Uraufführung: „Bonn ist eine Stadt im Meer“
Grotesker Umgang mit einem ernsten Thema

Münster -

Es ist ein skurriler Plot, den Autorin Svenja Viola Bungarten für ihr zweites Theaterstück „Bonn ist eine Stadt im Meer“ ersonnen hat. Denn so ernst das Thema Flucht, so grotesk wirkt ihr Umgang damit. Von Petra Noppeney
Samstag, 21.09.2019, 11:58 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 21.09.2019, 11:58 Uhr
Uraufführung: „Bonn ist eine Stadt im Meer“: Grotesker Umgang mit einem ernsten Thema
Lea Ostrovskiy (r.) und Paul Maximilian Schulze als wandelnder Reiseprospekt. Foto: Martin Miotk / Andy Besuch
So brutal kann Bürokratie sein! Unter der glutroten Sonne haben sich der schwergewichtige Uwe S. und seine nicht minder beleibte Frau Vero durch die Wüste geschleppt, in der er eigentlich schwarze Löcher suchen wollte.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6946184?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker