Pindakaas stellt „In 28 Tagen durch Europa“ vor
Ein Brite entdeckt Europas Vielfalt

Münster -

Selten kann ein Kinderstück passender gewesen sein, als an diesem Freitag, dem 13., denn England wird Europa verlassen. Und ausgerechnet das EU-Austrittsland England ist der Startpunkt einer musikalischen Reise durch Europa. Das Pindakaas Saxophon Quartett stellte das Schauspiel „In 28 Tagen durch Europa“ im Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium vor.

Freitag, 13.12.2019, 23:11 Uhr aktualisiert: 13.12.2019, 23:20 Uhr
Das Pindakaas Saxophon Quartett mit den Schauspielern Frank Dukowski (Zylinder) und Marcell Kaiser (Bowler) stellte sein neues Stück „In 28 Tagen durch Europa“ im Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium vor. Das Pindakaas Saxophon Quartett mit den Schauspielern Frank Dukowski (Zylinder) und Marcell Kaiser (Bowler) stellte sein neues Stück „In 28 Tagen durch Europa“ im Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium vor.
Das Pindakaas Saxophon Quartett mit den Schauspielern Frank Dukowski (Zylinder) und Marcell Kaiser (Bowler) stellte sein neues Stück „In 28 Tagen durch Europa“ im Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium vor. Das Pindakaas Saxophon Quartett mit den Schauspielern Frank Dukowski (Zylinder) und Marcell Kaiser (Bowler) stellte sein neues Stück „In 28 Tagen durch Europa“ im Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium vor. Foto: Luca Pals

Die Pindakaas-Geschichte beginnt dort, wo Jules Vernes Geschichte „In 80 Tagen um die Welt“ aufhört. Phileas Fogg beweist gemeinsam mit seinem französischen Kollegen Jean Passepartout dem britischen Reformclub, dass er die Wette gewonnen hat. Doch dann kommen kritische Fragen von den Briten: „Waren Sie am Brandenburger Tor? Den Eiffelturm haben Sie nicht gesehen? Sie waren nie in der Schweiz?“ Fazit: Die beiden Weltreisenden kennen Europa nicht.

Den Gentleman Fogg lässt die Schmach nicht auf sich sitzen: „In einem Monat bereisen wir ganz Europa.“ Die besondere Herausforderung: Der nächste Monat ist Februar, hat 28 Tage und beginnt in 24 Stunden. Fogg und Passepartout, gespielt von Frank Dukowski und Marcell Kaiser, machen sich auf den Weg – einmal durch den Kontinent.

So weit haben Pindakaas und Schröder es nicht: „40 Vorstellungen liegen noch vor uns. Wir reisen durch ganz Nordrhein-Westfalen und wollen den europäischen Gedanken an Grundschüler vermitteln.“ Anstoß seien Anregungen aus der Politik gewesen, Schröder erinnert sich: „In den Medien ist immer von negativen Schlagzeilen Europas zu lesen. Wir wollen die Vielfalt der Länder und Kulturen sowie die Möglichkeit der offenen Grenzen darstellen.“

Pindakaas spielt „In 28 Tagen durch Europa“

1/21
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals
  • „In 28 Tagen durch Europa“ vom Pindakaas Saxophon Quartett mit Marcell Kaiser und Frank Dukowski

    Foto: Luca Pals

So ist es für die beiden Reisenden kein Problem, mit Zug, Schiff, U-Boot oder dem Zeppelin quer durch Europa zu reisen. Vielmehr sehen sich der Brite Fogg und der Franzose Passepartout vor eine andere Herausforderung gestellt: Zahlreiche Länder laden zum Verweilen ein, um alle (noch) 28 EU-Mitgliedsländer zu bereisen, braucht es einen streng getakteten Reiseplan: Passkontrollen in Deutschland, Kaiserschmarrn in Österreich, auf einem Dampfschiff über das Mittelmeer.

„Europa ist so bunt“, wundern sich die beiden. Mit dem Zeppelin über den Eiffelturm, direkt in die spanische Stierkampfmanege und Sirtaki tanzen in Griechenland – das „Geburtsland der Demokratie“. „Jetzt sind wir, glaube ich, in Polen. Oder doch Estland? Nein, in Litauen.“ Fogg rätselt: „Hier gibt es so viele Länder.“

Eine spannende Rundreise, bei der Pippi Langstrumpf in Schweden genauso wenig fehlt wie Schafe in Irland oder der Genuss belgischer Pommes. Letztere werden den Reisenden (fast) zum Verhängnis . . . Nach 28 Tagen ist die Zeit der Wette nämlich abgelaufen: „Es fehlt Belgien“, stellen beide mit Schrecken fest. Nur gut, dass im Schaltjahr der Februar 29 Tage hat – die Fritten sind flott verputzt und die Wette ist gewonnen.

Für die 300 Schülerinnen und Schüler der Aegidii- und Martini-Grundschule war die Stunde nicht nur lehrreich, sondern auch lustig. Schröder, der das Programm ersonnen hat: „Das Stück versteckt an vielen Stellen aktuelle Botschaften – auch für Erwachsene.“ Außerdem sei es besonders bei jungen Menschen wichtig, die Vorteile eines bunten Europas darzustellen.

Zum Thema

Interessierte Schulen können sich noch für das Jahr 2020 um eine Vorstellung bewerben unter kontakt@pindakaas.de

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7131271?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker