Jahreskonzert der Westfälischen Schule für Musik
100 Töne „Brassissimo“

Münster -

100 Geburtstagskerzen anzünden? Da ließ sich die Westfälische Schule für Musik zu ihrem „Konzert des Jahres“ am Sonntagabend im ausverkauften Großen Haus lieber etwas anderes einfallen.

Montag, 18.03.2019, 18:46 Uhr aktualisiert: 19.03.2019, 18:58 Uhr
Beim Jahreskonzert der Musikschule sorgte ein „Megachor“ für Gänsehaut-Momente. Und die „100“, hier (kl. Bild) in den Händen des Moderatorenteams um Musikschuldirektorin Friedrun Vollmer (in Weiß), wird die Musikschule noch durch das ganze Jahr hindurch begleiten.  Beim Jahreskonzert der Musikschule sorgte ein „Megachor“ für Gänsehaut-Momente. Und die „100“, hier in den Händen des Moderatorenteams um Musikschuldirektorin Friedrun Vollmer (in Weiß), wird die Musikschule noch durch das ganze Jahr hindurch begleiten (kl. Bild).
Beim Jahreskonzert der Musikschule sorgte ein „Megachor“ für Gänsehaut-Momente. Und die „100“, hier (kl. Bild) in den Händen des Moderatorenteams um Musikschuldirektorin Friedrun Vollmer (in Weiß), wird die Musikschule noch durch das ganze Jahr hindurch begleiten.  Beim Jahreskonzert der Musikschule sorgte ein „Megachor“ für Gänsehaut-Momente. Und die „100“, hier in den Händen des Moderatorenteams um Musikschuldirektorin Friedrun Vollmer (in Weiß), wird die Musikschule noch durch das ganze Jahr hindurch begleiten (kl. Bild). Foto: Brigitte Heeke

100 Geburtstagskerzen anzünden? Da ließ sich die Westfälische Schule für Musik zu ihrem „Konzert des Jahres“ am Sonntagabend im ausverkauften Großen Haus lieber etwas anderes einfallen. Zum Beispiel erklangen in einem eigens für den Anlass arrangierten Stück der gut aufgelegten Blechbläser von „Brassissimo“ genau 100 Töne. In Form von großen, weißen Ziffern diente die Hundert dem Moderatorenteam um Musikschuldirektorin Friedrun Vollmer als Requisite und begleitete die Musikschule durch das ganze Konzert. Sie wird das ganze Jahr über Aufmerksamkeit wecken. Denn zusammen mit der Musikhochschule und dem Sinfonieorchester Münster feiert die Westfälische Schule für Musik in diesem Jahr ihren runden Geburtstag. Grund genug, einen „Megachor“ auf die Bühne zu stellen, der mit dem Gefangenenchor aus der Verdi-Oper „Nabucco“ und mit „Thank you for the music“ von Abba für Gänsehautmomente sorgte. Aus noch mehr Kehlen erklang ein Ständchen für die jung gebliebene Einrichtung. In das Lied, das Michael Hierer der Musikschule zum Jubiläum geschrieben hat, stimmte auch das Publikum gerne ein.

Traditionell zeichnen sich die Beiträge durch ihre hohe Qualität und Vielfalt aus. So erinnerte das Ensemble „The Galway Pipers“ die Zuhörer an den St. Patrick’s Day. Zu einem musikalischen Ausflug an die „Amsterdamer Grachten“ lud das Ensemble „Flying Fingers“ ein. Jazzcombo und Musicalsänger der „Peaches & Rasperries“ steuerten Songs aus ihrer Probenarbeit bei. Um moderne kammermusikalische Werke bereicherten Gitarrenquartett, Soloposaune und ein Marimba-Duo das Konzert. Das Junge Streichensemble und das Streichorchester stellten mit drei kurzweiligen Stücken ihr Können unter Beweis.

Mit ausgewählten Werken von Schumann, Strauss und Dvořák war auch die Romantik vertreten, mit „La Follia“ von Antonio Vivaldi die Alte Musik, alles brillant musiziert. Das Westfälische Jugendsinfonieorchester begeisterte mit dem Finalsatz aus Dvořáks Sinfonie Nr. 8. Einige Ehemalige kehrten zum Jubiläumskonzert noch mal zu ihren Pulten zurück, sie erinnerten sich gerne an das Stück, das sie 2001 auf einer Malaysia-Reise aufgeführt hatten.

Die jüngsten Mitwirkenden waren ebenfalls mit Begeisterung bei der Sache. Schwungvoll hatte das „JeKits“-Klassenorchester der Wartburg-Grundschule den Abend eröffnet, das Orchester „Kunterbunt“ der Bodelschwinghschule präsentierte sogar ein selbst komponiertes Stück. Alle Mitwirkenden freuten sich über reichlich Applaus und „Bravo“-Rufe. Das Konzert bildete einen klangvollen Auftakt zu den noch folgenden großen und kleinen Festveranstaltungen. Es ist leicht zu erraten, wie viele dieses Jahr geplant sind. Natürlich 100 Stück!

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6481179?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Mehran Moradi lebte neun Monate unter dem Schutz des Kirchenasyls im Haus Liudger
Kirchenasyl-Fall in Greven (von links): Kaplan Ralf Meyer, Flüchtling Mehran Moradi und Helfer Erich Döring.
Nachrichten-Ticker