„Pop Up Art-Gallery“ öffnet am Alten Steinweg
Künstler und Galerist in einer Person

Münster -

Wenn Sebastian Osterhaus an die vergangenen zehn Tage zurückdenkt, schwirrt ihm der Kopf. Zuerst entdeckte er bei einem Spaziergang das 630 Qua-dratmeter große, leergestehende Ladenlokal, dann wuchs die Idee, den riesigen Raum mit seinem „shabby chic“ am Alten Steinweg mit einer Galerie auf Zeit zu bespielen – wodurch Osterhaus nun Künstler und Galerist in Personalunion ist. Bei der Kettler’schen Immobilienverwaltung, Besitzer der Immobilie, stieß sein Vorstoß überraschenderweise sofort auf offene Ohren. Der Rest war Knochenarbeit: Bilder herankarren, diese thematisch gruppieren und aufhängen, Licht installieren, Versicherungen abschließen, die Werbemaschine anwerfen. „Wir mussten wahnsinnig viel machen“, sagt Osterhaus – und schließt in das wir seine Eltern und seine Freundin Sanam Bayathary mit ein. Heute (26. September) ist die Eröffnung. Dann zeigt sich, ob sich die Mühe gelohnt hat.

Mittwoch, 25.09.2019, 18:28 Uhr
Sebastian Osterhaus in seiner „Pop Up Art-Gallery“, die heute ihre Pforten öffnet.
Sebastian Osterhaus in seiner „Pop Up Art-Gallery“, die heute ihre Pforten öffnet. Foto: pn

Osterhaus ist in der Kunstszene Münsters kein Unbekannter. Bis 2018 hatte er ein Atelier im Haus des Fördervereins Aktuelle Kunst an der Fresnostraße. Zuvor studierte der gebürtige Ibbenbürener in Osnabrück und Dresden. Inzwischen wohnt er in Ostbevern, wo er ein großes Atelier hat – und ein kleines in Münster.

Auf sein jüngstes Projekt, die „Pop Up Art-Gallery“, hat er bereits Rückmeldungen von Künstlerkollegen bekommen, die seine Idee sehr cool finden. „Möglichkeiten für eine Einzelausstellung findet man sonst nicht so schnell“, weiß Osterhaus – obwohl er zurzeit auch in Hamburg ausstellt und Kontakte zu Galeristen in Osnabrück und Oldenburg hat. Aber er selbst als Galerist, wenn auch auf Zeit: „Wenn ich da meine eigenen Erfahrungswerte nicht hätte, dann wäre das schon krass.“

Vorbild für seine Idee war der amerikanische Künstler Banksy mit seinen „Ausstellungen, die immer nur kurz aufgeploppt sind“. Und natürlich kennt auch Osterhaus das mitunter getrübte Verhältnis von Künstler und Galerist durch hohe Vermittlungsgagen für Letztere.

Dies umgeht Osterhaus nun, der etwa 75 Bilder – Ölgemälde, Zeichnungen und Collagen aus den Jahren 2015 bis 2018 – ausstellt. 20 Prozent vom dem, was er jetzt durch Eigenvermarktung einspart, will er dem Treffpunkt an der Clemenskirche spenden. „Aber erstmal muss ich dafür was reinholen“, sagt der Künstler lachend, der Postkarten im Wert von drei Euro im Angebot hat, aber auch Ölbilder, die bis zu 6000 Euro kosten. Mensch, Tier, Natur – das sind seine Themen, die er oft mit kritischen tagespolitischen Aussagen verknüpft.

Zum Thema

Pop Up Art-Gallery am Alten Steinweg 47, bis 18. Oktober, Eröffnung heute (26.9.) um 17 Uhr. Geöffnet: Mi bis Sa von 12 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6958108?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Das „Hansator“ gewinnt an Fahrt
Im Dezember sollen die Hochbauarbeiten für das Projekt „Hansator“ beginnen.
Nachrichten-Ticker