Münster-Barometer zum Thema "Wohnen"
Wohnsituation ist allgemein ein Problem - individuell weniger

Münster -

Münsters Bevölkerung wächst, und die Wohnungssuche wird schwieriger. Dementsprechend ist die Zufriedenheit mit der Wohnungsbaupolitik in der Stadt Münster nicht sonderlich hoch. Die meisten Befragten geben die Note drei oder vier – Durchschnittswert 3,61.

Montag, 19.09.2016, 17:09 Uhr

Münster-Barometer zum Thema "Wohnen" : Wohnsituation ist allgemein ein Problem - individuell weniger
 Laut Umfrage gibt es in Münster zu wenig bezahlbare Wohnungen. Foto: colourbox.de

Der Aussage, in Münster gebe es zu wenig bezahlbaren Wohnraum , wird kaum widersprochen: Der Mittelwert liegt hier bei 1,83. Nicht ganz so einhellig teilen die Münsteraner die Behauptung, bezahlbaren Wohnraum gebe es nur in unattraktiver Lage (Mittelwert 2,55).

Dass Münster eine wachsende Stadt ist, sieht aber der Wohnungsmisere zum Trotz eine Mehrheit der Münsteraner positiv. Der Zustimmungswert für die Aussage „Münster soll weiter wachsen“ liegt bei 2,72. Dementsprechend meinen auch wenige, dass ein weiteres Bevölkerungswachstum für Münster eine zu große Herausforderung wäre.

So negativ die Wohnungssituation im Allgemeinen gesehen wird, so zufrieden sind die Münsteraner mit den eigenen vier Wänden: knapp 64 Prozent sind sehr, weitere 23 gut zufrieden.

Die Mehrheit der Münsteraner bewohnt eine eigene Immobilie, in den Stadtteilen noch häufiger als in der Innenstadt. Die meisten haben ihre aktuelle Wohnung übrigens durch Hinweise durch Freunde und Bekannte gefunden (41 Prozent). Auf Platz 2 rangiert die Zeitungsanzeige (28), weit vor Maklern (17) und Anzeigen im Internet.

Weitere Münster-Barometer-Artikel zum Thema
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4293017?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F57630%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker