für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren. Karten (23 / 18 Euro) und weitere Informationen online. 

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6156068?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Ohne „White Christmas“ geht’s nicht
David Rauterberg hat das Rudelsingen erfunden.
Nachrichten-Ticker