Ronald Lechtenbergs offene Bühne ist seit 40 Wochen online
Onkel Willi spielt mit beim Global Happening

Münster -

Im Grunde gewährt der Youtube-Kanal von Ronald Lechtenberg einen tiefen Einblick in die Seele der Musiker: Sie wollen spielen. Miteinander. Vor Publikum. Und ein in Münster stadtbekannter Straßenmusiker rührt selbst im hohen Alter noch mit einer Liebesballade.

Freitag, 29.01.2021, 18:53 Uhr
Beim Konzertreigen „Global Happening“ von Ronald Lechtenberg (kl. Bild) im „Kulturwerk“ tritt gelegentlich auch Onkel Willi vor die Kamera, schließlich wohnt er in der Nachbarschaft.
Beim Konzertreigen „Global Happening“ von Ronald Lechtenberg (kl. Bild) im „Kulturwerk“ tritt gelegentlich auch Onkel Willi vor die Kamera, schließlich wohnt er in der Nachbarschaft. Foto: Screenshot: -kok-

Im Grunde gewährt der Youtube-Kanal von Ronald Lechtenberg einen tiefen Einblick in die Seele der Musiker: Sie wollen spielen. Miteinander. Vor Publikum. Und der Gitarrist und Sänger von Münsters „Walking Blues Prophets“ hat es für die Musiker in seinem Viertel möglich gemacht. Nicht jeden Tag, aber einmal die Woche gibt es eine Session im „Kulturwerk“ (vormals „Uhrwerk“, vormals „Die 2te Loge“). Seit mehr als vierzig Wochen gibt es eine Online-Session in der gemütlichen Viertelkneipe im Herzen des Hansaviertels.

Schon vor der Pandemie war Lechtenberg hier Gastgeber des „Hansa Happening“ – seit sechs Jahren. Im gleichsam verflixten siebten Jahr stehen nun die Fenster im Lockdown weltweit und ununterbrochen offen: Seit April vorigen Jahres veröffentlicht der 57-Jährige auf seinem Youtube-Kanal das „Global Happening“. Die Idee sei, „dass Profis und Amateure hier zum Zuge kommen und 15 Minuten spielen; dann kommt der nächste Act“. Stammgäste sind unter anderem „Blues & Boogie Woogie“-Meister Christian Bleiming, Burkhard Ellger (früher „Blues Mafia“) und Pascal Cherouny („Led Zeppelin“-Tribute-Band). Da das „Kulturwerk“ eine Nachbarschaftskneipe ist, kommt eben auch mal ein Nachbar vorbei, der Ukulele spielt, nur dass jetzt eben Leute aus Südafrika, Australien oder New Orleans zu „Nachbarn“ werden und zugucken, wie Lechtenberg festgestellt hat.

Beim 23. Happening am 20. September 2020 kommt ein besonderer Nachbar vorbei: Onkel Willi (Klaus Reinhardt) ist für eine Viertelstunde dabei, spielt ins­trumental, kramt Noten aus der mitgebrachten Plastiktüte und singt berührend das hohe Lied der Liebe – „The Rose“: Man solle sich im bitteren Winter erinnern, unter dem Schnee liegt die Saat und im Frühling wächst die Rose. Das geht unter die Haut. Dann spielt Onkel Willi noch mal instrumental, unter anderem Bach, tätschelt zwei Mal sein Klavier (das aus seiner Gartenlaube hat hier eine Bleibe gefunden), winkt in die Kamera und geht ab. Bis zur nächsten Session.

Lechtenberg organisiert die Session am Sonntagabend ehrenamtlich. Spenden sind möglich und gern gesehen für Sprit-Geld oder Getränke („Der Wirt kann keine Gage zahlen.“). Auch die Stadt zieht mit: „Mit dem Ordnungsamt wird wöchentlich abgedatet, was möglich ist für uns.“ Die Auftrittsmöglichkeit via Youtube wird „als Arbeitssituation“ bewertet, wenn Abstandsregeln eingehalten oder Masken getragen werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7791115?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Nachrichten-Ticker