Skulptur am Aasee
Gewicht hat Schwan den Hals gebrochen

Münster -

Das Kunstwerk ist halbiert: Die Breilmann-Schwäne am Aasee sehen derzeit erbärmlich aus. Aber das hat gute Gründe.

Mittwoch, 11.12.2019, 16:48 Uhr aktualisiert: 11.12.2019, 16:54 Uhr
Da waren es nur noch eineinhalb: Der dritte Schwan der Skulptur ist auf Dauer zu schwer geworden, sodass er dem zweiten gleichsam das Genick verknackst hat.
Der dritte Schwan ist auf Dauer zu schwer geworden, sodass er dem zweiten gleichsam das Genick verknackst hat. Foto: Gerhard H. Kock

Schreck in der Morgenstunde: Jemand halbiert die drei aufsteigenden Schwäne von Rudolf Breilmann an der Bismarckallee am Aasee. Eine Lehrerin der Erich-Klausener-Schule sei herausgeeilt und habe besorgt gefragt: „Was machen Sie da?“, berichtet Reiner Bertling . Der Mitarbeiter vom Amt für Immobilienmanagement und Experte für sämtliche Skulpturen in Münster, konnte beruhigen: „Wir restaurieren das Kunstwerk.“

Reiner Bertling kontrolliert regelmäßig Münsters Kunst im öffentlichen Raum, und dabei war ihm jüngst aufgefallen, dass die startenden Schwäne, eine Art Bewegungsstudie von Rudolf Breilmann (1929-2019), einen Riss hatten. Der dritte Schwan hatte durch sein Gewicht dem zweiten gleichsam das Genick gebrochen.

MSfBreilmannVoegelerKlausener01

Da waren sie noch drei: Die Breilmann-Schwäne am Aasee Foto: Gerhard Heinrich Kock

„Aus Sicherheitsgründen“ sei die gerissene Skulptur an der Stelle abgetrennt und zur Kunstgießerei Schwab bei Sprakel gebracht worden. Das abgeschnittene Teil der Bronze allein schätzt Bertling auf über 100 Kilogramm.

Jetzt wird die Skulptur solide restauriert und soll anschließend stabiler wieder aufgebaut werden. „Sobald das Wetter besser wird“, verspricht Bertling.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7126109?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker